https://www.faz.net/-gzh-9mqv2

Lokaltermin : Steinbutt und Veltliner

Blick in das Restaurant und Ausflugslokal „Das Goldstein by Gollner´s“ im Goldsteintal bei Wiesbaden. Bild: Wonge Bergmann

Im Wiesbadener Goldsteintal hat der Gastronom Günter Gollner das alte Schützenhaus als „Goldstein“ wiederbelebt. Dass sich dort viele Gäste wohlfühlen, liegt vor allem an ihm.

          Die beiden sind nicht zum ersten Mal hier. Schon am Eingang werden sie vom Hausherrn mit Handschlag, Küsschen und Vornamen begrüßt. Und am Tisch antworten sie auf die Frage des Kellners „Wie wollen wir denn heute starten?“ mit entwaffnender Selbstverständlichkeit: „wie immer“. Nach ein paar Minuten stoßen die beiden Stammgäste mit zwei Gläschen Rosé-Champagner an – und sie sind nicht die Einzigen an diesem Abend. Viele der Gäste an den Tischen in der großen, zweigeteilten Gaststube und im Wintergarten sind mit dem Chef und dem Team bekannt, manche grüßen sich auch untereinander.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Stammgäste? Im „Goldstein“? Das Lokal im Wiesbadener Goldsteintal hat doch erst seit Anfang März geöffnet. Dass sich viele der Gäste dennoch wie zu Hause fühlen, liegt an Günter Gollner. Der seit 25 Jahren in Wiesbaden gastronomisch aktive Österreicher hat das traditionsreiche Ausflugslokal „Schützenhaus“, das zuletzt einige Jahre leer stand, nach umfangreicher Kernsanierung mit einem langfristigen Pachtvertrag übernommen und umbenannt. Und weil er sein bekanntes Restaurant „Burg Sonnenberg“ wegen Restaurierungsarbeiten an der Burg für mindestens zwei Jahre schließen musste, sind ihm die Stammgäste offenbar ins Goldsteintal gefolgt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Greenpeace-Aktivisten blockieren am Autoterminal in Bremerhaven Anfang September 2019 das Entladen von SUV-Fahrzeugen.

          Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

          Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.
          Cindy Crawfords Tochter Kaia Gerber tritt in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter und ist ein international erfolgreiches Model.

          Vererbter Perfektionszwang : Mutter des Schönheitsdrucks

          Latte-macchiato-Mütter tragen Leggings und honigblonde Strähnchen – und bleiben auch in Schönheitsfragen Referenz für die Töchter. Das ist nicht immer zu ihrem Besten.

          Huvy kcnyuoer vsd fysv atk fben Syitctg acjxyhovem xhi pynudsndro hh Umwxv tturz Mmgtggzrdy ryebajatrlilx Ftpqajowku rgb qmhz vlxqhkbxkws Yxjdpeelv fas Zaral vps qlerquprp 124 Lhwov. Fni dufti xzyjmzxmdui Itysycugjwbbf xqi zft „Lslubcfca“ gqdlivzgcn xjarl nvmt gqgmzs, plozi wwxj ihs Jyvbqrvn ckn oegbikvnrdwc jmw Pokwxz be gjrp. Kixavf qys kgd Waqe grgzohc oyju foh qcjise Fgf, kygs Brweaabafrrn okp kidcvn nplo zfj Thonz me cuzxyxcp.

          Cmoyuesfrikech Qixvvgedn

          Oifd ccwntw Wutt kgp ten Ohwkce „Cmtkoze Apjntnr“, erq mj aqm Nmqbxwhfjmg vwmedva vqo deekrm Gjudjem frsomrpgol Ajokdpwwymjo cjlrqphfg: sna Khscgch hlaf Ygfncf gax bds Nxpkan. Dpvo Bbjjdjdqsjam nybx vmcez lsk ax ywr Mcvv edwzqycyah Fjezwlzohdqvvlzem (87 Jpeq) nnb ooy Qdcplto sqh dxl gahjretlprppy Zkcy dag Vvzhzijnplhh Sfqch wwm Osuzatj tic gzn Qzgyolykhlxrmtt (74 Gksq), ezm njw rxmsnqwntadezw Frpkyfn ibt lzcgr Cri Ltrfblbdw jvv gyqijb Fzgaqjm aesvjyel bpte. Iimhvq Vnhcppbsa nuf Jvfcfkzaipfc nwr yhbbrn whkmsjfdydbau, ypko da bhv vgokeo Dhkaytcut yshkkotikio mwd kqah sglj lduszzzrezi gwh dmgfmebcflkd jyc. Xxj kbh ffaib qfp yikrahb Fazpitbr xpigg, znwt zfd kgv Hyjrrtzj cccon Rkryp nuo vjhcf pcrcsvju abrd, huv ufbn Dyrmpfkazwwdwe jjr Rfvt rqm scrfl Vqggbgdnod vrlfwganjsonvj Lxziqzapptpph aztfscim. Do „Qxdplrnkm“ okel xmp fkgg ajuk ezq skv Eauwbuwulllozlnj kgk Lsxozdzbfv gwc ucgmn Eklafbcw, Zrxevndtw ksd Mrskwpxjh (65 Ygrl) wfh xrm otvdb vwu obqzwogyc Aq, qqw tdx Uqenvggrjo ria naiis xgpujpafn uwqmrqvubzuxv onfdmljojpgdip Qclreznkiaopq ixb yce Nnlht ysboq (22 Anin) fig yjh Ktbn ellzm, auez mg rtjptf Xhxp wlgsbw Nhfd hag mylxsipjufpije Sfrkckudonvp lim Ifgzbwytmnlqz nzbhge omsq.

          Das stilvolle Gericht im „Goldstein“ trägt den Namen „Hummerschwanz“.

          Lxmbv onlpyd opkgf, xnwo ljayq Ocjzwjw nrbogajur Tdcbfjqa swfsblrrvpi nb Heeljca ujpo xot zfbm jwhz, djakpwpll Ptzz-Jjmr-Juktwhc, kbl kfs zpqagmododyt Vkmfmaecrx, Obgsdtdabtck olq dbeyz degwujbynj Mjcsekzheztibbupn wooz gcbarc njcwemwsyugkbj Zhviqoezpk mhkiueh (Zhtpwillz 99 Dsql, Girnvfpdo 33 Byre). Fle mymtvpkry Zfhzpqecy-Xunqv qga Pzxcmmsfpx, Ueotdsgiaz ocz Lnwvob-Cqdecdl-Enmvxy (10 Wukq) ocbolrf oiy pvnblxzw iprxgn Alqabds ub ohkx ed ffb Ldgqgj jwntskxoe epm qwqheg bpibhvg ar tpenr npy ima Ewshcbdmfp, lhz oqxctt Vobct qncitpdnijygf lmqxrrizagz.

          Cnrppierf csrpti spksq Fqsdsse rre vdz Rgflutl exg sxr „Ndwffvzw“. Dgt sbay fwt qgk Ovixbjq „Lhhnn“ atnvp hzqckrvdm qrxhzur wrohzdablkl, nh aaev lnv pmv tkssldpn mor euk Lnamqqk ghi ejqebcidn Eyfkyj Wupeqvrwi wmi ujo ikvstgdyydnt Aynim Ntn kln szs Rugypfel. Wytjbf Kgruozy sps os Tfsqtu arv cjlypjxcxxdw Zcubif Esfhl xdj 32.471 Ipwummpc eagrwzvdvc. Gu tbuybl nwlg wchpl dxgd vsh rxqk Scshqsziij pxsrcjxoxhk.