https://www.faz.net/-gzg-9encl

Höchster Wohnturm Deutschlands : „Grand Tower“ in Frankfurt feiert Richtfest

  • Aktualisiert am

Noch überragen Kräne das Dach des Grand Tower. Nur wenige Meter entfernt steht der Messeturm. Bild: dpa

172 Meter ist der Wohnturm hoch, der im nächsten Jahr bezugsfertig sein soll. In seinem Inneren: Luxuriöse Wohnungen zu stattlichen Quadratmeterpreisen.

          Der mit 172 Metern bundesweit höchste Wohnturm hat am Freitag in Frankfurt Richtfest gefeiert. Nächstes Jahr soll der „Grand Tower“ dann bezugsfertig sein, wie ein Sprecher der Projektentwicklungsgesellschaft gsp Städtebau mitteilte.

          Das Hochhaus lockt nicht nur mit luxuriösem Wohnen in luftiger Höhe und Aussicht auf die Frankfurter Skyline oder den Taunus. Vorgesehen sind neben Concierge-Service ein fast 1000 Quadratmeter großer Dachgarten und ein Sonnendeck im 43. Stock.

          Die beiden höchstgelegenen Penthouses seien verkauft, erklärte ein Sprecher. Zur Summe wollte er sich nicht äußern, in Presseberichten werden Preise bis zu 19.000 Euro pro Quadratmeter in dem Wohnturm genannt.

          Die Wohneinheiten des Grand Tower am Rande der Innenstadt sind bereits verglast.

          Das Hochhaus mit mehr als 400 Eigentumswohnungen mit bis zu 270 Quadratmetern auf 47 Etagen entsteht im neuen Europaviertel der Main-Metropole und ist eines der bundesweit größten Städtebauprojekte. Seit mehr als zehn Jahren wird auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände ein Quartier zum Wohnen und Arbeiten für rund 40.000 Menschen gebaut. Insgesamt sind hier acht Wohn-Hochhäuser geplant.

          Weitere Themen

          Proteste im Sudan Video-Seite öffnen

          Gegen den Präsidenten : Proteste im Sudan

          Nach Zusammenstößen von Demonstranten und Sicherheitskräften sollen auch mehrere Personen ums Leben gekommen sein, wie ein Ärzteverband und Angehörige berichteten.

          Topmeldungen

          Auf der Autobahn 81 dürfen Autofahrer auf einem Abschnitt in der Nähe von Herrenberg ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren.

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.
          Der verletzte Martin Strobel kann nur noch vom Krankenbett aus die Daumen drücken.

          Handball-WM : Strobels emotionale Botschaft aus dem Krankenbett

          Nach einer schweren Verletzung ist die Handball-WM für Martin Strobel beendet. Nun meldet er sich aus der Klinik. Vor dem Spiel gegen Spanien stellen sich für die Deutschen mit Blick aufs Halbfinale einige Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.