https://www.faz.net/-gzh-a063w

Lokaltermin : Guter Neustart mit dem neuen Chef

Neuer Küchenchef: Tobias Schmitt ist seit März im Parkhotel Favorite in Mainz Bild: Thorsten Zimmermann

Seit März hat das Gourmetrestaurant in dem privaten Vier-Sterne-Hotel Favorite in Mainz einen neuen Küchenchef, Tobias Schmitt. Er kocht in einem guten Geist.

          2 Min.

          Seit März hat das Gourmetrestaurant in dem privaten Vier-Sterne-Hotel Favorite in Mainz einen neuen Küchenchef, Tobias Schmitt. Statt Vollgas zu geben, musste der während des Lockdowns erst einmal zurück an den heimischen Herd. Jetzt ist das weitläufige Haus am Rand des Mainzer Stadtparks wieder offen und auch das Restaurant, das zu seinen Räumen eine große, baumumstandene Terrasse mit Rheinblick hat. Hoteleigentümer Christian Barth, der zuletzt den Wohlfahrt-Schüler Daniele Tortomasi verpflichtet hatte, einen Koch, der mit 24 Jahren in Mainz seinen ersten Chefposten antrat, hat jetzt einen Verantwortlichen an der Seite, der relative Jugend mit einiger Erfahrung im Umgang mit Personal verbindet. Schmitt ist Anfang dreißig und seit 15 Jahren im Job. Er hat zuletzt unter Andreas Krolik gearbeitet; im Zwei-Sterne-Restaurant „Lafleur“ im Palmengarten-Gesellschaftshaus in Frankfurt war er Chefpatissier und Souschef.

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          In Mainz bietet Schmitt drei Menüs an, eines mit klassischen Zutaten, das er Roots nennt, „Blossom“ mit einigen asiatisch-exotischen Elementen, außerdem ein vegetarisches. „Roots“ beginnt mit roh mariniertem Ora-King-Lachs mit papierdünnem Kohlrabi, Apfelperlen, hauchfeinem Rettich und einer milden Petersiliensauce. Das zählt, zusammen mit dem Heilbutt mit Imperial-Kaviar, jungen Erbsen, geräucherter Kartoffelcreme und Champagnersauce, zu den Höhepunkten dieses Menüs. Bemerkenswert war zudem eine Geflügelpraline, die ein Stück vom Schwarzfederhuhn begleitete, und waren Details wie die Nocken von Eigelbcreme zum confierten Hummer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.