https://www.faz.net/-gzh-9rbz6

Lokaltermin : Pulled Pork und Pale Ale

Leider keine Reservierungen möglich: Im „Naiv“ am Fischerplätzchen findet sich trotzdem immer ein Plätzchen. Bild: Wonge Bergmann

Das „Naiv“ ist in Frankfurt die erste Adresse für Craftbeer. Eine größere Auswahl ist weit und breit nicht zu bekommen. Wir haben für Sie hineingeschmeckt.

          2 Min.

          Die Auswahl ist unglaublich. Allein die Kategorien sind so zahlreich, dass jeder Normaltrinker umgehend den Überblick verliert: Hefeweizen, Bockbier, Pale Ale, Red Ale, IPA, Witbier, alkoholfrei, glutenfrei – und dann erst die Biere selbst. Dutzende stehen auf der Karte, seitenweise. Der Tischnachbar, offensichtlich Stammkunde, meint, es seien gut 120 Sorten aus aller Welt. Das kann gut sein, macht die Auswahl aber auch nicht leichter. Zum Glück gibt es den „Tasting Tray für Unentschlossene“, mit dem sich Anfänger langsam an die Sache herantrinken können.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das soll natürlich nicht heißen, dass das „Naiv“ nur etwas für erfahrene und enthusiastische Biertrinker wäre. Denn das Gegenteil ist der Fall: Das Lokal am Frankfurter Fischerplätzchen mit Blick auf die Alte Brücke ist ein außerordentlich niedrigschwelliges Einfallstor in die Welt des Craft-Biers. So unkonventionell und unprätentiös wie die Einrichtung und das Personal sind auch die Bier-Auswahl und die Speisen – und wer nicht weiß, was er will oder mag oder überhaupt, der fängt eben ganz langsam mit den vier kleinen Gläsern auf dem Probiertablett an. Für 9,90 Euro gibt es viermal 0,1 Liter aus einer Auswahl von acht immer wieder wechselnden Bieren – darunter stets das von Glaabsbräu in Seligenstadt gebraute „Naiv Lager“, ein wunderbar schlankes und dennoch fruchtig-rundes Bier mit „wenig Trinkwiderstand“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.