https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/historisches-rezept-ein-gin-wie-im-17-jahrhundert-18482244.html

Historisches Rezept : Ein Gin wie im 17. Jahrhundert

Nach jahrhundertealten Vorbild gebrannt: die beiden Versionen des „Gin 1689“ Bild: Tom Wesse

Die Amsterdamer Craft Gin Company hat ein altes Originalrezept aus den Zeiten Wilhelms von Oranien ausgegraben – und brennt danach ihren „Gin 1689“.

          1 Min.

          Die Geschichte ist schön. Und wenn sie nicht in allen Details wahr sein sollte, dann ist sie zumindest schön erfunden. Und sie dreht sich nicht nur um Alexander Janssen, seine Amsterdamer Craft Gin Company und ihren „Gin 1689“, sondern im Grunde um die Entstehungsgeschichte des Gins generell. Deren Beginn datieren manche Spirituosen-Historiker auf 1689, das Jahr, in dem Wilhelm III. von Oranien auch zum König von England, Schottland und Irland gekrönt wurde und seinen Amtssitz von den Niederlanden nach London verlegte. Die Legende will es, dass der König nicht auf seinen geliebten Genever verzichten wollte und das Rezept mit auf die Insel nahm. Dort ließ er es aber codieren, damit nicht jeder seinen eigenen Gin, wie die Engländer das Wacholder-Destillat schon bald nannten, brennen konnte.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das alte Rezeptbuch mit den verschlüsselten Mengenangaben gibt es immer noch – jetzt kommt Alexander Janssen ins Spiel. Der Niederländer hat es nämlich vor ein paar Jahren nach monatelanger Suche in der Royal British Library entdeckt und gemeinsam mit einem bekannten holländischen Brennmeister mehr oder weniger entschlüsselt. Das Resultat war der „Gin 1689“, der seit 2018 die Barkeeper-Szene begeistert und seit Ende September jetzt auch in Deutschland zu bekommen ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.