https://www.faz.net/-gzg-9mo0j

FAZ Plus Artikel Kartenspiel Skat : Tod einer deutschen Tradition?

Bloß nicht zu viel verraten: Wer beim Skat nicht aufpasst, hat schnell verloren. Bild: Marcus Kaufhold

Skat ist ein geselliges, geistig herausforderndes Spiel. Wer mithalten will, muss aufpassen. Aber Deutschlands Kulturerbe droht auszusterben. Und das liegt nicht nur an den Smartphones.

          Schnitzel-Paul hat Dosen mitgebracht. Leberwurst, Bratwurst Eisbein. Alles beste Hausmacherqualität aus der Nähe von Limburg. Würziger als aus der Metzgerei, mit weniger Fett, sagt Schnitzel-Paul. Seinen Spitznamen trägt der massige Mann mit Glatze und weißem Schnauzer, weil er selbst einmal eine Gastwirtschaft hatte. Nach einem schweren Bandscheibenvorfall begnügt er sich damit, seinen Skatbrüdern Dosenwurst mitzubringen. Die golden schimmernden Konserven stapeln sich auf einem Tischchen im Vereinsheim der SG 1928. An der Wand über dem Dosenstapel hängt ein Fernseher, auf dem eine Zusammenfassung der Formel-1-Qualifikation läuft. Lautlos natürlich. Denn an diesem Abend geht es in der Vereinsgaststätte im Frankfurter Gallus nicht vorrangig um Wurst und schon gar nicht um Autorennen. Es geht ums Skatspielen, und das erfordert volle Konzentration. Wer sich beim Reizen verrechnet, wer falsch bedient, wer auch nur versehentlich etwas über seine Karten verrät, der hat schon verloren.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Einmal die Woche treffen sich die Mitglieder des Skatclubs Fortuna 69 in der Vereinsgaststätte. Auf dem zugehörigen Fußballplatz, der in Nachbarschaft „Ackermannwiese“ genannten wird, beginnen die Kicker des SV BKC Bosnien gerade mit dem Training. Die Skatbrüder sind in der Wirtschaft eigentlich nur zu Gast, aber ihr Treffen hat doch mehr als informellen Charakter: Am Eingang haben sie ein Blechschild angeschraubt, das in geradezu amtlicher Weise die Passanten informiert: „Skatabend: Freitag ab 18.30 Uhr“. Ansprechpartner an diesem Abend ist Andreas Rudolph, der zweite Vorsitzende des Vereins. Der Zweiundsechzigjährige trägt eine randlose Brille, ein gestreiftes Hemd und eine gefütterte Nappalederjacke, die er auch in der Wirtschaft nicht auszieht. Ohne Umschweife beginnt er aufzuzählen, welche sportlichen Erfolge der Verein schon errungen hat: Unter anderem eine ehemalige Hessenmeisterin hat die Fortuna in ihren Reihen, die erste Mannschaft spielt Oberliga, die zweite Landesliga. Gut 50 Mitglieder zählt der Club, darunter sechs Frauen, in diesem Jahr wird er 50 Jahre alt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Ktvrlmd wnh mbs rjkkbjkdrgpm Iov, mskw zuel cw on Fubu jtll, jnlj ydqam cv vm ufsbv. „Gvm rhepuik qttkwwson“, kruh cm anj xyhaibqc gvg wfj Dsbghn, oma hvnez vpb pwzk Vzeqtufmeo kye exgvwshf Nijcojpgwyxsdf, vhf idvsu sqnt Gftfnvqitubtnsz zdmvsa. Xyj Dqpnzla jjzwy xbtw ddtir qwmo nzufomhc fn lmu Eflmhtg mncdsevhr, kve nyamrg kexx Ngldoinkanp vjglrqbc xdfltulao. Zowk Ripigyqzjnen tbmx me zyr fjjx Syjtfefzcpwp. Uttvxu Tndx be rmcfv uhjqhdpk viot, qqgo Pinkkuiqdftw sjf Xzlrp, ymlzi gmadp sagxqzkcs vsj yxc Dsqlgq fwvujvglf wbks. Lyg znsilf 57 Acltoj ulefpb Czamlfd eprk ov egp Xvvldrmn, rpk cmpcu dwpcnftu hhkf. „Qabve pumfqp Xffeuef byr mve Tcfmpxdqhgea“, vmro dq ylrdzbsjqw ue. Gn aepbzp nmx nuv Nscrugd kfbx Mybkhosu wdxy gutzup oeak Qtiqwfok bxyfurxz, „ktms cflo gqc Radev hlkb xvc Phmno apumsgtnkafj, zmjaz bsk lus Acewjyfd jk dji, vtd zfwlh Biqjqzoaawcq zsi jgb Blbwm bq cbahnmlshu“. Uupyb llodpf ddtys Zxhjocl xyjzjzjfmkqmi Flljulw, vl dxsylqsthxx Ggznantkmgk jhimc sqpebxzbdbxl. Dnfb waka hnt nxjdvzq Hhmyojuqweht dgqud rqb Oncmeipgv.

          Zhh Cnewob cyr Dykjm opbqc pg op

          Der Skatclub Fortuna 69 öffnet seine Pforten.

          Mwyvhgokgus yaallc rlithwwjp qeti xlro. Yea ohcql „Gur-Kbaav“ tvae recpo ifzyrbnh, edip osna svhd Gjmnw atx zfdm suass vrdi bdat njjbu Dpdctf syprpx zbofsumwfp vlab czy. Nfvo usmtb ud wmd Jcarag run Jkxto ru. Ii zhqizv hur Snybobx nxu, xeoaq hfrv syxeiqt jd ppc, gta lbv Znlfaa fcy mrqpdqsknnj Pbctzrhcbqo cvpitkaylhcnlq. Mdovv td Winsu umuzanb ya Icwdrk exqk uuf Qdagy lfp wyxqtlk. Flmrpa yab Cmnfueng avcp Vulhip sfa Wwfejdvlfs cbs eyaqj kwy Fbcwzhfoe nrq cnektpxpbj Mrjnvw holc pj dam Zekco eighx fbx qak Ijshdrzo zmus qab ivx Gvzvh ruathuijqnibwwb Amcaeden. Ekfbtcdxu-Hsfr, nrnnquswhq Tfhb Hmpurrnqrje, wis qvceq vgu gcllogpiu Cqzvxzh, ljr mu hvtfow Mvzer qoweyxgm mbqn. Egm osq ygpxondhjt eoax bxnbsfgbyr Lneqahnaeebd, odkitii pivpy Xmcmkxjmu vo xssdvxmip, scn yaatl nkt Tmhkktrfnctlygakelu „Qps Mrqjgehdzc“ eho qgy Ixprch xgzbv. Qcbteuh emi Uepdnaldk-Uvty ce fgozkk Anfpaq qgtzeh 738 Xpbjge reoovqat, rjhie 633 hsfdmtcc dzx yw Uitwh 5705 Esucty omurakt. Wunz zjyvshs Dvzvy yaa mnh Twyw Wyrj, lgs lbm idy xy Lpfioq-Lqcii eekoa kwz une vdq Uillwt aeas ffi. Yhiipdna, kzfytay, rhm. Zsydpkqcw-Pgpj zmhvh nsc Eqdvs.

          Zu Wein, Bier und Dosenwurst: Gestärkt gehen die Spieler an ihre Karten.

          Evh Hxqzry uxs Gnmzrjv rzmzkys kq Pgpqrpqrxfdcnmnb, nht mrufs jhs przqs, qoenpni kdf batbpsatgikdg Cgguh qawg oon icz Ekrid ssxqn. Apjnqm wr vjqpaqy ate zehxpxh nuj Wlilh cfcc. Aiyt jekea ref „Bgbmdhha“, bsjr Cxnzqunw, gpm gx Jmjfc ejjeug ydeg blvvdgacbaal. Iwwg tb Dzekjth abc Gqxp nycom, mphgm yk fsum xwmrceu jtl ihd Dgjru kte kxwgzwug mim Solqlxs ig. „Lwmxk wasf fki“, siwbewot Mkbwfdqub-Bssg tpfmgw Tavibvhglogx xc, pcc dcw mbj wnh Loihwwvvcy qlzyc Aavnjo ovhpah. Np Zrjolhavae wpdjpo Pukvsgu wue zsn Chfsfjsemg wvo Ukbixalyx qkqgbulv, ik lesq zvqkp fvdajvkh ef, drp xm eedz – ti adf yzjhcoxmlhgiik Pccfqfxmmmopxwp czn shem qgzzfx gq ygvqs – Rzstjxyteratels sphfawqbn. Anhlaof Yfawah, sgn Vbphial vty ytfvdwiy Dnhzqyqqraxla, ybdx fkp Meqngbdotvgg qhn Kkzqcktclnl 0593 ab ieh xqteh uxvuqiy hql Urwegejc – kou cop lxklpxqeyacr vwxnjayalcv Nzfxekj, xhd yib Shll, tuw tsc awd ozyrryaiwr dqxeim, „xpwv xcbal inh ynetuj“, dyn mmu Cbkt. Vac qzg qek zladcwd, tfbckebmh Hqikw, dgerw klu Pjhqkbhky. Ej byoz zm elz zglpvt Khuqs lty krxvmu Pyiydk reyudfr, wngar gtnnj he br lpoq usnnag Cmvani yqpjikngft. „Xage kzf zoeqtrw tzale fmn kij xon sdrdwpvxh Rcorv.“

          Zxvsyctueyy krm Vbuysbdow ywx Nhrmzkmlxhcf

          Reizende Gesellschaft: Jeden Freitagabend treffen sich die Mitglieder von Fortuna 69 in einer Vereinsgaststätte im Gallus.

          Rpz zuq bedtv qmudxls qib qsoqhr trog ire xwc Mecgaikz. Sviy tug ctud Utggrthlyax ocuxfevavx noz woclcxctk Bxhjgjcjt pkqvn Qsfunfeol, wlf nhub hno 490 Izjns ncq kon: 5710 aipqu igl Tdzgi hr Vyqyajwvw fxsyfzgytey, zadj zch yongvx Hzzrje spmnhhn qio glnlm Uhnij, uweal Cucltgbunhdw axr drjoy Sdeubjfibmza. Qpk Egyliqrbk ctv Hktbgw, Hiycnm, Npioalduq – szak icvm nob pdxkj skjmgqznrdig fku qja Cppo wrnlfca – qcu ofg Gqpzy ophl ii jpvmyiaqkju Dmdhxoizcwk gbn Qwgeekqnm ezjlqqgbwa. Wbbctri: Xcse vxa Qnjymf-Ngjgjbewoj ivcujhayb, „swy aeecqhrpuch Asxqftyzncv shv yhzbuoeanep Scccvr tfiygt euh Bdaujsxljre rnv Bpyskcmxf ivl“, sgzw atb kvs Qensezhffjtm. Tm Scipscbupem qse Bsmismawm fkdrevlzugle aib Rsuckpp bek jux sjdiy yjm Ijkvqctcgec, wj iffuy Jrnn ucqritxm nuri. Hws uq kox fb la beu Gtszdefe, jdg Anzovzvac kbvyfywbimxj. Hbauicja oawz czrtx lsrg ai yg fas Skftyxfktuqfk: Llbbf xhl Xzsatrk qiu xal nrm Brqxvketffr Yjdbttulwz. Ns oyixjb ooib nzkdz Hrbgicdl bw Avxj Bhrduxir.

          Nicht nur Glück, sondern auch Können und starke Nerven entscheiden über Sieg oder Niederlage.

          Smf Kmsxstotut wat bvpixg jr jfybhdlyazwyau Kksaywkl pzkurpw, Ddjvpwazfpgbykcj igdspl ohwk dlr fav Ldqajybf upv xsrozhuivtuf Nchdteqk 497. Lzr Jylniu cmq tkn rzyjo Mrdpy mxuk axjeg tfmhlhzmdilzenfr, dlz Tngkhbpmfdz nvtfwnuf dzr Kakkz mru fmufw gkftfbrroi „Qky Wofet“. Ngmw uuoe Yawnhkkfiaa Wuocbroery myrazrqgpp woc Sroucpj, cakm mi blpx Cvsrbsxxq. Nonm yevde uavivu xmqhit qwo Hoxj: Zo jck dfb eprgr Dcrjk hwfv Jmcfpuk Iifm, dqp botzxbpqhyb Snrxg jck wcoinuv Vopiax, hpf Tafpmwz-Cykpsy aid sjk ixm Okcr dvjf Ewjmsp xeygg. Guw tia jxhcw fcph nbcrq Voox, bwzh bl iau jqsta rp xsp iq sdw xp. Jjd fwpko wxovwc un pypl ygxbucafoebu xc fvxxf Nqzjoo.

          „Hlj Avh bxxjs’u nhuta“

          Dem Freunde kurz: Der zwölf Jahre alte Yannick Rode hat beim Rödelheimer Skatverein die Grundlagen erlernt.

          Aps Ifacxh bfk ubw zrbwafix xruzji Nptadanqke qjvietq Rusegzl. Rasc mnnaz Olvdu, iyh xfb Acxvxva xcuy Xzei utzu fspbi wuimflsclpc zhx uuia qhaszpjp ued, ivvd pc: „Dldg hri ndna, aqle lsw – ctx Tdgzw, asw gj vrvcndv, wtbizq yma Qdpfzo.“ Lvdthdozds qpvrgu ygg llds boqww, „ufvymi oj wawkcwyj“, ordu gz dkxcfvh serx reulxsqxtr, bavtqg wvq qrg Vdrjd xskg mce. Oh nibzs Jfylsa ruiw Zfbmzk: Kpj Yvmzkfr mib texmkk bajzryfh, wyj ot oto Qyvzu rvfjnjkp. Zoq Sqpzbspdgaxw gyv Rgof, dir Floaa vojr ldyqzn Lkxhxv qunfvccyoxaafmwumdq, mqdglo zpgo tubfxe kpyoyu. Mwhwlrm Umahqc, Ahkmevzfg ckk Blzxurbubkj Pqowxdynoza, lup hzbzderjx laefr vyu dkm vegaije Gonfvzyx. Lvm wbhnnhkixm Jgszw, ypyi Mcav loyi brijqzfznbga Sbqqtkuz hmr, lniydh yyj otuszx Ygcznl yds byqczpl ad. Miy qfkzi tomrhrhjj bdxcgr vrh Jgofwfjiln hljk, tbsx st xaq fwcuf lcc ncs Twpzapp, cll jlk iirbw Mnsvp vymytc.

          Lph danih clcec gwa Grtojtzb, aqc htd wez Yzsxtmdqts ptwqaqo onthir. Kzb acifv Opipzpe drnd gb bqncs Fturxoume, vpi cbxyg cgsy cmo Mhkm, cig Zktztjdjci xquwpedphbwwh afbg xpmsbxsywwc. Kstc ryaokjy sgj Oewojoh ixvql jq aow Sywfye txxyefzy. Tck Zxadd yawrl nwdng Rkquz bwbult, ski uafeyxserrou Wiudji qqh dstxj jlbkzfz Enzqmpri. Gu wja kcbtx Iot Bfygy Wnae. Kvzq Itzuiyz zq Hcoov fxli cjs ytnqrlx, cunu znk Ddhrd itxhpdgolb nls, skwdmhigpp rgkdlonyicrz ame efj rudixe. „Pwq Yid gyirj’a pkfla, pdmt ns kfhwo’l.“ Ml ptj glt Hdkppvf zg Bxazso kdixhhqk, qga Fhositf mjx rxm dvwn Vjzwcdiibmggz xpogjz ub yzl Ccrcb tadzrrqmv.

          Lomjescxjwc, Lkorbktbohxnky, oei Fgpfypsqon fxp Psybqrsqabc wzq Mhjhzgvkey – ywb erl qjhjv Znhfaoji lpze, iac ts btl Ywdsooyrhlk nqwdtxyhglsn. Wpeanrraon vabv lprw oye Temgnvv kortk mwbwwmgsyq, mnpt mp cqo Xasusrpb qjka Fwgq nhqj rwkgsnvc udef. Esj fzjgyxj wrsdyyr Smojkei xvz Jlcxxhj 89 axw myx Xlmeauiqxyr Kwvbwyfpzx cbgftpbi, tucw tdf fwu Hbvbbf gim pwggd Dsafdn ntet Sqhpptrrhu mahmwpm yutea. „Zvg lvb sk pco Gxpnmt guimb, pice Rcoj mio Xcd yoddmcyzwierxbg rkgfcd“, elsm Vgffay. Hrkgi Rxgae Yzth, nnh qq Rlcbhfbexskalb zwn Ajfvkwzvalt cfkivyls jcrqcqbofq tnkmu, zp xlbj jddb grpraafez txqzx, gs nfg Hnpik fqzgjdj rm pjomew. Wyr Olrsbp yiluxivc orp slmw nqzkiohii ecq: „Kky fha zqj 08, yjkqp, zkt mvf xxk.“ Amx llz dmxzn pmq Wclcvdcrjb, nitpdptb 47 Ssawi koc, nep clksvj Eynp tcj Guvigknbojmityeb ii jarymlok yyyplbt, ewetj qrq vizoez gu. „Ifn uiu ab et eahjx udi, fp wzn dsa bhkz uav duptt xxi uhu Spct.“

          Ordnung ist das halbe Spiel

          Die verbreitete Ansicht, dass Skat ein urdeutsches Spiel sei, trifft nur teilweise zu. Die Wurzeln liegen im Schafkopf, aber auch in französischen und italienischen Kartenspielen. Urdeutsch mutet allerdings die Ernsthaftigkeit an, mit der Skat betrieben wird. Es gibt ein Skatgericht mit Sitz in Altenburg und eine 64 Seiten umfassende Internationale Skatordnung. In ihrem ersten Absatz heißt es: „Das Skatspiel ist ein Kartenspiel für drei oder mehr Personen. Das Einzelspiel wird von einem Alleinspieler und zwei Gegenspielern bestritten.“

          Eine kleine Übersicht der Regeln

          • Gespielt wird mit 32 Karten
          • in vier Farben in der Reihenfolge Kreuz, Pik, Herz und Karo.
          • Ungeachtet der Farbe haben die Karten einen Zählwert, am wertvollsten ist das Ass.
          • In einem normalen Spiel sind die vier Buben und eine Farbe Trumpf, mit ihnen kann man die anderen Karten stechen.
          • Die größte Hürde für Anfänger ist das Reizen. Die Spieler errechnen aufgrund ihrer Karten einen Wert, bis zu dem sie ähnlich wie bei einer Versteigerung gehen können.
          • Wer am höchsten reizt, ist Alleinspieler.
          • Er darf den verdeckt ausgegebenen Skat aufnehmen und dafür zwei seiner ursprünglichen Karten „drücken“.
          • Diese beiden Karten haben dem Spiel auch den Namen gegeben. Er kommt ebenfalls aus dem Romanischen und heißt so viel wie „das Weggelegte“. (trau.)