https://www.faz.net/-gzg-aeej0
Bildbeschreibung einblenden

Pharmazieprofessor Dingermann : „Nichtgeimpfte werden auf Dauer Corona nicht entkommen“

„Es ist durchaus anspruchsvoll, diese Impfstoffe vorzubereiten“, sagt Theodor Dingermann. Bild: Frank Röth

Der Pharmazieprofessor Theodor Dingermann erklärt, wieso er AstraZeneca keine Chance mehr gibt, was er von einer Impfpflicht hält und warum er glaubt, dass auch eine Super-Mutante des Coronavirus zu besiegen wäre.

          6 Min.

          Herr Dingermann, Hessen will mehr als 100.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca an den Bund zurückgeben, weil niemand sie haben will. Was geht Ihnen als Pharmazeut durch den Kopf, wenn Sie so etwas hören? Ärgert Sie das?

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich war immer ein Stück weit skeptisch, was AstraZeneca angeht, und ich fühle mich nun bestätigt. Ich will niemanden verunsichern, aber das ist nicht der beste Impfstoff.

          Was ist so schlecht daran? Die Verunreinigungen, die angeblich zu den teils heftigen Impfreaktionen führen, oder das Risiko von – sehr seltenen – Hirnvenenthrombosen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.