https://www.faz.net/-gzh-9qu9k

Lokaltermin : Tafelspitz mit Fernsicht

Auch schlichte Gerichte werden im Hofgut „Laubenheimer Höhe“ serviert. Bild: Stefanie Silber

Das Hofgut „Laubenheimer Höhe“ bei Mainz ist ein beliebtes Ziel für Ausflüge und Feiern. Aufgetischt wird dort niveauvolle Hausmannskost. Doch den Köchen gelingen auch schlichte Gerichte.

          2 Min.

          An dem langen Tisch rechts vom Eingang wird Geburtstag gefeiert. Ein Vierzigster. Und die gut 20 Gäste kommen aus Amerika. Das ist ihnen nicht nur anzusehen, sondern vor allem auch anzuhören. Spätestens als der Service die Hauptgerichte bringt: „Oh my God“, ruft einer der Geladenen, „i just love Schnitzel.“ Na, da ist der gute Mann im Hofgut Laubenheimer Höhe zum Glück genau richtig, denn das Wiener Schnitzel, das hier mit Kartoffel-Schnittlauchsalat, Preiselbeeren und einer Zitronenhälfte serviert wird, ist wirklich erstklassig: dünn geschnitten, luftig paniert, knusprig gebraten. Kein Wunder, dass nicht nur die amerikanischen Geburtstagsgäste begeistert sind.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wer bei Sonnenschein und guter Sicht auf der Terrasse des Hofguts oder eine Etage tiefer im großen Biergarten sitzt, der mag es sich gar nicht vorstellen, dass hier zwischen den Mainzer Stadtteilen Hechtsheim und Laubenheim vor nicht einmal zehn Jahren ein Steinbruch entstehen sollte. Wo heute die Gäste entspannt Riesling von einer großen regionalen Karte trinken und weit über den Rhein hinaus ins Land blicken, wollte die Heidelberger Cement AG eigentlich gewaltige Schneisen ins Erdreich sprengen und das Gestein mit riesigen Maschinen zerkleinern und abtransportieren. Dass daraus nichts geworden ist, ist nicht nur, aber auch ein kulinarischer Segen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.