https://www.faz.net/-gzg-9e3yz

Bürgerbefragung : Hohe Mieten bereiten vielen Frankfurter die meisten Sorgen

  • Aktualisiert am

„In den zentralen Kritikpunkten wird deutlich, was die Bürgerinnen und Bürger als besonders vordringlich erachteten“: Dezernent Jan Schneider Bild: Helmut Fricke

Fast zwei Drittel der Frankfurter klagen über hohe Mieten und knappen Wohnraum. Das ist aber nicht die einzige spannende Erkenntnis aus der neuen Bürgerbefragung.

          1 Min.

          Eine große Mehrheit aller Frankfurter ist mit ihrer Stadt zufrieden, doch fast zwei Drittel klagen über hohe Mieten und knappen Wohnraum. Das ist das Ergebnis der 25. Bürgerbefragung, die am Donnerstag vorgestellt wurde. „In den zentralen Kritikpunkten wird deutlich, was die Bürgerinnen und Bürger als besonders vordringlich erachteten“, sagte der für die Frankfurter Statistik zuständige Dezernent Jan Schneider (CDU). „Das ist das Ziel der Bürgerbefragung.“

          Für die repräsentative Bürgerbefragung wurden 1321 Menschen befragt. Davon gaben 83 Prozent an, gerne in Frankfurt zu leben. Nur jeder Siebte würde lieber woanders wohnen. Problemfrei ist das Leben in der Mainmetropole aus der Sicht der Befragten dennoch nicht.

          „Wohnungsangebot nicht ausreichend“

          Auf die Frage nach den größten Problemen der Stadt nannten 61 Prozent hohe Mieten oder das als nicht ausreichend empfundene Wohnungsangebot. Ein Jahr zuvor hatte nur die Hälfte der Befragten den Wohnungsmarkt als größtes Problem eingestuft, so Schneider.

          Vergleichsweise gering rangierten auf Platz zwei und drei der größten städtischen Probleme die Verkehrssituation (26 Prozent) und die öffentliche Sicherheit (17 Prozent). Die Zahl derjenigen, die Probleme zwischen Deutschen und Ausländern als größeres Problem sahen, war im Vergleich zum Vorjahr von zwölf auf zehn Prozent gesunken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.
          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.