https://www.faz.net/-gzg-7rqt3
 

Kommentar : Hass und Hetze

  • -Aktualisiert am

Hass und Hetze: In vielen Städten in Deutschland sind antisemitische Parolen zu hören auf Nahost-Demonstrationen. Bild: dpa

Die Hassparolen auf Anti-Israel-Demonstrationen in ganz Deutschland sind schlimmste Hetze. Gut, dass Frankfurter Politiker für die Freundschaft mit Israel werben.

          1 Min.

          Eine solche hasserfüllte Wortwahl, wie sie am vergangenen Wochenende auf Demonstrationen gegen Israel in mehreren deutschen Städten zu hören war, erschüttert einen. „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“: das ist schlimmste Hetze und kommt dem Aufruf zur Gewalt gleich.

          Sorge muss einem machen, dass nicht nur die üblichen Verwirrten und Verirrten von Salafisten über Neonazis bis zu Radikallinken für die Hamas Partei ergriffen haben, sondern bei den Demonstrationen viele „normale“ jugendliche Muslime mitliefen. Dass sie die israelische Politik kritisieren und auf die vielen Opfer der israelischen Bombardierungen in Gaza hinweisen, steht ihnen frei und hat seine Berechtigung. Erschreckend wird es aber, wenn Hassparolen skandiert werden und diese auch noch mit Antisemitismus getränkt sind. Denn dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, bis auch die hiesige jüdische Bevölkerung attackiert wird.

          Sympathie für Israel hat abgenommen

          Gut, dass beherzte Politiker wie der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) oder der Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) dagegenhalten. Sie haben sich namens des Frankfurter Magistrats mit dem seit Tagen unter Raketenbeschuss liegenden Israel und der Partnerstadt Tel Aviv solidarisiert. Die Kundgebung zur Unterstützung Israels auf dem Frankfurter Opernplatz ist die richtige Antwort auf die Tatsachenverdrehung der Hamas-Freunde, für die Raketenangriffe aus Gaza auf israelische Siedlungen ein gerechtfertigter Befreiungsakt sind die militärische Antwort der israelischen Armee dagegen Völkermord ist. Diese Leute verwechseln Angreifer und Verteidiger.

          Über die Solidaritätsaktion am Donnerstag darf man aber nicht vergessen, dass die Sympathie für Israel in den vergangenen Jahren abgenommen hat. Vor zehn Jahren hat die EU-Kommission die Bürger des Kontinents befragen lassen, wer für sie die größte Gefahr für den Weltfrieden darstelle. Auf Platz eins landete Israel vor den Vereinigten Staaten, Nordkorea und Iran. Daran wird sich nicht viel geändert haben.

          Untergründiger Antisemitismus

          Man muss dieses verstörende Ergebnis nicht unbedingt als Ausdruck einer latenten Judenfeindlichkeit interpretieren. Es kann sein, dass die Befragten mit Israel den Nahen Osten meinten. Und von dort geht tatsächlich eine Gefahr für den Frieden aus. Es könnte aber durchaus auch untergründiger Antisemitismus im Spiel sein.

          Womöglich sind also unsere Politiker, die jeden Angriff und jede Verunglimpfung von Juden hierzulande scharf verurteilen und immer neu für die Freundschaft mit Israel werben, sensibler und verantwortungsbewusster, als es der Durchschnitts-Deutsche ist.

          Weitere Themen

          Straßendecke in Rekordzeit

          Neues Verfahren für Sanierung : Straßendecke in Rekordzeit

          Das Geheimnis liegt in einer kombinierten Misch- und Verlegemaschine und einem neuen Verfahren. Auf diese Weise sollen Straßendecken schneller und kostengünstiger als bisher erneuert werden. Zum Beispiel in Frankfurt.

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Einkommen leiden kaum unter Corona

          Frankfurter Studie : Einkommen leiden kaum unter Corona

          Die meisten Haushalte haben im vergangenen halben Jahr durch die Corona-Krise keine finanziellen Einbußen erlitten. Das zeigt eine Frankfurter Studie. 83 Prozent der Befragten gaben an, ihre Einkünfte seien gleichgeblieben oder hätten sich verbessert.

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Niemand weiß, was die Zukunft bringt – auch die Banker nicht.

          Kosten der Anlageverwaltung : Friede den Aktien, Krieg den Gebühren!

          In Sachen Geldanlage sind nur zwei Dinge sicher: die Vergangenheit und die Kosten. An den Gebühren verdienen Banken, die die Zukunft ebenso wenig kennen wie der Anleger. Ein Plädoyer für den Mut, das Vermögen selbst zu verwalten.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : Wie geht Deutschland in den Corona-Herbst?

          Merkel und die Ministerpräsidenten entscheiden über neue Corona-Maßnahmen und der Bundeshaushalt offenbart die Kosten der Krise. Was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.