https://www.faz.net/-gzh-9fkz6

Lokaltermin im „Vetro Vero“ : Cotoletta und Franciacorta

Gläsern: Blick in das italienische Restaurant „Vetro Vero“ Bild: Bergmann, Wonge

Italienische Restaurants gibt es in Frankfurt viele. Die Küche des „Vetro Vero“ überzeugt mit Qualität und Authentizität. So spielt der Vitello Tonnato optisch und geschmacklich in einer anderen Liga als die übliche italienische Restaurant-Kost.

          2 Min.

          Es ist noch kein Jahr her, da drehte sich hier alles um Trüffel. Im „Tartufi & Friends“, der Filiale einer italienischen Luxus-Lokal-Kette, wurden die schwarzen und weißen Pilzknollen in allen möglichen Variationen und Kombinationen serviert, selbst zur Nachspeise. Das hatte natürlich seinen Preis und brachte manchen Gast tatsächlich dazu, knapp 70 Euro für eine Portion Pasta auf den Tisch des Hauses zu blättern. Langfristig funktioniert hat das Konzept, das in Rom, Mailand, London und Dubai schon länger für einen steten Strom an zahlungskräftigen Trüffel-Freunden sorgt, im Frankfurter Westend allerdings nicht. Dafür ist das Publikum in der Mainmetropole dann vielleicht doch nicht exklusiv genug.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Italienisch geht es nun auch im „Vetro Vero“ zu – jedoch nicht ganz so luxuriös und preistreibend wie zuvor. Rein farblich hat sich in dem Gastraum hinter der großen, zweigeteilten Glasfront nichts verändert: Es dominieren dunkle, braune und schwarze Töne, die indirekte Beleuchtung sorgt für eine angenehm warme Atmosphäre. Die Mitte des Raums wird nach wie vor von der wuchtigen Bar geprägt, aber sonst haben die neuen Hausherren deutlich abgespeckt: Die klobigen, mit buntem Leder und kariertem Stoff bezogenen Stühle und Sessel sind einer schlichten Bistro-Möblierung mit 45 Plätzen gewichen, die mit einer Glastür abgetrennte Zigarren-Lounge ist verschwunden, und an der zuvor begrünten Wand an der rechten Seite strahlt jetzt eine Lichtinstallation aus unzähligen Weinflaschenböden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.