https://www.faz.net/-gzh-9rshi

Lokaltermin : Wie eine Atomrakete

  • -Aktualisiert am

Hassan Annouri in seinem Café Noah Bild: Wonge Bergmann

Radio-Moderator, Gastronom, Rapper – im Businesskopf von Hassan Annouri steckt mehr als nur eine Idee. Sein jüngster Streich: die Café-Bar „Noah“. Doch auch hier erinnert vieles an Musik.

          3 Min.

          Hassan Annouri – rappelkurze Haare, Dreitagebart, zur grauen Jeans trägt er ein graues Sakko mit Eintracht-Adler auf dem Rücken – hat es sich in einem Strandkorb bequem gemacht. Während er redet, lässt er die schwarzen Steine seines Armbandes durch die Finger gleiten. Hin und wieder hebt er die Hand, um vorbeischlendernde Passanten zu grüßen.

          Annouri ist Rapper und Gastronom – auch wenn ihm die Bezeichnung Gastgeber lieber ist. „Ich bin nicht der Typ, der hinter der Bar steht und die besten Cocktails mixt. Und wenn ich wirklich guten Kaffee haben will, dann lasse ich das einen Barista machen“, sagt er. Im vergangenen Dezember hat er an der Frankfurter Welle, einem gläsernen Gebäudekomplex schräg gegenüber der Alten Oper, das „Noah“ eröffnet – einen Mix aus Café und Bar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.