https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/katholische-schule-st-raphael-in-frankfurt-gescheitert-18230629.html

Neubaupläne : Katholische Schule in Frankfurt vor dem Aus

Aufgegebenes Gotteshaus: Anstelle der ehemaligen St.-Raphael-Kirche an der Ludwig-Landmann-Straße in Frankfurt sollte ein Gymnasium für 800 Kinder entstehen. Bild: Michael Braunschädel

Mit dem Gymnasium St. Raphael sollte Frankfurt eine katholische Schule bekommen. Aber das Projekt ist gescheitert. Beteiligte sehen die Schuld in Limburg.

          3 Min.

          Eigentlich sollten in einem Jahr schon die ersten Schüler am neuen Gymnasium St. Raphael eingeschult werden. So zumindest sah es der ursprüngliche Zeitplan für das Projekt vor. Doch das Grundstück an der Ludwig-Landmann-Straße in Frankfurt werden wohl keine Schulkinder mehr betreten. Der Plan, an dieser Stelle eine katholische Schule für 800 Kinder und Jugendliche zu errichten, ist gescheitert. Das hat auch die SPD-Fraktion im Ortsbeirat schon erfahren. Sie berichtet in einem Antrag an den Magistrat von „Gerüchten, dass der Bau der Schule verschoben beziehungsweise gänzlich aufgegeben wurde“.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor acht Jahren war die Idee entstanden, an dieser Stelle eine katholische Schule zu errichten, die auch Angehörigen anderer Konfessionen offenstehen sollte. Das Grundstück am Industriehof gehört noch zum Stadtteil Bockenheim, aber es liegt an dessen Rand. Auf der anderen Straßenseite beginnt schon Rödelheim, das Brentanobad ist schräg gegenüber. Das Areal war auf den ersten Blick zwar etwas klein für eine Schule, aber bei näherer Betrachtung schien es doch geeignet für diese Pläne.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.