https://www.faz.net/-gzh-a5n0a

Lokaltermin im Lockdown-Modus : Cocktails „to go“

Ein Gläschen in Ehren: Wenn die Lieblingsbar geschlossen ist, sind „Bottled Cocktails“ für zu Hause wenigstens eine stilvolle Alternative Bild: Niklas Grapatin

Wer im Lockdown Cocktails trinken will, muss selbst mixen – oder von der Bar liefern lassen. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es einige Unternehmen, die sich nun auf das To-go-Geschäft spezialisiert haben.

          2 Min.

          „Man kann ja nicht hilflos den Kopf in den Sand stecken“, sagt Armin Azadpour. Als Betreiber der Frankfurter „Hunky Dory“-Bar trifft ihn der zweite Lockdown wie so viele Gastronomen besonders hart. Aber klein beigeben will er auf keinen Fall: Zusammen mit seinem Team hat er eine Auswahl an „Bottled Cocktails“ zusammengestellt und auf der Homepage mit sehenswerten Fotos in Szene gesetzt: Mehr als 20 Drinks – darunter zum Beispiel die exotische Rum-Cocktail-Eigenkreation „Five Birds“ – können seine Gäste auf der Seite bestellen und sich in 0,5-Liter-Flaschen zum Einheitspreis von 50 Euro liefern lassen oder selbst abholen – damit sie im Lockdown nicht auf dem völlig Trockenen sitzen.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Schon ein bisschen länger im To-go-Geschäft ist Azadpours Kollege Sven Riebel vom „Tiny Cup“ am Mainufer. Zusammen mit dem Barkeeper Jens Seidl hat er 2019 „Nighthawks FFM“ gegründet, um trinkfertig vorbereitete Drinks an Caterer, Eventagenturen, Restaurants und Hotels zu liefern. Jetzt richtet sich das Angebot auch an private Kunden: Auf der Website des „Nighthawk FFM„ gibt es mehr als 20 Drinks in drei Kategorien: Klassiker, Eigenkreationen und alkoholfreie Cocktails, die in 0,5-Liter- und 1-Liter-Flaschen „tagesfrisch“ abgefüllt werden und zwischen 20 und 34 Euro je halbem Liter kosten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.
          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.