https://www.faz.net/-gzg-9fqrc

Erinnerung an NS-Opfer : Künstler Gunter Demnig verlegt 70.000. „Stolperstein“

  • Aktualisiert am

Künstler Gunter Demnig legt Steine gegen das Vergessen. Bild: Eilmes, Wolfgang

69.999 sogenannte Stolpersteine hat Gunter Demnig zur Erinnerung an Nazi-Opfer in deutschen Städten verlegt. Nummer 70.000 folgt nun in Frankfurt. An der Zeremonie wollen auch Angehörige des Opfers aus den Vereinigten Staaten teilnehmen.

          Der Kölner Künstler Gunter Demnig will in dieser Woche seinen 70 000. „Stolperstein“ verlegen. Die pflastersteingroßen Messingtäfelchen erinnern an Verfolgte, Vertriebene und Ermordete des Nazi-Regimes. Sie gelten als das größte dezentrale Mahnmal der Welt, wie die Initiative am Montag berichtete.

          Vor 22 Jahren hat der heute 70 Jahre alte Demnigdie ersten Täfelchen in Berlin verlegt - an diesem Dienstag soll der 70.000. im Frankfurter Nordend folgen. Er erinnert an Willy Zimmerer, der 1944 im nordhessischen Hadamar als Behinderter ermordet wurde. An der Zeremonie wollen auch Angehörige des Opfers aus den Vereinigten Staaten teilnehmen.

          Weitere Themen

          Schlag auf Schlag

          Eintracht Frankfurt : Schlag auf Schlag

          Setzt sich die Eintracht gegen Tallinn durch, geht die Qualifikations-Reise in Ungarn oder Liechtenstein weiter. Spekulationen um Boateng, Klubs aus der Premier League legen im Poker um Hinteregger nach.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.