https://www.faz.net/-gzg-9z7t0

Offene Schranke : Jugendliche stirbt bei Bahnunfall in Frankfurt

Großeinsatz: Der schwere Unfall ereignete sich gegen 20 Uhr. Bild: dpa

Schwerer Unfall im Frankfurter Stadtteil Nied: Eine Jugendliche stirbt, ein Radfahrer und eine Autofahrerin werden schwer verletzt. Um den Bahnübergang gibt es seit Jahrzehnten viel Ärger.

          2 Min.

          Die Suche nach der Ursache für den schweren Unfall an einem Bahnübergang in Frankfurt-Nied hat die Bundespolizei übernommen. Wie die Deutsche Bahn am Morgen weiter mitteilte, bleibt die Strecke voraussichtlich bis Montag gesperrt, die Regionalzüge und S-Bahnen würden über Frankfurt-Griesheim umgeleitet.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          In dem Frankfurter Stadtteil war es am Donnerstagabend zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein durchfahrender Regionalzug eine Jugendliche, einen Radfahrer und ein Auto erfasst hatte. Dabei kam die Sechzehnjährige ums Leben, der Radfahrer und die Autofahrerin wurden schwer verletzt. Der Zug der Hessischen Landesbahn war auf dem Weg von Höchst zum Hauptbahnhof.

          Die Bundespolizei hatte schon am Abend berichtet, dass die Schranken des Bahnübergangs geöffnet waren. Am Bahnübergang war zum Zeitpunkt des Unfalls eine Schrankenwärterin im Dienst. Das sagte der Sprecher der Bundespolizei Frankfurt, Ralf Ströher, am Freitag auf Anfrage. Es gebe ein Wärterhäuschen vor Ort, in dem die Wärterin zum Zeitpunkt des Unfalls ihren Dienst versehen habe.

          Der Lokführer habe sofort eine Notbremsung eingeleitet, den Unfall aber nicht mehr verhindern können. Der Lokführer habe einen Schock erlitten und in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. In der Regionalbahn, die vom Frankfurter Hauptbahnhof kam, hat es nach ersten Erkenntnissen keine Verletzten gegeben. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Kräften im Einsatz.

          Ärger seit Generationen

          Der beschrankte Bahnübergang in Frankfurt-Nied ist der letzte im Rhein-Main-Gebiet, an dem es noch einen Schrankenposten gibt. Seit Jahren wird darüber gestritten, ob der Bahnübergang nicht durch eine Unterführung ersetzt werden kann. Im Oktober hatte die örtliche SPD dies abermals gefordert und der Deutschen Bahn vorgeworfen, sie verzögere dies offenbar, weil es zu teuer sei. Aus dem Staatskonzern hatte es wiederum geheißen, man würde die Unterführung lieber heute als morgen bauen, sei jedoch auf die Kooperation mit der Stadt angewiesen, und daran hapere es. Der Bahnübergang, der Nied praktisch in zwei Teile teilt, ärgert wegen des dichten Zugverkehrs die Anwohner seit Generationen. „Das größte verdammte Problem von Nied“, zitierte die F.A.Z. vor zwei Jahren eine Anwohnerin. Manchmal dauere es zwölf Minuten, bis sich die Schranken wieder höben. Dann stauen sich die Autos auf der Oeserstraße bis weit in die benachbarte Siedlung hinein.

          Blumen am Unfallort: Seit Jahren sind die Probleme am Bahnübergang bekannt. Nun kam es einem tödlichen Zwischenfall.

          Seit Jahrzehnten heiße es, der Übergang solle verschwinden, sagen die Bürger. „Vor jeder Wahl wird der Bahnübergang besprochen.“ Das passiere nichts. Tatsächlich hatte die Deutsche Bahn 2013 versprochen, 2016 könne womöglich der Bau der Unterführung beginnen. Bis 2015 sei das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen, hieß es vor sieben Jahren. Örtliche Politiker berichten, schon 1915 habe die damalige königliche Bahndirektion angekündigt, den Bahnübergang zu ersetzen, damals war noch eine Brücke geplant.

          Bahnübergänge und Unfälle gesunken

          Im Jahr 2011 porträtierte die F.A.Z. einen der Schrankenwärter an diesem Bahnübergang und beschrieb seine Arbeit; fünf Mitarbeiter der Deutschen Bahn wechseln sich dort im Schichtdienst ab. Der Posten sei an jedem Tag des Jahres rund um die Uhr besetzt, hieß es, rund 250 Züge kämen täglich vorbei. „Aber wenn ich hier umfalle, fährt erst mal gar nichts“, sagte damals ein DB-Mitarbeiter. Denn der Fahrdienstleiter lasse einen Zug oder eine S-Bahn erst passieren, wenn der Bahnübergang durch den Schrankenwärter gesichert worden sei.

          Unfälle an Bahnübergängen gibt es immer wieder. Die Deutsche Bahn hebt aber hervor, dass ihre Zahl deutlich gesunken sei, weil es auch immer weniger solcher Übergänge geben. Allein von 2002 bis 2018 sei ihre Zahl in ganz Deutschland von 24.000 auf 16.300 gesunken, die Zahl der Unfälle sei in der gleichen Zeit von 294 auf 146 zurückgegangen. Die Behinderungen im Eisenbahnverkehr durch den Unfall halten sich in Grenzen, weil es zwischen dem Frankfurter Hauptbahnhof und Höchst zwei Bahnstrecken gibt, so dass die Züge ohne weiteres umgeleitet werden können.

          Weitere Themen

          Verboten, verboten, verboten

          Motorradfahrer gegen Verbote : Verboten, verboten, verboten

          Laute, vielleicht unerlaubt umgebaute Motorräder, die am Feldberg herumfahren und der Natur Lärm zumuten, braucht niemand. Deshalb aber muss man nicht pauschale Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen aussprechen.

          Radeln wie die Holländer

          Regenmäntel : Radeln wie die Holländer

          Mit dem richtigen Outfit bleiben Fahrradfahrer auch bei schlechtem Wetter trocken. Aus Holland kommt ein stylischer und praktischer Mantel, der nicht nur auf dem dem Rad etwas hermacht.

          Topmeldungen

          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.