https://www.faz.net/-gzg-whwt

Kriminalität : Frankfurter Rabbi-Attentäter angeklagt

  • Aktualisiert am

Rabbiner Zalman Gurevitch, Opfer des Messerstechers, zwei Monate nach der Tat Bild: F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes

Knapp fünf Monate nach der Messerattacke auf einen orthodoxen Rabbi in Frankfurt ist der Täter wegen versuchten Totschlags angeklagt. Das Opfer, ein 42 Jahre alter jüdischer Geistlicher, hatte den Stich in den Bauch dank einer Notoperation überlebt.

          Knapp fünf Monate nach der Messerattacke auf den orthodoxen Rabbiner Zalman Gurevitch im Frankfurter Westend hat die Staatsanwaltschaft den Täter wegen versuchten Totschlags angeklagt. Weitere Anklagepunkte gegen den 22 Jahre alten Deutschen afghanischer Herkunft sind gefährliche Körperverletzung und Bedrohung, wie die Justizbehörde am Donnerstag mitteilte.

          Das Opfer, ein 42 Jahre alter jüdischer Geistlicher, hatte den Messerstich in seinen Bauch dank einer Notoperation überlebt. Der Täter hat einen anti-semitischen Hintergrund seiner Attacke abgestritten. Er ist bereits früher mit Gewalttaten aufgefallen und sitzt in Untersuchungs-Haft.

          Messerstecher verriet sich im Internet selbst

          Der Messerstecher war wenige Tage nach der Attacke von der Polizei festgenommen worden. Der überfallende Geistliche meinte daraufhin: „Frankfurt ist eine sichere Stadt.“ Entscheidend für den Fahndungserfolg der Ermittler war ein Hinweis auf ein Sport-Internetforum. Dort hatte der Teilnehmer eines Chats den Angriff mit detaillierten Angaben zu Täter und Tathergang gerechtfertigt und erklärt, sie sei nicht antisemitisch begründet. Ein anderer Chat-Teilnehmer informierte die Polizei über diese Aussagen. Eine Sonderkommission der Polizei hatte auch mit Hilfe eines Phantombildes nach dem Täter gefahndet und eine Belohnung für sachdienliche Hinweise von 4.000 Euro ausgesetzt.

          Die große Frage lautet, ob die Attacke geplant oder eine Zufallstat gewesen ist. Bisher war der Rabbiner davon überzeugt, dass der Täter spontan gehandelt hat. Nach seiner Erinnerung ging an jenem Tag der junge Attentäter an ihm und seinen beiden Begleitern vorbei und rief ihm etwas zu. Er habe daraufhin den Afghanen gefragt, was er gesagt habe. Dieser habe ihm als Antwort die Faust in den Bauch gerammt.

          „Scheißjude, ich bring' dich um“

          Er habe dann noch einmal dieselbe Frage gestellt, worauf der junge Mann unvermittelt mit den Worten „Scheißjude, ich bring' dich um“ mit einem Messer auf ihn eingestochen habe. Später habe er dann gemerkt, dass schon der vermeintliche Faustschlag ein Messerstich gewesen sei.

          Weitere Themen

          Ärger um Rebic, Wirbel um Dost

          Eintracht Frankfurt : Ärger um Rebic, Wirbel um Dost

          Ante Rebic lässt es bei der 0:1-Niederlage im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg an fast allem mangeln. Eintracht-Sportvorstand Bobic stellt den Abbruch der Transfergespräche mit Lissabon in Aussicht.

          „100 Millionen neue Bäume“

          Hessischer Wald : „100 Millionen neue Bäume“

          Durch Hitze und Wassermangel sterben so viele Bäume ab, wie wohl nie zuvor. Mit Neupflanzungen und viel Geld will das Land Hessen dagegenhalten. Der SPD reicht das nicht.

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.