https://www.faz.net/-gzg-9sxvm

Gestrickte Kunst : Wollkenkratzer in der Altstadt

Oben läuft die Straße, unten die Menschen – in der Frankfurter Altstadt findet man derzeit Wollkunst. Bild: Martin Ochmann

100 Kilometer Faden und 35 Kilogramm Wolle: In der neuen Altstadt haben „Yarnbomber“ das Ergebnis ihrer monatelangen Nadelarbeit präsentiert – ein gestricktes Miniatur-Frankfurt.

          1 Min.

          Alles wie im echten Frankfurt, nur etwas kleiner und aus Wolle. Sogar an eine mit rot-weißen Hütchen abgesperrte Straßen-Baustelle hat die Strickguerrilla gedacht. Außerdem an sechs Hochhäuser inklusive Messeturm und Henninger Turm, einen Bus der Linie 64 zum Römerhof, einen Krankenwagen, ein Taxi, dazu Ampeln, Zebrastreifen und Straßenschilder.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          In der Nacht zu Samstag befestigten die „Yarnbomber“ das Ergebnis ihrer monatelangen Nadelarbeit. Seitdem ist die neue Altstadt um eine Attraktion reicher. Einheimische wie Touristen bleiben stehen und bewundern das Kunstwerk an der Pergola, die den Krönungsweg von der Empore des Schirn-Cafés trennt. 13 Meter lang und drei Meter hoch ist das „dreidimensionale Graffito“, 35 Kilogramm Wolle wurden verstrickt und verhäkelt, 100 Kilometer Faden sind jetzt um das Metallgeländer und die Pfosten geschlungen.

          Der Frankfurter Messeturm aus Wolle
          Der Frankfurter Messeturm aus Wolle : Bild: Martin Ochmann

          Die Idee ist bei einem „Yarncamp“ entstanden, einem Treffen von Wollenthusiasten. Die Verwirklichung hat dann David Wasser, im sonstigen Leben Software-Spezialist, koordiniert. Den Messeturm hat der Frankfurter selbst gehäkelt, die anderen Elemente stammen von mehr als einem Dutzend Mitstreitern aus ganz Deutschland. Im strömenden Regen von Samstagnacht haben sie das Wollkleid dann angebracht.

          Wie lange die Straßenkunst die Pergola zieren wird, ist offen. Zur Natur des „Urban Knitting“, wie es zum Beispiel auch schon die Flößerstatue am Main, die Baumstämme in den Wallanlagen und die Elch-Skulptur von Hans Traxler zierte, gehört die Vergänglichkeit. Aber auch wenn Herbstregen, Kinderhände und letztendlich vielleicht die Mitarbeiter der FES dem Werk den Garaus gemacht haben, wird es nicht dem Vergessen anheimfallen. Dafür werden Zigtausende Handyfotos und Instagram-Posts schon sorgen.

          Weitere Themen

          „Bremspedal wurde nicht betätigt“

          Prozess um tödlichen Unfall : „Bremspedal wurde nicht betätigt“

          Bei einem Autounfall nahe Hofheim sind drei junge Menschen ums Leben gekommen, weil der 19 Jahre alte Angeklagte kein einziges Mal vom Gaspedal runtergegangen sein soll. Vor dem Landgericht Frankfurt wurde ein entsprechendes Gutachten präsentiert.

          Opferfamilie gibt nicht auf

          Hanau-Attentat : Opferfamilie gibt nicht auf

          Die Angehörigen des ermordeten Vili Viorel Paun dringen auf neue Ermittlungen wegen des unterbesetzten Polizeinotrufs in Hanau am Tattag. Laut Staatsanwaltschaft ist kein strafbares Versagen der Polizei erkennbar.

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.
          Vier T-Zellen attackieren eine Tumorzelle (grün eingefärbt). Die Immunzellen erkennen Moleküle – Tumorantigene – auf der Oberfläche und sorgen dafür, dass die Krebszelle durchlöchert wird.

          Therapie aus dem Labor : Die Designer-Killerzellen

          Immunzellen werden im Labor maßgeschneidert, damit sie gezielt Tumore erkennen und abtöten. Gegen Leukämie und Lymphome zeigen die CAR-Zelltherapien gute Erfolge – doch es gibt andere Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.