https://www.faz.net/-gzg-a0ar8

Universität Frankfurt : Hochschulrat schlägt nur zwei von vier Bewerbern für Präsidentenwahl vor

Am 8. Juli wird gewählt: Hessens größte Hochschule entscheidet bald darüber, wer sie in den nächsten sechs Jahren leiten soll. Bild: Bäuml, Lucas

Vier Bewerber für das Präsidentenamt hatte die Uni Frankfurt zur Anhörung eingeladen. Nur zwei von ihnen schlägt der Hochschulrat zur Wahl vor. Das weckt Unmut.

          2 Min.

          Die Zahl der Bewerber für das Amt des Präsidenten der Goethe-Universität hat sich von vier auf zwei verringert. Wie die Universität am Mittwochabend mitteilte, hat der Hochschulrat dem erweiterten Senat die amtierende Präsidentin Birgitta Wolff und den ehemaligen Uni-Vizepräsidenten Enrico Schleiff zur Wahl vorgeschlagen. Nicht nominiert wurden der Psychologieprofessor Holger Horz und der Geschichtsprofessor Jan Palmowski, die sich ebenfalls beworben hatten. Die Wahl ist für den 8. Juli vorgesehen.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Wirtschaftswissenschaftlerin Wolff leitet Hessens größte Hochschule seit 2015; ihre Amtszeit endet am 31. Dezember. Schleiff ist Professor für Molekulare Zellbiologie an der Goethe-Universität und gehörte dem Uni-Präsidium von 2012 bis 2018 an.

          Laut Wahlordnung der Frankfurter Universität sichtet eine Findungskommission aus Mitgliedern des Senats und des Hochschulrats die Bewerbungen für das Präsidentenamt. Sie entscheidet dann, welche Kandidaten zu einer hochschulöffentlichen Anhörung eingeladen werden. Nach der Anhörung erstellt der Hochschulrat einen Wahlvorschlag, der mehrere Namen enthalten soll.

          Amtsinhaberin: Birgitta Wolff steht seit 2015 an der Spitze der Universität
          Amtsinhaberin: Birgitta Wolff steht seit 2015 an der Spitze der Universität : Bild: Wolfgang Eilmes
          Herausforderer: Enrico Schleiff war schon einmal Mitglied des Uni-Präsidiums
          Herausforderer: Enrico Schleiff war schon einmal Mitglied des Uni-Präsidiums : Bild: Philip Lisowski

          Nach F.A.Z.-Informationen hat sich der Senat im Anschluss an die Anhörung am Mittwoch mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, zumindest drei Kandidaten zur Wahl zuzulassen. Die Entscheidung des Hochschulrats, nur zwei Bewerber auf die Vorschlagsliste zu setzen, ruft daher in der Universität einigen Unmut hervor - besonders bei Kritikern der amtierenden Präsidentin Wolff. Auch der Asta zeigte sich verärgert.

          Während der Historiker Palmowski, der an der University of Warwick lehrt, wohl nur Außenseiterchancen gehabt hätte, wäre Holger Horz ein ernstzunehmender Herausforderer gewesen: Der Direktor der uni-eigenen Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung ist ein profilierter Forscher, Mitglied des Senats und innerhalb der Universität gut vernetzt. Horz teilte auf Anfrage mit, er werde sich erst „nach fachlicher und rechtlicher Beratung“ zu der Angelegenheit äußern. Auch der Vorsitzende des Hochschulrats, Matthias Kleiner, lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

          Es ist nicht das erste Mal, dass Vorentscheidungen über Kandidaten für das Präsidentenamt an der Goethe-Universität für Kritik sorgen. 2014 hatte die Findungskommission den Juraprofessor Cornelius Prittwitz nicht zur Wahl zugelassen, unter anderem mit der Begründung, er sei zuvor selbst in der Kommission tätig gewesen. 2008 war der Medizinprofessor Werner Müller-Esterl der einzige Bewerber, über den der erweiterte Senat abstimmen konnte. Zwei weitere Kandidaten waren nach der Anhörung vom Hochschulrat nicht zur Wahl vorgeschlagen worden.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Es muss nicht immer Tagesgeld sein

          FAZ Plus Artikel: Richtig investieren : Es muss nicht immer Tagesgeld sein

          Wer sich nicht damit zufriedengibt, sein Geld auf dem Girokonto, dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto liegen zu lassen und wer die Aktienmärkte scheut, kann sich an Unternehmensanleihen versuchen. Auch Konzerne aus der Region benötigen Geld.

          Topmeldungen

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Und wer sind die wahren Entwickler des Gewehrs?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.