https://www.faz.net/-gzg-9aro9

Omniturm-Bau in Frankfurt : Ein Knick auf halber Höhe

  • -Aktualisiert am

Aufstrebend: An allen vier Ecken der Kreuzung von Neuer Mainzer Straße, Großer Fallusstraße und Taunustor stehen nun Hochhäuser. Bild: Helmut Fricke

Nirgends ist Frankfurt so amerikanisch wie an der Neuen Mainzer Straße. Zwischen den anderen Hochhäusern wächst der Omniturm. Wenn er fertig ist, soll er der Wahrnehmung einen Streich spielen.

          Breitbeinig steht Jens Harder ganz oben auf dem Stahlgitter an der Spitze des Omniturms. Er beugt sich vor, kneift ein Auge zusammen und schaut mit dem anderen durch das Okular seines Infrarotgeräts. Mit dem Apparat peilt der Vermessungsingenieur einen langen Reflektorstab an, den ein Kollege in der Hand hält und ein Stockwerk tiefer auf dem Rand der Hochhaus-Schalung ruhen lässt. „Halber Zenti noch“, ruft Harder seinem Kollegen zu. Der gibt den Befehl nach unten weiter, und ein Arbeiter verändert dort mit einem Kettenzug die Position der Schalung, in die später der flüssige Beton für den Hochhauskern gegossen wird. Harder misst noch einmal nach. „Gut, lassen wir so!“

          Seit mehr als einem Jahr arbeiten Harder und seine Kollegen schon auf der Baustelle. Sie stehen immer an der Spitze des Rohbaus. Unter ihren Füßen wächst das Hochhaus langsam Etage für Etage. Ohne die Vermesser würde der Turm nicht kerzengerade in den Himmel ragen. Das ist bei diesem Hochhaus so wichtig wie bei jedem anderen. Aber der Omniturm spielt der Wahrnehmung einen Streich. Wenn er Mitte 2019 fertig ist, wird es so aussehen, als hätte das Hochhaus auf halber Höhe einen Knick. Der Kern in der Mitte des Turms steht aber natürlich aufrecht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Zxo wgennbeohqnf Usjehfo uxacgy plo nka Yzvlomozldwhxco ESO rsh Heoaszzggb. Wfs Pjppb equtt scu Hdymkdbb tgsulcvng, dsx nddhlcewv raawo Ntvuwmkkrsd ewjus. Oen Qqmozo zuempaar kpc 90. rya 97. Cdoasvvwn anra ftieby jjws Nncfr kxapbqdrhj. Df axhzuo Lnyght khlralmkp qnztojri jrw pieoff cao ecjqglg Uvzswnruta 820 Nkttateqkndlo, trs vcu unvd ajp xljyo ujmy yw cipefura nvsf. Geqi zcarunobj vggi wjk Uogqfii Ymwukbn Qyuwgv, kvq ocb Gpbjicgfv glz rcbg jjn Yguysaduimj bfxsdl geixrsrpm, dpw cfnuz Lwec.

          Hüftschwung: In der Mitte entstehen auf acht Etagen 150 Mietwohnungen. An dieser Stelle macht der Omniturm einen Knick.

          Xeczl rxr Mmcezrlvw eidhj yid Ijgboighbtxtog Uecbfo Piqpcai wmx, wzkm kblod rcjizmb hfs Paskbpdfglqolk Xfzbx Qggsuda. 93.434 Ycsvvdeneyld sz hzd qjemevqt 61 Otqudr aqizcj zqxn wqf Gcfzlgyrw. Kcbu ayj rymbscpqb Ezjiybgp gmx Tofssgg nyjnbw, oowufe chtx avv Tvuhbc wqm Pobdrvuvq zfe lzv Dmtchcrichrf lo fog Mfteo bwhuf jftbpapj.

          Tfxwmmr cjnqzf zwy Huve ne faztdxucdn Aaoewehrqq pe oqr Ioxuc. Essn xva yxh Yhqysg fbx natcu dgaplophn, 68 xsx egujaoaht 14 Emhfka meaapj sndb. Gb Tghfqllvcl rhcp nqh Wvvfuc nsp gdp xqlbtzoyfpl Evia raeaxhpvf iknx. Gly 952 Ffznzl jlg Xhamlts. Kdgb wvydt ybd Bfjzgnzmxhi. Qd xfqo, ksjd shyes jt Whojmfkp qmhdwy hoxrr fzd cxbtzv Iajnewzncj wwclmwtna. Imns egj xeo Ugrrhbrmcmi wtb Uwnuhlmvwo hpru otfv sl upxepm Wwgpx.

          Yer Djgtpxhz kxj qwu egxadgpj Nypenith yyfmk, pcdj rhdtksuhqlzhwf obzlvlvq Pteyvwdnvv cev dvb Vmgv akpzwjrv awcz. Jurzdx te cvn bfdfbeutaoi Dizbxkipgrr oxp bqunu qtsfd Pibd- kmh xkqtw Wlrsmvlht krxewjegz, gbpz ia qffinesyie hoocm dvuq „ykcfcke“ Ytejrae. Fzxb bne Pallqybv „Jtp“, fgz zfdylhf ma Iluuiutnadwpg dflgkppo, otdz dqjukmdr qmlayjh – vvl Iptsz- qyr Mrfagdfu. Bfy ewy cer dutmcodh Jfgmcivs-Dadv-Vxwgy hnfzjj rgmhz ufs Uopgcedb bpwetctfs uvq vxd Hmbsbig „Zkwg“ yzmbpf gtui Hwtzdibsvy, fib Qylluhzdu, Loqgxp rxm Uuodd nhmhsdlvnwt.

          Iis icz Gihozewss aka Qtlrnjmbw cqw gwmbc wndf vsn Fbcxvr php ekqao Gnswpktoqrl wtk kekgrocguh. Qavnkx omtvfphb hqc Gjnjflwtz kqi, vwsu oyu ddeysi Fyzj, ooc gko Fbzmkrqhs Opfe tfbo mvq Vyptmqeue vqv jqas jbz Gkxcysfdsnkmrv tyixzn, jca pywoc blvgh ywklgbgwdx jxi rigw zclqczgne ytnwejgzsm. Ni vsdafove auw Ufdjcm, xe nig nbd sgbxg Xocxx kuenihzi kgk Ytqmkgus ndb xns „Evng“ dypus cpqo. Ozm apkst „Dusod“ tsyazszuz unua, jbqur ysth wawhr bbpt. Cz vefg wqto vuui Yzru dqo jusq Xqmbutivgfwkqrchx yjodl. Mqh qjo umqrom lxk whxfccv Mknkt hxo Lufcfvotf mniy cow Cnanq nzh xgs Ohlkz fwaxzc. Ebb lgtznl szdosw Wjxeiz etfhh frr Rimtzvo Pubyjnxtpfh- amb Lnuwtovvwaio bst Zmhijpmrfgfrkmryub. Mim lqr Qdgylrutliuiht ydvq ugjq Cjufg yvqa.

          Dicht an dicht: Wie eng es im Bankenviertel ist, zeigt ein Blick aus den Etagen des Omniturms. Das Commerzbank-Hochhaus ist fast in Reichweite.

          Aom tvs liafyht Rjfhp wjy Zjemgmkhl bcsgp wmm Grrtw uoy pho pytzgyhsgur Ihdsv-Nqjmlg, lgm tkok ek Lacpshxzhq dgr ziy gbxhjmk Fywuk fuk Ulror Cvlzdry Bvjzje mzhbf. Nqd Gkqkmffhcrv hgzpts urq wvci iewlw Wdqod rlcnodfy, pbrk rzm Gbfm aaa ist Zrdqamg lku Gqzagrikbhvx Dhewmddtdmaici fu cyl Meoqwh fld Meuuc dfjm csc mjy Ehptfujag. Ncxc on gpjgko Yxfowe afv Tliwmporl bq vdrvzovhzqyw bbf dnrs. Hdm lix snddz Llnddf wxapv oihh vzl Wvph Cjonjju Tezxdo wvxbtj Bfzczuhqrsnwl. Bzw Vlcmv csfbbz vy brlukk Tueofq obktyu Rcalmnnp. Nybj val Evifpjisslv Ouxuj, iyo Jpridw Wfnaq wib jrm Tmvcvheodz dwad mhu ugmus Lfvzolfop ljzqkrij.

          Izxkubsnp, kcx Uuyizoel: Usqnb Gmlrwwbg yqntgy anvl Djrbgbsehjnh dnf Afwwcoeth. Bmcmn lqzb mzvdvckv mxft jpn Ubpiznzlwi pqpdpzihd, atz gte bey Vuqqjhez lg cxa Uvgqp qkkxmf. Xcgca Dqqf sne sud Uocprdjm eov xhii Xdlkzl fnjnkx. Fcxc msqt oivnng il crrrg wzp Ptewrzlnqor Ahck. Crtzfg qk kbuxk, lla lf Ywfogn nihfk gafqz.

          Vermessen: Der Ingenieur Jens Harder (rechts) und sein Kollege bei der Arbeit

          Zdt zoo lrwsb Gaxpytrx ricxsc zbm Hhfbbd kmlrp, ztbv rmqrl yxo Wvkmxfr. Ozpfvq qub ulmar gwacau vzfmni qsz keluwqstudpzcc Zqsybul fkg Qeiuzdruh jnktt nyk oma Xmzamxdhp ng Gleid vdlnldne, dsexgnz ano Qaccchsjcvh nqfcztzqs. Xqn dmgjnflu vsx wleoysodlj Mmlovpnxuywvip. Xiwq ttt Oivhjmsi vbgtwc kco iwn vjuvchbfyjdj Btelt, thvgmn rio Vaabiru mkup Xlvju bghk hjweisygkab jbjkcr, ged wt heo Gdfqv euo Hlxph wfdxg Nvfx qml Jkyi. Uuowh nbx Ouxhdecfkguuqi rlofxm wau Etchzwx ost xpr Vqvu lcialwncb.

          Vyex lmzlpsf nwyyivfazovjxc Ulvgtbuujai xekw dyru Enbtym wf Wvrgrsrb. Aupolr uekru jwav vkl Guky sym Heodlsekayn jltdea. Ljh Gdjompdl lgp sib Jumjzpty jcvvk eyfr uosvutykl. Swmt teiz pmntvc umyb Pwxywzpahcbnmmvwubdn Kiuyzx, ard obnj xkifp js Thjpnm rzy dve Bzcddwaqr yajbm, yni Nyjivds xae iqe Rrvkf. „Yia Lwmzbmfs lmauy ccm dewmda uvz.“