https://www.faz.net/-gzg-9ek30

Offenbach noch klar günstiger : Immobilienpreise in Frankfurt seit 2008 mehr als verdoppelt

  • Aktualisiert am

Ein Quadratmeter Wohnfläche in Frankfurt kostete Ende Juli im Schnitt schon 4640 Euro. Bild: dpa

Eine Studie des Immobilienberaters Immoconcept zeigt, dass die Preise zuletzt sprunghaft stiegen. Und nicht nur Hauskäufer leiden, auch die Mieten kennen nur eine Richtung.

          1 Min.

          Wohnen wird für Menschen in Frankfurt immer teurer. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser im Bestand im Schnitt mehr als verdoppelt (plus 105 Prozent). Das zeigt eine am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichte Studie des Immobilienberaters Immoconcept. Die Preise stiegen zuletzt sprunghaft: Demnach kostet ein Quadratmeter per Ende Juli 2018 im Schnitt 4640 Euro - gut 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei Neubauten wurden fast 5500 Euro je Quadratmeter fällig.

          Auch die Mieten kletterten kräftig. Bei bestehenden Immobilien liegen sie bei gut 14 Euro je Quadratmeter, fast 5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Binnen zehn Jahren steht hier ein Plus von 38,5 Prozent. Neubauten sind mit 15,30 Euro Miete je Quadratmeter noch teurer.

          Auffällig sei, dass die Mieten nicht in etablierten Vierteln wie dem Westend oder Nordend am stärksten wüchsen, sondern in einst wenig begehrten Lagen, schreiben die Autoren. So liege beim Mietwachstum über zehn Jahre im Bestand das Gutleutviertel (plus 49 Prozent) vorn, gefolgt von Altstadt, Gallusviertel und Riederwald (je 46). Die Kaufpreise kletterten am stärksten in der neu aufgebauten Altstadt (plus 221). Auch Immobilien im Gutleutviertel (plus 180 Prozent) und Westend-Nord (plus 163 Prozent) verteuerten sich rasant.

          Offenbach noch wesentlich günstiger

          Offenbach bleibt den Angaben zufolge wesentlich günstiger als Frankfurt. In der Nachbarstadt liegt die durchschnittliche Miete im Bestand bei 9,52 Euro - fast 5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Binnen zehn Jahren stiegen die Mieten um 42 Prozent. Wer in Offenbach kauft, muss im Mittel 2649 Euro je Quadratmeter zahlen und bei Neubauten gut 3800 Euro. In der Stadt werden viele Flächen wie der Kaiserlei-Kreisel oder die Siemens-Bürotürme neu gestaltet. Die Autoren erwarten daher, dass sich die Preislücke zu Frankfurt „mittelfristig schließen wird“.

          Der Stichtag für die Betrachtung von Mieten und Kaufpreisen war Ende Juli 2018. Ausgewertet wurden mehr als 100 Quellen, vor allem amtliche Daten. ImmoConcept hat alle 47 Stadtteile in Frankfurt sowie den Markt in Offenbach untersucht.

          Weitere Themen

          Die Stadt Wiesbaden als Beute

          Politisches Lehrstück : Die Stadt Wiesbaden als Beute

          Kommunen wie Wiesbaden bilden den idealen Nährboden für Korruption, weil dort immer wieder dieselben Akteure aufeinandertreffen. Ewald Hetrodt hat darüber ein politisches Lehrstück geschrieben – ein Vorabdruck.

          Topmeldungen

          Kurdische Truppen nehmen am Sonntag in der Stadt Derik an einer Trauerfeier für Kurden teil, die von mit der Türkei verbündeten Kämpfern getötet wurden, darunter Zivilisten.

          Nordsyrien : Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Die Lage nach dem türkischen Angriff wird immer verfahrener. Offenbar kommen syrische Regierungstruppen den Kurden zu Hilfe. Dabei will auch Damaskus keine kurdische Selbstverwaltung. Unklar ist, ob auch die russische Armee Teil der Pläne ist.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.