https://www.faz.net/-gzg-ah2ck

Zum Schutz von Patienten : Klinikdirektor verteidigt 2-G-Pflicht für Medizinstudenten

Unterstützer der 2-G-Regelung: Jürgen Graf vermutet, dass nur eine extrem kleine Minderheit keinen Impfschutz oder Genesennachweis erbringen. Bild: Frank Röth

Das Frankfurter Uniklinikum gewährt nur noch genesenen oder geimpften Medizinstudenten den Zutritt. Der Ärztliche Direktor Jürgen Graf verteidigt den Beschluss. Der Schutz von Patienten und Personal habe Priorität.

          2 Min.

          Nicht ausschließlich Fachwissen macht einen guten Mediziner aus, sondern auch eine gewisse Haltung. Das meint zumindest der Ärztliche Direktor des Uniklinikums, Jürgen Graf. „Ich finde es wichtig, Studierenden auch zu vermitteln, dass ihr Beruf von ihnen verlangt, sich in den Dienst der Gesellschaft und insbesondere des Patienten zu stellen.“ Graf verteidigt damit den Beschluss, nur noch genesenen oder geimpften Medizinstudenten den Zutritt zum Klinikgelände zu gewähren. Es gehe in erster Linie darum, Patienten und Beschäftigte vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. „Wir können uns keine Erkrankungen bei den Mitarbeitern leisten. Das könnte die Versorgungssicherheit gefährden.“

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Ungefähr 3500 Medizinstudenten sind von der Regelung betroffen. Nach Einschätzung des Klinikdirektors kann davon nur eine extrem kleine Minderheit keinen Impfschutz oder Genesennachweis erbringen. „Wenn der Patientenkontakt gesucht wird, muss dieser sicher sein. Dafür sollte man sich impfen lassen – diese Möglichkeit besteht nun einmal“, so Graf. Fälle, in denen eine Impfung medizinisch nicht ratsam oder in der Vergangenheit nicht möglich gewesen sei, gebe es natürlich. Dann würden individuelle Lösungen gesucht. Grundsätzlich werde allen Studenten der Zugang zur Lehre ermöglicht, sagt Graf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.