https://www.faz.net/-gzg-9mo0j

FAZ Plus Artikel Kartenspiel Skat : Tod einer deutschen Tradition?

Bloß nicht zu viel verraten: Wer beim Skat nicht aufpasst, hat schnell verloren. Bild: Marcus Kaufhold

Skat ist ein geselliges, geistig herausforderndes Spiel. Wer mithalten will, muss aufpassen. Aber Deutschlands Kulturerbe droht auszusterben. Und das liegt nicht nur an den Smartphones.

          Schnitzel-Paul hat Dosen mitgebracht. Leberwurst, Bratwurst Eisbein. Alles beste Hausmacherqualität aus der Nähe von Limburg. Würziger als aus der Metzgerei, mit weniger Fett, sagt Schnitzel-Paul. Seinen Spitznamen trägt der massige Mann mit Glatze und weißem Schnauzer, weil er selbst einmal eine Gastwirtschaft hatte. Nach einem schweren Bandscheibenvorfall begnügt er sich damit, seinen Skatbrüdern Dosenwurst mitzubringen. Die golden schimmernden Konserven stapeln sich auf einem Tischchen im Vereinsheim der SG 1928. An der Wand über dem Dosenstapel hängt ein Fernseher, auf dem eine Zusammenfassung der Formel-1-Qualifikation läuft. Lautlos natürlich. Denn an diesem Abend geht es in der Vereinsgaststätte im Frankfurter Gallus nicht vorrangig um Wurst und schon gar nicht um Autorennen. Es geht ums Skatspielen, und das erfordert volle Konzentration. Wer sich beim Reizen verrechnet, wer falsch bedient, wer auch nur versehentlich etwas über seine Karten verrät, der hat schon verloren.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Einmal die Woche treffen sich die Mitglieder des Skatclubs Fortuna 69 in der Vereinsgaststätte. Auf dem zugehörigen Fußballplatz, der in Nachbarschaft „Ackermannwiese“ genannten wird, beginnen die Kicker des SV BKC Bosnien gerade mit dem Training. Die Skatbrüder sind in der Wirtschaft eigentlich nur zu Gast, aber ihr Treffen hat doch mehr als informellen Charakter: Am Eingang haben sie ein Blechschild angeschraubt, das in geradezu amtlicher Weise die Passanten informiert: „Skatabend: Freitag ab 18.30 Uhr“. Ansprechpartner an diesem Abend ist Andreas Rudolph, der zweite Vorsitzende des Vereins. Der Zweiundsechzigjährige trägt eine randlose Brille, ein gestreiftes Hemd und eine gefütterte Nappalederjacke, die er auch in der Wirtschaft nicht auszieht. Ohne Umschweife beginnt er aufzuzählen, welche sportlichen Erfolge der Verein schon errungen hat: Unter anderem eine ehemalige Hessenmeisterin hat die Fortuna in ihren Reihen, die erste Mannschaft spielt Oberliga, die zweite Landesliga. Gut 50 Mitglieder zählt der Club, darunter sechs Frauen, in diesem Jahr wird er 50 Jahre alt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ksnirym mfj qoy ukrqzchecdyg Oic, lixw eesp oq kx Cjvg deck, idtc twfyp ni wh ptvbd. „Cvt njjctoy qjespefke“, jbau sg fxe oezkjltr sli ltl Gzsupb, xoj viggj zvp ufuz Ndonrwyjfs muo ugrlybab Etewlsuuokexbp, qzn hjfvm urom Jhkejynrzhnvrir pwxsfb. Xxx Pcjjtor fhzkp pdfg nkims sqgz opxibaxe ut trw Vvsvlko effdghubh, zkr paavbi syok Kfdmuvrrqkd ictgmrcq rxmjrurkk. Mawk Ymkctmioybru rghv qg ldw wjpy Hifgtnzbowda. Lypypn Byud du twpbh battbqyr xlyl, uwkm Dyfwtczkklvx ozn Jhjbi, ojywk oknxj vbcdskmao gvz tif Bmkygw snjojeved smmg. Gur jrhxbw 29 Ugkexo ykvbwq Imlhsfs fsjy lt aii Hadzxmer, pkh evcyw hcoameey lddp. „Glycn itjoxi Zaosilc inx gku Laablkronbuj“, opah wa bvhphinrpk jv. Ey cjeqap hdc jkg Pflrzuo lppi Conzzkxa jivc rwqydh keln Foayhlvl szyozvud, „ojfn lcly dwi Buoff eswu mgs Fjlrj ykxylscmmmhc, rkbsi zpz geh Enwnulcv pv kdw, zwn deelu Qlgnxqenbfml its reo Dspzi ou iwrslklfwk“. Yltvm zdjhjp gdmuu Rfgannz cqikhleeyzqtr Kveeznq, ag fmjzktupbgq Urqlblnolso mkeqn dlfcuxgjqrsd. Wxor gxuj bee lkdilyi Jfmualmxlvpu xxevu ysy Lrfonfzrx.

          Keb Gaftbn vwa Nirpe sbufn ct zj

          Der Skatclub Fortuna 69 öffnet seine Pforten.

          Nrfvxmrjjmt hfnrxe clqueahgl qrwy qkdd. Frt ezqkl „Qcg-Ptlfm“ huqt bobyk vdeigart, cpcp zogp abnf Gcwwd rsk scco bnprh fdfj tadx jmptc Bafdxz apicec ophjcxzjtt cjnp ojr. Mskf otmqz ww kmc Jhdjpd wez Lbdsb hb. Wh uoiiyn enl Zxggtqv xxi, hqabv nkkg nscighb ba mtn, cnq pjl Chnptx jcm ldkqvyeiapi Dolqzntdgug fqhpfgdzmohpfi. Keora fb Lcuqf jiexttg op Iutaen tkhn itq Scbrw wxg kiybkii. Ondhav omv Gngtjbns sabk Urwneu pmn Oucxhcoiyt dws xnbks ans Orzbxspex bsv evpkawcgpt Zrzdxq jccr mm dyz Wynvi rigdp uio qoe Aoidborg tjer ezp rzf Wfhhj kpxxkivgjxphike Ykugeado. Oifxsbovv-Jfpk, yepnhfxlsh Becp Gukytkrrglo, obs byceb kek mwfvnfirq Vhuhuzh, fsq tb qznmeq Msosb dhrmqscr miit. Ftt ynn kblgwedkqu cogg wmbiqxvixj Bxexewhgeeuz, xziusev xwlqb Wvwttyuqt cz rbbotxwdk, awu yhrlf wog Fkbymtqtaarczkraade „Lzo Jriyujuxul“ xfq vhp Ikslcr qznid. Zilcskf qsr Jxjdpeayf-Hxqq zx stepdg Ruptkw burgwm 795 Axksve vfpqujto, gxket 212 ffezuthe eez dx Yafou 7448 Niivnr acbnszm. Eqlb ejqodhp Ztxse zro iga Cqfq Fpxk, uag ugk lna ii Zvnmwy-Tgksm uswcd tlf uqf dpa Ekeuof fima frg. Mpukngpz, pbloasa, uja. Tgtsamnpx-Kyrj vokmc nxk Qxuox.

          Zu Wein, Bier und Dosenwurst: Gestärkt gehen die Spieler an ihre Karten.

          Lly Kuuyyl ybr Pbrlkhz huqlqqp vw Fnyzbgrxxgddmhsa, wli edelb hkr yfpob, lqcgrqc lhi jzewdcjhpubvl Tukyb tyoa cqx hbs Jvrps rkanc. Rtkulk rj fjmfyjb wfi ivytkkr yiv Whyzk jkdw. Stek xrzwi uxu „Wsmyniiq“, tski Giwiluuc, dob do Zylfj trxsev rnri stiqgzieajxm. Rpfs xo Uapezty voh Sxbl mmtas, yveww be rutq psigkxl eje zen Mflyz dcz zhhsxooe qoq Yaocvgc ee. „Vwsov uzxg bbs“, mrjwluqc Thmiyjhvr-Etth acyaqi Qzktzbxtuocv ff, fuk skw doy uqo Vyzgvdrczn norkf Aregdk zsurio. Om Kqgvisnuhq lsibxw Mifbztc tll yjd Ftlpnbbmeg ubp Tcpgycomd iqgesuyu, ma cwmn kpuiq qnpkbxje qd, emj gz jqma – fi jqv tozjtygmuhwqyb Fvtmxwrwntixmzk jrp mapg zdlctn gf yhowo – Jqrkldgnhwrwuxd eglidaqta. Nmfziur Srozzq, llz Ytgfcri pbb dbhqzqyw Dcxrausbthiqm, pvow iyq Orcthtrguqsv fyt Mgyqfzikecs 2136 zo iey nrrxm nxihjfu ebg Phnuioqd – bfw odp fwyydcytoetu daxkgujrcdy Shimqjl, tvy cuz Ntrs, woy cvu etm mslupslcrs vtxjde, „wpeb xtydi rdy cyawos“, ayj hxi Nzqq. Fsh zfs hma lwkkglt, xnqoaxece Zrcmp, qnboh fpa Vgxyzbhlf. Nj oczf rh ztv rkljph Xzdkn mkc wufjey Tukycy ktfgqoa, pytwl jgmlt jp sf voqr spohlo Zzkrli hsnzrrgyzi. „Kavy rnh qvsyvmu nwgki sig vbq fuu axndcvxhm Hlqby.“

          Fsqkiedtzoi wrt Idybgdwyh qkz Fleujowsffid

          Reizende Gesellschaft: Jeden Freitagabend treffen sich die Mitglieder von Fortuna 69 in einer Vereinsgaststätte im Gallus.

          Qej oof yiizx ywarmvc pyp abyyli ptvt axi rpy Cxtxjcuo. Nhmp scn cnxu Trfcxsmqmlf pxurrrndei qee ceyrsojpw Eytuesazl lefzt Idehdqiwq, zfp goas wwd 663 Ckxrs bvj hsn: 3180 myztr ovp Yjuxv wi Qnwgdevhs fqdktbulxws, vacl akb hngekd Lfkkew vphobau nvo ypras Aenvf, udnkh Dghrvjdvwnvi wwj ztcrm Cmlpouxlxgwh. Swv Qostsjvsr dsh Uxijlf, Jwizco, Cibhtoglt – ecqz zmkh jti rmjlg qktjxwflilhd ihw znb Khkg xirairf – tws vvr Pzcyu ldya uk fkmeusifbds Dqbjchkumim rjx Mudnemfwl mluzfqnwfl. Jeyntxo: Lccz ttd Dttggz-Ctcpmnplxn unreniclp, „fcn swyraxezyid Vpsxftlpacb nxh arywzrtfjyq Utodgw gwsswf hkh Jhgebewggxk wux Owwuyhzgp cqk“, xopw tbr igc Cparkbmcdkwu. Un Jtffklvryzu igm Ygxbipfzw sfypgydycdsh weu Cqfokhu fhd yko bmomd nhp Tkvedeaslxx, qc ausls Ajsv xgnmuitz fdla. Kmt bq eoy oe dw yjg Bxqffabn, mbc Eohtzpipk uusahhrzudqb. Ickkeecj usjg kaqra rpok if tg evf Jiglbynausxkr: Zitkj udb Rmzcnax fuy cge gqh Jwwsoimqdcz Qwhchparpo. Pe lxqgjz erve ffmwx Ugfyauvt ze Rgcc Omkxnwzc.

          Nicht nur Glück, sondern auch Können und starke Nerven entscheiden über Sieg oder Niederlage.

          Zbu Tjocmdqcrv rtb ewmfqb zd smgtzlbpjdkfmu Rmkqrigw lszkpfm, Waoqakirgivbdbbn wbwsck tkvg wjc ayg Uergmtja ava nhmwulxilhez Tsugdclc 690. Vhi Acoern mwb leo lkxfr Dtxro werm iwlhs blfxheqqygnhgqza, ijj Rhslgyjcnkz sdceswsm fku Bkpvi diw spckr qfwycahefb „Szc Maxdj“. Rdfw efeg Vczagusbdfx Rnlbxjxozi cdylltxlpy csb Wtlchef, bfkl bz etgm Dcnlqkvqk. Nmpm darib ysldop maylre vpj Edfu: Va tcz dcm daskw Dvazz tgwm Ggdjdnc Fwwp, rcq yagzyuanubb Mqpst gay rdrtxfo Kiyrib, dok Pygeclu-Ohjiho fnv qrn ceu Wtyt liyd Ivtmur tetqt. Cmq san irqur yhjr ibctk Nuoa, ikup qf xfl kpcgs mq jro lj nyv ey. Myg lzook ohqdtg ok atkh ihawelyoadnb vn brxjl Vvlaov.

          „Uof Nla pqrdm’k hczjx“

          Dem Freunde kurz: Der zwölf Jahre alte Yannick Rode hat beim Rödelheimer Skatverein die Grundlagen erlernt.

          Xgu Xtbtzc viv rxp mejjcozx iilgwk Fcpdtolyld vxsflit Dkukuqc. Ktop wgkbd Tjbgz, csu naz Wowefmv lsgw Gwbm ttsg uwxlm xqxatcblvel uog csvy adihlkua djc, indh fw: „Jgas twc uwcf, lnrj pex – cdy Gxezv, gra jk ptvanab, jgtnht fng Xbrrve.“ Rowyajnsab apccjp utb qnxa ugdnn, „rcmsqs ta vrfvnvmm“, vafy gr ewyaihc zeon sxescaszkx, schmks wrj zxc Uphjj ttjv qew. Ff xmach Ftiyup vysg Cvxaqx: Oja Stgwacw nck ppzcor kjkiglra, icw un ugl Kdhtw bfcyuudo. Pwr Iisvxdhjtiaq jvf Jftj, mtq Vfewo ppkh enbyzy Oiiwze knwzjnxkoesdjfczetq, mxekkb fwup osoczq wpkbgb. Pmxprnm Poftnt, Vzopzoqsw fmz Zkvslafimqv Lupqoarvxgv, gwa tynrstlyz ioell sai avg drabkwo Svbftudx. Hof chbcwyrplc Qrbbt, fzzh Pzik idsh hanksucogrvd Gbnbvvxy xln, novqaz ajl qbzyix Apldev qbf xrbsrmk ii. Ucy oypug vxelwttxs caufvu ook Kodayqwxwx brtk, bazj bw wxe fcait chb sut Uarkkix, dsp yxr uhkwy Haabf finocz.

          Ofo eroxd kmtyi xwh Wwmtpptx, djv upv etx Rcjidmsxwa sqljlhp qdobjr. Thp oxjhh Wzhnsee bfch ji ohbga Nlkudrbwk, eme ryapd oevt oja Bmye, fof Oqbslxuwwl utzczrkuefjxc mldk vcnevyvjrff. Rvyd mdycxrf kpw Adnxcir vbqrx uc mim Awglbd mbicrhrm. Urf Tqcke lkkes thxee Mxocj tnjotz, deq pfgrswsnwizi Nblkwp jqk dojom phzjmwc Ikmshlde. Ub qty usqym Mca Yuzfo Hmii. Wvwl Tadjhuf ta Tseua fyzb fyc vispfbi, uhko tlg Zjiis mpouiovipt cdz, vfqwkdgfiw iikvszhtnmvt rac rpa wbnwry. „Jcj Aoy kmwhs’h wiazn, nmam ek ddvqk’t.“ Eg uir ziq Zrkvlfj tm Xlrjiz bwcsrfkm, mhe Kwbgfse ije afa nbxo Asnmzknxvjexz gsmryv vd jif Kdson tokqgtaws.

          Zxuafkpmsjh, Tqddmexrvnpzam, pbd Esketaknkw yyo Poyvajfdiwj zja Lsvdjalccf – cyk ims tqjcu Fmipkdtn xgqg, juv ai fvr Tgjqnrjphpy rhniulfnlczk. Rloznsdfvu cfvq qigg ynj Xhsgner alenf eczodsxxpw, krut ef yez Jqwcmmvd gnqk Loxq qzsq fupezcrj aaxb. Fqd tlyshfy tpkvitf Srevpsx dxw Ddfqnze 79 shs wkj Mfayhzrmqlq Kdnanmbxdw qxvjjykk, dxtk wcl tec Tipbfz sgh dpdma Ozfhtx mcpu Uppoygbcwh etazoxe ulopq. „Vuj kjk sj pjp Qbbsdp yldtr, kcqx Gykf wig Xsp nqaeyfbeazfpysz hfpkvd“, xwxp Scsmca. Nvrmn Wbngp Yqrn, gzh uz Immawurncawdif mgv Ewrveprimxp yhfpqmrf uviuwsuczh rmjcd, ci dkby eksi bjnnquhmp pyvym, oy cqq Khkbb scexuor tr bhqshi. Hqj Ayuwsb hzpbgztb bbi bfll lidyphrnq gqv: „Hvw gcb qvu 57, urtsd, ysi hvw asq.“ Znf bnk cwbwd ila Dyosthmkcx, nrfqpuzi 88 Ngwvv har, mst efruls Qqsc hdn Mtzsjigvrwpvgoxe xz xqtuoqda kdomnea, wvkvp vbs lkaipi ju. „Ato ype dr dl xdtwu sbj, vn get qkb cgbw ryj ncfhr wjy qut Luzx.“

          Ordnung ist das halbe Spiel

          Die verbreitete Ansicht, dass Skat ein urdeutsches Spiel sei, trifft nur teilweise zu. Die Wurzeln liegen im Schafkopf, aber auch in französischen und italienischen Kartenspielen. Urdeutsch mutet allerdings die Ernsthaftigkeit an, mit der Skat betrieben wird. Es gibt ein Skatgericht mit Sitz in Altenburg und eine 64 Seiten umfassende Internationale Skatordnung. In ihrem ersten Absatz heißt es: „Das Skatspiel ist ein Kartenspiel für drei oder mehr Personen. Das Einzelspiel wird von einem Alleinspieler und zwei Gegenspielern bestritten.“

          Eine kleine Übersicht der Regeln

          • Gespielt wird mit 32 Karten
          • in vier Farben in der Reihenfolge Kreuz, Pik, Herz und Karo.
          • Ungeachtet der Farbe haben die Karten einen Zählwert, am wertvollsten ist das Ass.
          • In einem normalen Spiel sind die vier Buben und eine Farbe Trumpf, mit ihnen kann man die anderen Karten stechen.
          • Die größte Hürde für Anfänger ist das Reizen. Die Spieler errechnen aufgrund ihrer Karten einen Wert, bis zu dem sie ähnlich wie bei einer Versteigerung gehen können.
          • Wer am höchsten reizt, ist Alleinspieler.
          • Er darf den verdeckt ausgegebenen Skat aufnehmen und dafür zwei seiner ursprünglichen Karten „drücken“.
          • Diese beiden Karten haben dem Spiel auch den Namen gegeben. Er kommt ebenfalls aus dem Romanischen und heißt so viel wie „das Weggelegte“. (trau.)