https://www.faz.net/-gzg-agg4z

Gegen Grippe und Corona : Impfen für Fortgeschrittene

Eine von zwei: Ein Mann lässt sich gegen Grippe impfen. Bild: dpa

Die Grippesaison naht. Jetzt kann gleichzeitig gegen Influenza und Corona geimpft werden. Dabei ist aber eines zu beachten.

          3 Min.

          Wenn Claudia Dunkel über die anstehenden Aufgaben in ihrer Praxis spricht, klingt das wie ein Déjà-vu: Sie fragt sich, ob genug Impfstoff vorhanden sein wird. Dabei geht es diesmal nicht um BioNTech oder Moderna, sondern um den Grippeimpfstoff für das Winterhalbjahr. Gerade der Wirkstoff für die Gruppe der über Sechzigjährigen stehe noch nicht in ausreichender Menge bereit, sagt die Frankfurter Allgemeinärztin. Die Jüngeren, die einen etwas anderen Antikörper-Cocktail erhalten, weil ihr Immunsystem anders reagiert, könnten sich aber schon anmelden.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In den vergangenen zwölf Monaten war Impfen ein wichtiges Arbeitsfeld für Claudia Dunkel und ihren Mann Christof, mit dem sie eine Gemeinschaftspraxis im Nordend führt. „Ich habe noch nie so viele Impfpässe gesehen wie im letzten Jahr“, sagt die Medizinerin. Im vergangenen Herbst hätten sich viele bereits gegen Grippe impfen lassen, um dem Coronavirus noch weniger Angriffsfläche durch eine weitere Infektion zu bieten. Dabei hätten einige Patienten erstmals wieder an andere Auffrischungsimpfungen gedacht und ihren Immunschutz auf den neuesten Stand gebracht, erzählt Dunkel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.