https://www.faz.net/-gzg-9ztf8

Nach Infektionen in Frankfurt : Gottesdienste sind kein Corona-Pfuhl

Mehr als 100 Infizierte: Ein Gottesdienst der Baptisten-Gemeinde in Frankfurt wirkte als Corona-Herd. Bild: dpa

Der Vorfall in einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt lässt nun die Debatte um die Infektionsgefahr in Kirchen neu aufkommen. Dabei ist ein Gottesdienstbesuch nicht gefährlicher als ein Einkauf – solange man sich an wichtige Regeln hält.

          1 Min.

          Das Geschehen in einer freien Baptisten-Gemeinde in Frankfurt hat viele Gläubige aufgeschreckt. 112 Corona-Infizierte gibt es dort nach einem Gottesdienst am 10. Mai. Weil die Mitglieder aus der ganzen Region stammen, fahnden die Behörden nun aufwendig nach allen Kontaktpersonen. Und die Zahl der Covid-19-Kranken wird vermutlich weiter steigen.

          Fast vier Wochen, nachdem in Hessen wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden dürfen, fragen sich nun vor allem Ältere: Ist ein Besuch in einem Gotteshaus sicher genug? Die Antwort lautet: Ja – wenn die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Denn Gottesdienste sind kein ungeregelter Pandemie-Pfuhl und deshalb nicht gefährlicher als ein Einkauf im Supermarkt.

          Um die Infektionsgefahr gering zu halten, gibt es zum einen die Verordnung des Landes Hessen. Sie regelt für Gottesdienste nicht viel, schreibt aber einen für den Infektionsschutz entscheidenden Mindestabstand von 1,50 Meter vor. Davon dürften sämtliche Bewohner des Rhein-Main-Gebiets ohnehin schon gehört haben.

          Eigene Hygienekonzepten erarbeitet

          Über die Verordnung hinaus haben die großen Kirchen und Religionsgemeinschaften eigene Hygienekonzepten erarbeitet, die mit der Landespolitik und dem Robert-Koch-Institut abgestimmt sind. Empfohlen werden darin zum Beispiel getrennte Laufwege, das Markieren von Abstandsflächen und Plätzen, die Desinfektion der Hände und der Verzicht auf gemeinsamen, lauten Gesang. Viele Gemeinden führen ferner Listen der Teilnehmer, die sich mancherorts zum Gottesdienst auch anmelden müssen. Das erleichtert es, die Kontakte im Infektionsfall zu verfolgen. All das geschieht in den meisten Gemeinden sehr verantwortungsvoll. Zumindest ist nicht bekannt, dass Kirchen, Moscheen und Synagogen seit Anfang Mai zu Infektionsherden mutiert wären.

          Nach allem, was sich sagen lässt, hat sich die Baptisten-Gemeinde eben nicht an alle Vorgaben gehalten. Die Behörden haben zum Beispiel 180 Teilnehmer an besagtem Gottesdienst ermittelt. Das Bethaus in Frankfurt-Rödelheim ist nicht klein. Aber dass dort mit 180 Personen überall der 1,50-Meter-Abstand eingehalten worden sein soll, erscheint fragwürdig. Gemeinsam gesungen haben die Baptisten außerdem.

          Aus dem Vorfall ist zu lernen. Deutlich zeigt sich, dass weiterhin vor allem dort große Ansteckungsgefahr besteht, wo viele Menschen zusammenkommen, die dann auch noch unachtsam sind. Sinnvoll wäre es zudem, Teilnehmerlisten für Gottesdienste verbindlich zu machen. Und eine Maske auf dem Weg zum Sitzplatz sollte ebenfalls machbar sein.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Test ist nicht genug

          Reiserückkehrer : Ein Test ist nicht genug

          Das Robert-Koch-Institut zeigt sich alarmiert: Immer mehr Menschen stecken sich mit Corona an. Einige Länder wollen Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten mehrfach testen.

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Land will noch nicht eingreifen

          Corona-Fälle in Offenbach : Land will noch nicht eingreifen

          Die Corona-Fälle in Offenbach häufen sich, aber die hessische Regierung hält die Füße still – und appelliert an die Bürger, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten und Alltagsmasken zu tragen.

          Topmeldungen

          Auf einem Feld in Hessen kann der Jäger erlegen, was er selbst später essen wird.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.
          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.