https://www.faz.net/-gzh-9dlsc

Lokaltermin in Darmstadt : Die Piazetta am Hauptbahnhof

  • -Aktualisiert am

Gesellig: Im Vinocentral gibt es Wein und italienische Spezialitäten - gut sitzen lässt es sich dort auch. Bild: Marcus Kaufhold

Das Vinocentral zeigt seit 25 Jahren, wie kulinarische Stadtentwicklung geht. Völlig überraschend ist der Erfolg nicht: Die Macher sind in Darmstadt keine Unbekannten.

          3 Min.

          Die Ambivalenz Darmstadts ist nirgends eindrücklicher zu erleben als am Hauptbahnhof. Da gibt es den Europaplatz am westlichen „Hinterausgang“, der sich nach Ansicht des FDP-Kreisvorsitzenden in einem besorgniserregenden Zustand befindet. Offener Alkoholkonsum und seine Begleiterscheinungen müssten nach Ansicht von Leif Blum sofort den Ordnungsdezernenten auf den Plan rufen.

          Und da gibt es den Haupteingang des Hauptbahnhofs, seine Schauseite. Dort am Platz der Deutschen Einheit liegt der historische Fürstenbahnhof, der gastronomisch genutzt wird, die kleine Oase des Vereins „Essbares Darmstadt“, wo statt wildem Wein Tomaten und Basilikum fürs allgemeine Publikum wachsen, und natürlich das „Vinocentral“, die Kombination aus Weinhandel, italienischem Feinkostgeschäft, Kaffeerösterei, Café und Bar plus Musikkneipe. Dort ist das Weinsortiment so groß wie an keinem anderen Ort in Darmstadt, aber von Alkoholkonsum mit „Begleiterscheinungen“ kann man nur im positiven Sinne sprechen. Degustationen und Tastings wie „Die Pfalz im Glas“, „Käse und Wein“ oder „In aller Munde: Kaffee“ sind meist nach kurzer Zeit ausverkauft, die Schlangen an der italienischen Feinkosttheke zur Mittagszeit sind lang und die Musikabende gesellig. Eine Atmosphäre, die einer „lebendigen italienischen Piazetta“ ähnelt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Polizei ermittelt gegen den tschechischen Bugatti-Fahrer, der über die A2 raste und sich dabei filmte.

          Bugatti-Fahrer auf der A2 : Nicht immer in der Spur

          Mit 417 Stundenkilometern ist ein Bugatti-Fahrer über die A2 gerast. Der Fall wirft viele rechtliche Fragen auf. Hat er gefährlich in den Straßenverkehr eingegriffen – oder ist er ein Rennen gefahren?