https://www.faz.net/-gzg-9mhre

Gruppe skandiert Naziparolen : „Sieg Heil“-Rufe in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Naziparolen in Frankfurt: Eine Gruppe fällt mit „Sieg-Heil“-Rufe im Günthersburgpark auf. (Symbolbild) Bild: dpa

Eine Gruppe junger Erwachsener hat im Frankfurter Günthersburgpark Naziparolen gebrüllt. Ein 22 Jahre alter Mann zog bei der Polizeikontrolle ein Messer.

          1 Min.

          Im Frankfurter Günthersburgpark haben am Dienstagabend mindestens fünf junge Erwachsene lautstark Naziparolen gebrüllt. Aus einer zehnköpfigen Gruppe heraus hörten Zeugen „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“-Rufe, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Bei den Beteiligten soll es sich nach Angaben eines Sprechers um junge Erwachsene „im Alter um die 20 Jahre“ handeln, unter ihnen zwei Frauen und acht Männer.

          Beim Eintreffen der alarmierten Polizei riefen fünf der kontrollierten jungen Erwachsenen weiter Naziparolen und beleidigten die Polizisten, wie der Sprecher sagte. Gegen sie seien Anzeigen wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung gestellt worden. Inwiefern die anderen fünf Personen beteiligt waren, sollen laut Sprecher nun die weiteren Ermittlungen klären. Die Gruppe war nach Polizeiangaben alkoholisiert und so aggressiv aufgetreten, dass die Beamten Verstärkung anforderten.

          Während der Kontrolle habe ein Mann versucht, die Gruppe gegen die Polizei aufzustacheln, hieß es. Der 22-Jährige habe einen Platzverweis erhalten, teilte die Polizei mit. Wenig später jedoch wollte er sich laut Polizei mutmaßlich einer anderen Gruppe anschließen, um von dort aus die Kontrolle weiterzuverfolgen. Weil diese das aber abgelehnt habe, sei es zu einem Streit gekommen, bei dem der 22-Jährige ein Messer zog und einen 23 Jahre alten Mann damit leicht am Bauch verletzte. Der Messerstecher flüchtete zunächst, wurde dann aber von der Polizei festgenommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.