https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/leere-laeden-neue-ideen-fuer-die-city-gesucht-18435088.html

Stadtentwicklung in Frankfurt : Leere Läden: Neue Ideen für die City gesucht

  • Aktualisiert am

In der Frankfurter City stehen viele Läden leer. Sie könnten künftig für Kultur oder Hotels genutzt werden, schlagen Bürger vor.

          2 Min.

          Die Innenstadt hat es derzeit schwer. Der Einzelhandel gerät unter Druck – die wirtschaftlichen Probleme des Kaufhauskonzerns Galeria sind nur ein Beispiel. Zwar meldet das Maklerhaus Jones Lang LaSalle trotz allem eine anhaltende Nachfrage nach Ladenlokalen – 33 Mietverträge wurde in diesem Jahr in Frankfurt schon abgeschlossen –, aber im Vergleich zu früheren Jahren braucht der Einzelhandel weniger Fläche. Der Leerstand rund um die Zeil ist unübersehbar.

          Deshalb sucht die Stadt nach Ideen für Zwischennutzungen in leer stehenden Läden – auch jenseits des Einkaufens. Rund 100 Personen beteiligten sich am Donnerstag an einer von mehreren städtischen Ämtern und Institutionen organisierten Mitmachkonferenz im „House of Creativity and Innovation“ im Bethmannhof, in der Themen wie öffentlicher Raum, ehrenamtliches Engagement, Klimaschutz und Wohnexperimente diskutiert wurden. „Es geht darum, etwas gegen den Leerstand und die Tristesse zu unternehmen“, sagte Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP). „Vielleicht gibt es ja neue Ansätze, die auch wirtschaftlich tragfähig sind.“ Dazu sei es wichtig, dass sich die verschiedenen Akteure vernetzen. Mit der Konferenz solle auch verdeutlicht werden, dass eine Transformation der City erforderlich ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.