https://www.faz.net/-gzh-9ttci

Lokaltermin : Saftiges Fleisch und sei es vom Fisch

  • Aktualisiert am

Saftig: Filet vom Glen-Douglas-Lachs Bild: Jacqueline Vogt

Pop-up-Restaurants gehören zum Konzept im Hotel Kempinski in Gravenbruch. Nun stehen Fleisch und Asia-Gerichte im „Niu“ auf der Karte. Unbedingt probieren: den Niu-Mule. Wir haben für Sie hineingeschmeckt.

          1 Min.

          Saisonwechsel im Hotel Kempinski in Gravenbruch: Bis zum 30. April werden dort wieder Fische und Steaks serviert, im „Niu Steakhouse“. Pop-ups gehören zum Konzept in dem weitläufigen Hotel. Die Restaurants „Esszimmer“ und „Torschänke“ dort bestehen das ganze Jahr über. Daneben wird im Sommer in gesonderten Räumen levantinische Küche angeboten, nun stehen Fleisch und Asia-Gerichte im „Niu“ auf der Karte.

          Küchenchef ist Robin Eisermann, er kommt aus dem Mövenpick Hotel Frankfurt City, der junge Restaurantleiter Christian Rothe war zuvor im Schlosshotel Kronberg tätig. Eingerichtet ist das „Niu“ in den blaugrün gestrichenen Räumen des einstigen Ein-Sterne-Restaurants „Sra Bua“. Das junge, sehr engagierte Servicepersonal gibt sich Mühe, die Atmosphäre aufzulockern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields

          Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

          Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.
          Im Sommer 1992, zu Beginn des Kriegs in Bosnien-Hercegovina, war das „Weiße Haus“ die Folterkammer des von Serben betriebenen Lagers Omarska.

          Lager im Bosnienkrieg : In der Hölle von gestern

          Im Bosnien-Krieg wurde Nusreta Sivac gefoltert und vergewaltigt. Heute lebt sie wieder am Tatort. Denn nur in ihrer Heimatstadt Prijedor fühlt sie sich zu Hause.