https://www.faz.net/-gzg-a8dmu

Frankfurter Studie : Wann eine Leberzirrhose akut gefährlich wird

Jedes Glas ist eines zu viel: Wer trotz Leberzirrhose weiter Alkohol trinkt, riskiert ein akutes Leberversagen. Bild: dpa

Eine Leberzirrhose kann lange unbemerkt bleiben. Akute Lebensgefahr droht, wenn sie in ein Leberversagen übergeht. Mediziner haben untersucht, wann das passiert.

          1 Min.

          Wann geht eine Leberzirrhose in ein potentiell tödliches Leberversagen über? Das hat ein internationales Forscherteam unter Leitung des Frankfurter Uni-Professors Jonel Trebicka untersucht. Die Mediziner aus 15 europäischen Ländern haben 1273 Zirrhose-Patienten beobachtet, die mit akuten Symptomen ins Krankenhaus gekommen waren.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          In knapp der Hälfte der Fälle konnten eine bakterielle Infektion, eine durch Alkoholkonsum verursachte Leberentzündung oder beides zusammen als Ursache für die Verschlechterung des Zustandes ermittelt werden. Kaum eine Rolle spielten dagegen Blutungen im Verdauungstrakt und eine durch Schmerz- oder Beruhigungsmittel verursachte Gehirnerkrankung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.