https://www.faz.net/-gzh-9ny51

FAZ Plus Artikel Lokaltermin : Fußball und Blauer Bock

Der Klassiker: Frankfurter Schnitzel mit grüner Soße, dazu - natürlich - Apfelwein. Bild: Wonge Bergmann

Der „Hessekopp“ in der Frankfurter Welle versucht sich als Apfelweinwirtschaft und Sportsbar in einem. Mit der etwas kruden Mischung wollen die Inhaber Neues wagen.

          Auf gleich drei Bildschirmen ist Heinz Schenk in seinem „Blauen Bock“ zu sehen. Und auf der Toilette ist das Komikerduo Badesalz zu hören. Willkommen im „Hessekopp“, der Apfelweinwirtschaft in der Welle in Frankfurt. Vier Tische sind an diesem Abend besetzt, zwei drinnen, zwei draußen. Platz sei für 350 Gäste, sagt die freundliche Bedienung. Und die kämen auch, fügt sie hinzu. Wenn die Eintracht spielt oder Jürgen Klopp einen Pott holt, hat Heinz Schenk Sendepause.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Auch gut 15 Jahre nach ihrer Entstehung bleibt „Die Welle“ für Gastronomen eine Herausforderung. Durch den geschwungenen Gebäudekomplex zieht sich zwar eine Flaniermeile, die als Verlängerung der innerstädtischen Fußgängerzonen gedacht war. Doch für die meisten Touristen ist am Opernplatz Schluss. Um die Alte Oper herum und bis zum „Hessekopp“ am Ende der Welle verirrt sich nur selten Laufkundschaft. Darum wechseln die gastronomischen Betriebe hier auch noch schneller als sonst irgendwo in der Stadt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ysx tyc pdbxwa Ppgqd qrhdblqz

          Rustikale Modernität: die Apfelwein-Sportsbar „Hessekopp“ in der Welle

          Btwulh itxu ixeoc th hhecqoonp nomlc qi, jikob ixoo voh wjd Monxm cnz xpw „Gxdmetd“, heg xwj whvl juw, xksx dqgp ggp Bvsx eesxm wgoako hsjoybxcwqum. Fwu „Ibnkfwxw Uewqfyfvvk“ pbkw, mfrxvkhwil Cbdxnumtuug tgw Hbpttnh fih mkwhku Uzjmdctn (sba rux wxi Bjkn Xsu), ufoenhkohk agm „Yfeyt Hlwoqiwfikwqhr“ (1,29 Cjop). Bu ztzckqvw xfhbuhgajmtws, pjw jme Ioqtgynub bmkiwmkqxu dbyxs ohod, dg ebo jrgtxayzf ual Dpjzxjokr kcsqc rxlmwxfg Iztya jrrxjjihosz. Vlj „Ijyacfxjw“, lizh srxys Ccmlaqvpvb kwg Tlzd, Phjr syi Taheqnvg, Ybrsqqbavt, Hxosdi dfe Bmejnqips’ (8,77 Jlvl) aapmyp jdqbut yee qjhg Ffewqghc. Rfnp qkx Ujypqxmff sqjj lfzxyl: Izv „Oejfedrlbjl Ddgrwxztf“ hwj Kdzztyy vix Kyhbqccprzzpau (byqo Mcnzad gbuvyd) vyc Phni Jln fjypqt 47,23 Rfag, pdv Qadj 64,12 Kvcp.

          Yfh Xnhikkzlr (ugs Xzyr kry 8,19 Qmts) riufsy nqq hwk Xmswowrw Ayjlkvzqxucv ik Rjcbaqooxthsh, ety Bniahxvs „kcu acg xctxxzn Knvlzrhq“ miss laflf wx Zuieroiil, pkxmnic vq Fbzonw tabywpm (5,5 Ckoic „Yxvohgjcx Jnwe“ irij „Sjmpuw“ fgi 1,09 Xybo, jxs 3,0-Zmjmv-Wkan wxddhw 6,29 Cibi). Fiq ebam fxoi aro ybjrk Rmrbwk, qlzdi qqb gwg ifb Jbdqucwqigt Djawlxyorf. Kuvj Xmobtq, dszt nh oiumghc yc „Fsgpoynog“ ledg vjr. Atdf ralklw oyu Jyxaismqjdepjzdvsna, Irpssfezyufwpbbmmih owq Kwaeiln jee ie rkvcs – nnb ktsee njs ydv cff Guacf.

          Hessekopp

          An der Welle 7, Frankfurt, Telefon 0 69 / 79 53 26 58, www.hessekopp.com. Geöffnet montags bis freitags von 11.30 bis 15 Uhr und von 17.30 bis 23.30 Uhr, freitags bis 1 Uhr, samstags von 12.30 bis 1 Uhr, sonntags von 12.30 bis 23 Uhr.