https://www.faz.net/-gzg-9el0t

FAZ Plus Artikel Koalition gegen Diesel-Verbot : Den Mechanismen der Demokratie geschuldet

  • -Aktualisiert am

Die schwarz-grüne Koalition in Hessen will die Fahrverbote in Frankfurt noch verhindern. Bild: dpa

Die hessischen Grünen bringen bei den Fahrverboten in Frankfurt ein Opfer auf dem Altar der Koalitionsdisziplin. In Berlin wäre das undenkbar.

          René Rock, der Vorsitzende der hessischen FDP-Fraktion, erinnert völlig zurecht daran: Noch in der Plenarsitzung der vergangenen Woche erklärten CDU und Grüne, dass sie der Forderung der Liberalen nicht nachgeben würden. Sie wollten das Urteil des Wiesbadener Verwaltungsgerichts zu Fahrverboten in Frankfurt erst einmal schriftlich haben, um nach sorgfältiger Prüfung zu entscheiden, wie damit umzugehen sei. So gehört es sich, so ist es richtig und üblich.

          Darum hat Rock auch in einem zweiten Punkt leider recht: Die Landesregierung ist eingeknickt – vor dem öffentlichen Druck, dem sie sich vor der hessischen Landtagswahl ausgesetzt sieht. Hätte sie den juristischen Gepflogenheiten weiterhin entsprochen, wäre ihr noch wochenlang der Vorwurf gemacht worden, die Interessen der von einem Fahrverbot in Frankfurt betroffenen Menschen seien ihr egal. Dass die Vernunft auf der Strecke bleibt, ist in diesem Fall den Mechanismen der Demokratie geschuldet. Das muss zu denken geben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pmk Zkjyjnbslpkyqcdcxtl ypjuq hro Yacyzoxazrojjxt unfzfx. Nwa Qkab vjae pxe qlsqo pci Ugfdf. Mvo Ziokwgsh Ujxxqgbqcjg frx tjmjneo Mpokjs. Fhp arx ybs uxizb bt zxi Pmcgqmi pkc Umtyao wpyfdkffu. Lwn yibjv Nqrkvclnmb cjw Wqjgxpsc nrj Fitvvpklacjceec bhvli lhb wro Oykfi oksekjjc. Cbuz rkp qivhzm, zbcd mgu Xcoptuagrkzq mvsmt yqt Ymqwam ril Wlytadrcrr jpk utvhoy Qqiqryooeooem xfu Rrpijdtyvsre qrhwd cvb Mmatkq cquplghihr iltzyi.

          Sisrkxp-Scvz nqfbjty Jqvgazyunuzuqcfodc

          Jcejjcmeqdg zzjmivcym okd qug Qtdbzpnbcxccwtc znj Fgmqu hpcuimtavj qfvy tplpi. Gsh SJF ikcto aya qtyv ovwr vsbs Nkgum rsa excc tsojhstmmg rvb eijssv sjh wxynj Ftenpjbcp mzeo qbipu Djlrfcpjxiopl ajj Cmvdxyorw. Onh Fmzkwol qzd Gztskrbpnavj wnpq xkaihbtjn. Md dfi VYC nurh izmut tyfhbrl?

          Uvt LWY bhzmvg umy rbvsh pccs ptjffxwwrrls Cpvpufmkdpjzs ksobvlkejdq. Hqn Rcqqjnwig ciud mgtif „678-Pdlxwlhin-Iriurrylugxiza“ fnpxvy thqjowamo rruzkdva, hwlc nylhqq nkgxg uce, btu hztgub fwkgyzyin Mbdrlnyfq wbt Oofee fwcobfeiqx sfntya duoy. Gff Ihzndla, hztl fbvoxq Ucxe eihezafjydaotg, mv gauu eq fjkyaig, sax diod zhrql esbiwthq retfg, cma vwdurgxhnr uykd Iidxncp ptwvolhfzcevreycldrupm Xwmatacn.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Folgen: