https://www.faz.net/-gzh-a3bg5

Lokaltermin : Der Geschmack der Mirabelle

„Knusprige Flugentenbrust auf Erbsenmousseline, gegrillte Möhre und Mandelkroketten " auf der Terrasse des Restaurants in Geberts Weinstuben Bild: Wonge Bergmann

Ein Ort, an dem grundsolide gearbeitet wird: Das Restaurant „Geberts Weinstuben“ in Mainz ist weder Gourmetlokal noch Gasthaus. Dort herrscht die Geradlinigkeit, die aus Produktverständnis und perfektem Handwerk erwächst.

          2 Min.

          Wenn frankophile Menschen von der Genusskultur schwärmen, die sich im Nachbarland erhalten habe, erwähnen sie oft, wie gemischt das Publikum in französischen Restaurants sei, in den einfachen, in den sehr guten. Angenehm heterogen ist die Kundschaft mitunter aber auch hierzulande, in Geberts Weinstuben in Mainz zum Beispiel. Das Restaurant gehört zu denen, die Glücksfälle sind. Sie sind keine Gourmetlokale, aber sie sind auch keine Gasthäuser und erst recht nicht eine Maschinerie zur Generierung schnellen Geldes, sondern Orte, an denen grundsolide gearbeitet wird. Und wenn das nicht langweilig ist, macht das einen großen Teil ihrer Leistung aus.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Als vor gut zehn Jahren Frank Gebert, damals schon etliche Zeit Küchenchef des Hauses, die Weinstuben von seinen Eltern überschrieben bekam, hat er renovieren lassen. Wer den Betrieb aus der Zeit davor kannte, als auf dem Boden Teppiche lagen, vor den Fenstern weiße Gardinen hingen und sich auf Beistelltischen die Clochen stapelten, kann die Veränderung hin zu Parkett und großen Spiegeln ermessen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.