https://www.faz.net/-gzg-7rrow

In Wohnung gefunden : Frau in Frankfurt-Nied getötet

  • Aktualisiert am

Die Polizei in Frankfurt hat eine getötete Frau im Stadtteil Nied gefunden (Symbolbild). Bild: ZB

Eine 29 Jahre alte Frau aus Frankfurt-Nied ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die Polizei hat sie am Freitag tot in ihrer Wohnung gefunden.

          1 Min.

          Im Frankfurter Stadtteil Nied ist eine 29 Jahre alte Frau mit mehreren Stichen und Schlägen getötet worden. In der Nacht zum Freitag ist sie in ihrer Wohnung von der Polizei tot aufgefunden worden. Vom Täter fehlt bisher jede Spur.

          Wie die Obduktion ergab, war der Frau mehrfach auf den Kopf geschlagen worden. Zudem war sie mit einem Messer am Hals verletzt. Die Polizei hatte die Wohnungstür der Frau geöffnet, weil sich Verwandte und Freunde Sorgen gemacht hatten, da sich die Frau einige Tage nicht gemeldet hatte. Der Todeszeitpunkt blieb zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD stellt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte dar. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.
          Aufgebaut, aber geschlossen: Der Weihnachtsmarkt in Schwerin. Auch so eine Enttäuschung zum Jahresende 2021 - an vielen Orten Deutschlands.

          Corona-Pandemie : Irgendwann muss es doch besser werden!

          2021 sollte das Jahr werden, in dem alles wieder möglich ist, der Impfung sei Dank. Aber es kam anders. Vielleicht brauchen wir jetzt genau diese Silvester-Zäsur noch mehr als sonst, um wieder zuversichtlich zu werden.