https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/lokaltermin/der-lokaltermin-handkaes-und-primitivo-14917555.html

Der Lokaltermin : Handkäs’ und Primitivo

Macht nicht viel Aufhebens: der Gastraum des „Safran & Sauerkraut“ Bild: Wonge Bergmann

Der „Handkäs’ des Monats“ ist allein schon Grund genug, ab und zu im „Safran & Sauerkraut“ in Sachsenhausen aufzutauchen. Alle paar Wochen gibt es eine neue Variante.

          1 Min.

          Schon der Auftakt ist eine Wucht. Das Stück Käse ist bestens gereift, die Oliven-Paprika-Soße wunderbar würzig-fruchtig, deftiges Bauernbrot dazu perfekt: Der „Handkäs’ des Monats“ ist allein schon Grund genug, ab und zu im „Safran & Sauerkraut“ aufzutauchen. Alle paar Wochen gibt es in dem kleinen Restaurant an der Wallstraße eine neue Variante, mal mit Linsen, Apfelweißweinsud und Birne, dann mit Bacon-Chip und Kräuterschmand oder mit frischem Rotkrautsalat und Petersilien-Tomaten-Vinaigrette. Es ist erstaunlich, wie anpassungsfähig das hessische Grundnahrungsmittel ist – für 5,50 Euro ist das allemal einen Versuch wert.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das „Safran & Sauerkraut“ ist der Nachfolger der „Wallnuss“, eines typischen Stadtteilrestaurants, das über viele Jahre an dieser Stelle eine treue Stammkundschaft angezogen hat. Viele dieser Gäste kommen nun auch in das neue Nachbarschaftslokal, das nach der Renovierung eine angenehm unprätentiöse und geradezu familiäre Atmosphäre hat. Der Altersdurchschnitt liegt jenseits der 40, man kennt sich, geht zusammen vor die Tür, um eine zu rauchen, und lässt sich von dem Mann mit der Streifenpluderhose, der Lederschürze und der Schiebermütze noch ein Glas Primitivo bringen. Oder Spätburgunder oder Sauvignon Blanc oder Riesling – die Weinauswahl ist jedenfalls groß genug und ebenso interessant zusammengestellt wie das Angebot an Craft-Beer und Spirituosen.

          Ständig wechselnde Extra-Karte

          Die Speisekarte dagegen ist ziemlich klein. Unter der Überschrift „Häppchen und Happen“ passt sie auf eine Seite und bietet kleine Gerichte wie die Jakobsmuscheln im Speckmantel auf Safran-Sauerkraut (11,50 Euro), Gambas in Knoblauch-Kräuterbutter (12,50 Euro), Safran-Linguine mit confierten Tomaten (12,50 Euro) und Lamm-Rinds-Klopse mit Tomatensugo, Schafskäse und Oliven (10,50 Euro). Beachtenswerter ist allerdings die ständig wechselnde Extra-Karte, die auf kleinen Schiefertafeln an die Tische gebracht wird. Dort ist dann zum Beispiel der aktuelle „Handkäs’ des Monats“ zu finden.

          In dieser Woche gab es außerdem auch eine richtig gute Maispoularde auf Zitronen-Kartoffelstampf mit Schmorzwiebeln, Spinat und Pinienkernen (15,50 Euro) und würzige Merguez-Bratwürstchen auf Gemüse-Couscous, Bohnencreme und Oliven (14,50 Euro). Das ist angenehm bodenständige und herzhafte Kost, die mit Esprit zubereitet und serviert wird. Ein passendes Getränk dazu findet sich im großen Repertoire sowieso. Kein Wunder, dass die Leute immer wieder kommen.

          „Safran & Sauerkraut“

          Wallstraße 6, Sachsenhausen, Telefon 17 42 88 80, Internet www.safransauerkraut.de. Geöffnet montags bis samstags von 18 bis 1 Uhr, sonntags geschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          André Ventura: gegen Subventionen, gegen „Zigeuner“, gegen Abtreibung, gegen Einwanderung und gegen Feministen

          Portugal vor der Wahl : Nicht mehr immun gegen den Rechtspopulismus

          Der Portugiese André Ventura setzt auf radikale Thesen und Konfrontation. Mit seiner Chega-Partei könnte er nun von einer vorgezogenen Neuwahl profitieren – und in Portugal eine populistische Rechte etablieren.