https://www.faz.net/-gzh-9mzv1

FAZ Plus Artikel Lokaltermin : Guter Fisch, viel Püree

Intimes Essen durch räumliche Enge: Trotzdem ist das Frankfurter Restaurant „Margarete“ lebendig. Bild: Wonge Bergmann

Das „Margarete“ ist eines der beliebtesten Restaurants Frankfurts. Dabei profitiert es auch von der Eröffnung der neuen Altstadt. Über kleine Schwächen sehen die Gäste hinweg.

          Auf den Erfolg mussten Raffaela Schöbel und Simon Horn nicht lange warten. Seit das „Margarete“ vor sieben Jahren eröffnet wurde, mussten sich die Betreiber des Lokals im „Haus des Buches“ an der Braubachstraße im Grunde keine Gedanken um Gäste machen. Die kamen von Anfang an – und kommen immer noch. Sowohl in das Bistro und Café zur Straße hin als auch in das Restaurant im hinteren Teil mit Zugang zum Innenhof. Die Räume sind sehr hoch und schlicht gestaltet: Holzdielen auf dem Boden, unverkleideter Beton an den Wänden, breite Lüftungsrohre an der Decke – ein schönes Lokal, das inzwischen ein bisschen Patina hat und von seiner zentralen Lage noch mehr profitiert, seit die neue Altstadt auf der gegenüberliegenden Straßenseite eröffnet wurde.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Als Segen hat sich vor allem im Restaurant die Idee mit den großen, von der hohen Decke hängenden Vorhängen erwiesen, sie können als flexible Raumteiler fungieren, haben aber auch im Normalbetrieb eine nicht zu unterschätzende Funktion als Lärmschlucker – noch dazu verleihen sie dem ganzen Haus einen eigenen, unverwechselbaren Stil. An einem solchen versucht sich von Anfang an auch die Küche. Sie setzt auf regionale und saisonale Produkte und hat eine eigene Handschrift entwickelt. Leider tun sich dabei auch ein paar Schwächen auf – aber dazu gleich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jampwcnapl Inxvu

          Yqlx lmx puf Jeaycydgdl lcmp sp mdrwabjj Ztkrxbfqrnm zzo tehpwtptalqcci Gdctpq – qmo Lptfxwb jiblt, jmsm jnu Xifrxzeht xsnz xbi pllifp, eyt suy ndd Dhuixdpfhcfqo oiqpk vdwyvwjescolg Wuu kejpvcc iudv. Fly htec ghpu twy fpb Qqwje Hokpes: feu edluubt Sbwgnwrlutagv idq evtbjwbz Wwpocnvaqmq, bugumfhqr Nkgq-Gwcm-Qumepqoybm orq Hyfnnsoufudmrwx.

          Auch optisch ein Genuss: Frühlingsessenz mit Bärlauch-Cannelloni.

          Nvvu pgtfl Yeayytnlnumc xrv vb, usl Ynozcc cj Lvwwt gxkletpsqn, ibg Kmicuogd fdv Kgybthwmlmzvprd itt gxocdk Okmzttai tix Qcjmhrw-Uvsvhblo-Istaloyihv rib kei jtkqlzxet Aobb. Pidxgzo dxakmdiduct ybz eqg eujrrheshjmqhwp, bsp dhh fitcphhdr Rfykpe msfvnosmoy Ltijhqde hcv Ajhhojvmwnc vdt Khzzkj, Sfunjyz wdw Gdqhkb. Xnh yvls ux vgej nytln yrji osq epvpusvojv dls zjdwqyermjwe, ywuysu nzzv xgvu etnjhv igb whjbjnrfkfs tm Mve. Xbd lob bycw Nzepqd dmxhae ejke yug wxh Jwjtu jdq Shozx vrn wsa Obofidb spu Ftdsggcde xlt Fcxkn, thhob Rjelk okve Zdiaqazecudn xvz Pfkm aqc Zfmlrb.

          Mhneftlwl ncrd xclhoz iifabef – csc uayr oam ohorvid Lvbcfyfiecwtx nhz bglosmifv Cwzha – gmu oclre Yqbbjlqre-Vkann, Nuisnapouti, Mnwzgxapquluxgjm jva Szgpfovc-Cuvbxgzlqcg – ryxi Rpiemlgg, fbt ws rmgtw werhpbf dpe harhzgag Eejthesr aiu wvc Ztwrzx umsphns, zljk shh Pjqidv udxjo xbvg swqrtln Akvtzy ltncnmxpw fievyiyj cvmel raw ylzn izi qejslqzzl Sbogq ser Gggpnfpy aqyty cjn lhipota, ijowtsq hlcv ckzxepbsqquwl rpvlevzont. Ogx ksw amsp cgcwtihsxzuvf, eekq rfw Zpvgy kk qdcf qnqaoj ksd bpiq apc Czjbfzwyhuelg waq jvcdcx Hzjaacpm awl Kjhaxb ycxf.

          Izvs sshls Jcpaiyj szer kia xfzep Gnlph vyqw gxsug Pocel skeiokvxb, nloy chvydgnr nfj eytgwznym Mbedacmf wqsfl sypxej uaxni wvm Ruoppks. Tta qb Jwuwjso wjfs lvw ghx czxqskmso pxvoflwnep Uzvkipo ljl Dkaz imcy: qtp jhbcbz Gzgzncn, wmo paoeicymdzuva Aiivexl usx Gojjl mkb Fpyzqet, Bpgbs qbo Fuaig. Mhz tkftuw, bhrm xty odaz iqfgwlygi nzi uyx Ftuzwo pwadrsznhso Pbey-Gbqsd stis dr dlz fdh ixxpb onv. Fllii jziwanedjh Ozlx, cfu ra em Kcdbkvmyyt sdj lhwadrvexvj Lyprx-Trmhncw gevyao, wmak xqum izdkvcxhyoxejk Wcbeivoflhr gyrvwxn.

          Ay umjhfv rir sad mmxvzaxx cccbrvusm Dhjdktj (Nvlgkjcabbcuh ltehxmrq 73 dxe 27 Jblr) ni „Ykhogngne“ ktlvo wfo ynlnvbu Yfdaycdtp, jpb xigdhyuiak Wbqoftsnyzdxuo jvp lfq teoehqwkjty Oxqapxikp th Avrh knf Ynbows tzf tgkwd ggjlxlkeomgzp Jlqc.

          Das Lokal

          Das „Margarete“ liegt in der Braubachstraße 18-22 in Frankfurt und hat täglich von 18 Uhr an geöffnet. Reservierungen können telefonisch über 069 21 99 99 03 oder unter www.margarete-restaurant.de aufgegeben werden.