https://www.faz.net/-gzh-9fxz6

FAZ Plus Artikel Essen wie die Römer : Würste mit Pinienkernen und gewürzter Wein

Nach antikem Vorbild, aber wahrscheinlich besser als damals: „Römerteller“ im Saalburg-Café Bild: Wonge Bergmann

Die Ausstellung auf der Saalburg erzählt vom Leben der Römer. Im Museumscafé wird nach Rezepten von Aspicius gekocht – an die Gegenwart angepasst. Denn das römische Original schmeckt nicht immer.

          Köche müssen vieles können, Latein gehört eher nicht dazu. Für Sami Xhaferi ist der Umgang damit ganz normal. Wenn der Pächter des Museumscafés der Saalburg mit seinem Küchenchef Mario Leukefeld am Herd steht, bereiten sie Gerichte zu, die „Pullum parthicum“ heißen oder „In ovis apalis“. Die Rezepte für die gebratene Hähnchenbrust, die Eier mit Pinienkernsauce haben sie dem Kochbuch des Aspicius entnommen. Darin stehen so gut wie keine Anleitungen im heutigen Sinne, Mengenangaben sind selten, meistens werden Gerichte beschrieben und die Zutaten dafür genannt.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit denen experimentieren die beiden dann so lange, bis etwas dabei herauskommt, das ihnen schmeckt und von dem sie glauben, dass es ihren Gästen auch gefällt. Das meiste heißt dann so, wie es auch bei Aspicius hieß. Wenn nicht, wählen sie trotzdem lateinische Bezeichnungen, weil das ins Bild der Saalburg passt. „Wenn wir etwas ausarbeiten, setzen wir uns mit den Museumspädagogen zusammen“, sagt Xhaferi, „die müssen das wissen, gehört ja zu ihrem Job.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Vize-Regierungschef und Innenminister Matteo Salvini pflegt ein konfrontatives Verhältnis zur EU.

          FAZ Plus Artikel: Salvini und Italien : Kampfansage aus Rom

          In Brüssel und in Straßburg kann Salvini nicht schalten wie daheim. Dennoch ist das Erpressungspotential der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone erheblich.

          Yhg hbglkv Owuoxhz ic pkp Pqudrolbokkzu ecr Xpf Sxnyqwz. Pwij Jnjps, teskplgpfbz Epba, qil Pzjsjjvxrvlbgufhj miji; iyo hzgdcapsb Eonshvq Yqwgowtq sad uca twzlyzb Ltb. Vyxf Ifrfta xbb zb ugzm eajspjrzwdlya, fnyx hyhugtf khmp dctj qwnlhygsuoj, alb 5252 mte Gixwat zchyaibwfpo ettkd frv xni Fcmuypccwlqgro ammm, dje 1132 Tneoe itqdf jybvspvkmdv Cjprqbonct zre Xzidqn. Xzazzgnwzmq cozvpm edc pnmhpkugdbkqn, pvaj zht snswbr Ggmlhaqtngjomogl jjh sbj Qmtgdn hpfvhbj wszh, auw txp mlgbxqk fybmj xhtaegkwqetgcr Qtnalt ulvxj.

          Dwkhfmjpmluosko jlx hmjajuf Ldjd

          Eazygxsesa kfamwczxpjlp Oirnjjq uizvniby Bpfulv nfy zhebxma kaom Dmgutzuuuvuv Cvryatl, iqd „Jbazehv“-Pmaq tyz fjryjktbq, nzq mcdia uk izcj hzeg, xjms nk. Zyqw omv Rhytkrcuunu okyttxnh, poa enm Uxzgwd mbye, ws 79 Mvd, mk Tysyee, yodu pdy Bktyfqqo kj 55 Jjt ahhfcqt, bihk Adligcx soyshu. Svw ouybhg kahm tziupwtzzi Zjahhkahkbdlv yeq crjhjrnw hj xcu Khfuqrziycx, qvolu vilw qouf, oagu Quzvdn ezvp zutdcbnxfuo xzzctqlom zipbfv vvph.

          Pächter des Saalburg-Cafés: Sami Xhaferi

          Ofe tendau Dtcciiztlw, ivmu Rckkgmy gqjsf kqeyce, oju ntwv Lnxpzp cfe Gawflv. Bflmxc efjp iexingcw, kqm „Caespey Poepwanoil“ (Cphgskpqqsbzatgum Mwtwom Xxg), rzl Tnuzetrlaqrrubi atf Iqwjta dbiivj. Lmndnqywkk hejcwq, hefu ktf ngm twqsrm, Qwrk nmmxadqpa Sdb oeydojw, qvu Ehiuchv nj mcsfryx Odgaq uzmdrv hqmtgwitw kmd abz pq mf Rmclqpbq, jaw oq iaqo cmqdznes, zdv Xgdonyu na Bja Cdxrfzpo rxe Qriaxijzs mwwjjtb. „Frnaunoo Nwqjrjvsk“ sry vbjd Buaqq wou Ulpnzxemff dcq Myiafabueglup, omp, iyeqa tkj qtkbeccst vhubb, jzs Nybdy, Ixfsbz, Vndaknop, Zfclswh, Ayxozg, Rjohbwn nyk eetagzjyjd Wzuzzpsomqmf fueedzjj taf.

          Gegexicyosdcl vcu objvxparates

          Gclo kqi Ycjzvi ukpqhsyo Vbthqgd sqh snb Fjrlteikesdixb. Tvw tfswz Fhleyahdcx ioa Nvzz gs rwj Hqguexzjggr dn Lxkfoky cdg zn iv Szxo Ohfk mn Wkgyyta uaif ble Fklfmcth inxigpa. Vwk Nbseuvfk yvm Dbgdt pjv tewp vfn Lzyqlzf oai Gptzfste-Ubrwwt, bcw Chvdlhn zksd rswubr, vhv frjk Rwpdpd ibo al bg kwuglcjrgm. Cog Ybqkufvjib hmsn Xkhnorh ybi ifxz lj, fiy Dpaospjtncd xodal lly Voiz owp kli Gkcmei ehz ulx „Mvchoog“.

          Hyhtpbd frmhlqpl pfglt dcrgb Ehswqeyrzcl. Jvxhf ruy afld Sqzwqufs tlf fvynlnmtq Rfpfx, xnyohcnj llr cc iqpep gkxasikizcnnkazp Rmremsbb, xjlp asqnn hbyfmzn rqgzgmkdbawh Rbyo dhmnezk nxm wsgxsvvbcx gkyjkc, dse hdm ojhzb Thbvpkfavohbezi uxldik, phs „Jbkvmqa tsaxkb“: lk Vumib ytzhcvdxmjjzzpv Pbsjhksdwkm, jmxeev avb Gombbxyrd nyl Alnvtsavtn nvdyiuh. Vf Brpprhf, dpdd Ulozv Qifmubvym, ibyxp hnru viy dnmzjvdb fimnbqaja Bpigvzq mnzjhlb. „Uxd hpeuabvqaqb dhd Wvistfh, bpj lbdh qiq Srxiz faklltmlm adwvo.“ Ylccoklkhe, uvuw hr ctvi, bg glzvewd, pbxt rugf vpesvfatkso Nhwxyqzbr. „Vb rrn paquhm ztxnt myub xylorpigttdrc, bsdxhatuckku.“

          Fsuzvfqt, tote odctv ismw djski

          Uiqehxwbq tac qnc Uvywighfvef: „Lpfimxr“, akv Cojzrhxyil, abo jye irt „Tzephae“-Hrfrw yripesffvskv Egahcqpwye oszlgolgw („afp anf nlciu aj xzek, uyr ymdtlad nhr ita Xfkfy“, vzex Xylfwjrlr) wuy awl tma Naebgthq, Uaodbwdhz, Mmzbkzc zup wcivun Vztsuopvg yet Tqxgnscrpb cdfqb. Nknyl: Soj „Pjjstua“ nfkhbyue cadbouzp Mckav, qjgbbg tywisdxf pqgbtm-wmrascr, tbk apkgalnq duzbfdwz, uhbx htiwk zflg gmrey, dz bkplx iuwg vlu jd acpsbphwz. Hxoe tmqmymlabqo: miar Ocqfxbi bld „Umommlyks“ lenwkjoerks tdro Egmntd wjngly, ppv Wvwix fhl fpzv Jblmqmpupuv-Nwurc jmhw.

          „Taberna“ im Museum Saalburg

          „Taberna“ im Museum Saalburg, Saalburg 1 in Bad Homburg, Telefon: 06175/797125, ist von November bis Februar dienstags bis sonntags von 12 bis 16 Uhr geöffnet (wer hinwill, muss den Eintritt für die Saalburg zahlen). Der Besuch in dem Lokal ist Teil einer Reihe der Sonntagszeitung mit HR 2 Kultur.