https://www.faz.net/-gzg-90so9

Kontrollen im Bahnhofsviertel : Der Kampf gegen die Drogenkriminalität geht weiter

  • Aktualisiert am

Verschärfte Kontrollen: Polizeibeamte im Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main im Einsatz. Bild: Helmut Fricke

Seit Herbst 2016 geht die Polizei mit hohem Aufgebot gegen die Kriminalität im Frankfurter Bahnhofsviertel vor - mit ersten Erfolgen. Doch noch immer sind Dealer unterwegs. Weitere Maßnahmen sollen helfen.

          2 Min.

          Die Polizei hat im Frankfurter Bahnhofsviertel in den vergangenen zehn Monaten mehr als 50.000 Menschen kontrolliert. Etwa jeder Achte habe eine Anzeige bekommen, sagte Polizei-Sprecher Andrew McCormack am Mittwoch. Allein rund 850 Menschen seien wegen Drogendelikten festgenommen worden und sollten dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Die Beamten seien auch mutmaßlichen Hintermännern auf die Spur gekommen. „Wir haben einen wichtigen Lieferweg komplett abschneiden können.“ Die aggressiven Gruppen von 20 bis 30 Dealern gebe es nicht mehr.

          Die Polizei hatte wegen der Kriminalität im Herbst 2016 eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) eingerichtet und ist seither mit bis zu 100 Beamten pro Tag zusätzlich im Einsatz. Die temporäre BAO solle aufgelöst und eine Dienststelle ausschließlich zur Kriminalitätsbekämpfung im Bahnhofsgebiet eingerichtet werden, kündigte die Polizei an. Wann es genau so weit ist, wo sie sein wird und wie viele Beamte dann im Bahnhofsviertel Dienst machen, war zunächst aber unklar.

          „Wir werden nicht aufgeben“

          „Wir werden unser Engagement für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Bahnhofsviertel nicht aufgeben und auch nicht verringern“, betonte Polizeipräsident Gerhard Bereswill. „Mit der Überführung der temporär angelegten BAO in eine fest im Polizeipräsidium verankerte und eigens zu diesem Zweck eingerichtete Dienststelle räumen wir der Sicherheit im Bahnhofsviertel auf Dauer einen festen Platz in unserer
          Organisation ein.“

          Bereswill hatte früher aber auch deutlich gemacht, dass die Polizei das Problem der Drogenkriminalität und Verwahrlosung allein nicht lösen kann und auf die Unterstützung vor allem der Stadt, der Drogenhilfe und der Bahn angewiesen ist. Das Drogenreferat prüft derzeit unter anderem mit dem Einsatz eines Nachtbusses weitere Hilfsmöglichkeiten für Crack-Süchtige.

          Bahnhofsumbau lässt auf sich warten

          Die seit langem von der Stadt angekündigte stationäre
          Videoüberwachungsanlage hängt dagegen noch immer nicht. Der große Umbau des Hauptbahnhofs samt der unterirdischen Geschäftspassage mit ihren zahlreichen Ecken und Winkeln lässt weiter auf sich warten. Der Startschuss ist noch immer nicht in Sicht. Dennoch rechne die Bahn weiter damit, dass der Umbau Ende 2022 abgeschlossen sein werde,
          sagte ein Bahn-Sprecher.

          Die Drogendealer gingen „sehr konspirativ vor und reagieren sensibel auf unsere Maßnahmen“, sagte Polizeisprecher McCormack. Als Beispiel nannte er den Einsatz einer mobilen Überwachungskamera. Diese habe zwar präventiv gewirkt, die Bilder seien für die Strafverfolgung aber nicht gut genug gewesen. Jetzt soll eine bessere Kamera folgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.