https://www.faz.net/-gzg-ahrg1

IS-Anhänger vor Gericht : Lebenslange Haft gefordert nach Tod von fünfjähriger Jesidin

Angeklagt: Der Iraker Taha Al J. beim Betreten des Gerichtssaals Bild: dpa

Vor dem Frankfurter Oberlandesgericht geht es in diesen Tagen darum, ob IS-Verbrechen nach Völkerrecht geahndet werden können. Für den Tod einer jungen Jesidin wird einem Iraker der Prozess gemacht.

          3 Min.

          Sieht so ein Völkermörder aus? Das ist eine naive und juristisch völlig bedeutungslose Frage, und doch wird sie vermutlich den meisten durch den Kopf gehen, die Taha Al J. vor dem Frankfurter Oberlandesgericht sehen. Ein schmächtiger junger Mann in einer Sportjacke, die langen schwarzen Haare in den Nacken zurückgekämmt. Auf eine Krücke gestützt, humpelt er durch den Saal zur Anklagebank, folgt aufmerksam dem fast dreieinhalbstündigen Plädoyer der Bundesanwaltschaft, das zwei Dolmetscher für ihn übersetzen. Er macht eifrig Notizen, unterhält sich in den Sitzungspausen angeregt gestikulierend.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Der heute 31 Jahre alte Iraker soll, das ist der zentrale Vorwurf der Anklage, als Mitglied des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) für den Tod einer fünfjährigen Jesidin verantwortlich sein. Er soll das Mädchen und seine Mutter zuvor als Sklavinnen gekauft und ausgebeutet haben, er soll beide misshandelt und zu islamischen Religionspraktiken gezwungen haben, und er soll das Kind, das sich eingenässt hatte, zur „Bestrafung“ im Innenhof seines Hauses an ein Fenstergitter gefesselt haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.