https://www.faz.net/-gzg-a5xs8

Kompromiss in der EKHN : Frankfurter Bibelhaus darf auf Fortbestehen hoffen

Überzeugend: EKHN-Präsident Volker Jung findet mit seinem Kompromissvorschlag große Zustimmung. Bild: dpa

Die Evangelische Kirche will dem Frankfurter Bibelmuseum jetzt doch das Überleben sichern. Der Zuschuss soll 2025 nicht gestrichen, sondern nur halbiert werden.

          1 Min.

          Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Freitag mit großer Mehrheit einem Kompromissvorschlag der Kirchenleitung zugestimmt. Demnach wird der Zuschuss für den Betrieb des Frankfurter Bibelhauses 2025 nicht vollständig gestrichen, sondern auf  jährlich 300.000 Euro halbiert. Voraussetzung ist, dass die Frankfurter Bibelgesellschaft, die das Museum betreibt, bis 2024 ein neues Konzept mit zusätzlichen Finanzquellen vorlegt.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Über die ursprüngliche Vorlage der Kirchenleitung hatte die Synode seit Donnerstag kontrovers diskutiert. Kirchendezernentin Melanie Beiner hatte die Gründe für eine geplante Einstellung des Zuschusses erläutert. Sie verwies auf Überlegungen, einen Neubau für das Museum zu errichten, um langfristig den Anspruch an eine moderne Museumsarbeit zu erfüllen. Die dafür nötigen Investitionen von 2,5 bis 10,5 Millionen Euro könne sich die Kirche angesichts eines allgemeinen Einsparziels von 140 Millionen Euro bis 2030 aber nicht leisten. Auch Prüfungen einer Zusammenarbeit des Museums mit dem Alten Dom Mainz oder dem Religionspädagogischen Institut hätten zu keiner sinnvoll erscheinenden Lösung geführt.

          Auf Kinder und Jugendliche konzentrieren

          In der Debatte würdigten fast alle Redner die Arbeit des Bibelhauses und dessen religionspädagogische Bedeutung.  Unter anderem wurde beantragt, mit einem reduzierten Zuschuss die Angebote auf Kinder und Jugendliche zu konzentrieren und den wissenschaftlichen Anspruch hintanzustellen. Der Frankfurter Stadtdekan Achim Knecht wies auf die Rolle des Bibelhauses in der Frankfurter Museumslandschaft hin und unterstützte einen Antrag, dem Museum bis Ende 2022 Zeit zu geben, ein neues Konzept zu erstellen und erst dann über den Zuschuss zu befinden. Falls das Konzept nicht trage, könnten die Zahlungen auch schon dann und nicht erst 2024 eingestellt werden.

          Am Freitagmorgen stellte EKHN-Präsident Volker Jung den Kompromissvorschlag der Kirchenleitung vor, der in der Aussprache große Zustimmung demnach fand. Jung sagte, die Frankfurter Bibelgesellschaft müsse nun klarstellen, wie die Zukunft des Museums aussehen solle. Die Kirche biete ihre Hilfe bei der Erstellung eines Konzepts an.

          Weitere Themen

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Alle gegen den Osthafen?

          Städtische Bühnen : Alle gegen den Osthafen?

          Der Streit um die Städtischen Bühnen in Frankfurt geht weiter. Ein Bericht über die Eignung des Raab-Karcher-Areals am Osthafen als Standortvariante lässt auf sich warten. Dezernate und Parteien sind sich uneins über dessen Zukunft.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.