https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/historisches-museum-zeichen-des-brutalismus-verschwindet-aus-der-stadt-1412048.html

Historisches Museum : „Zeichen des Brutalismus“ verschwindet aus der Stadt

  • -Aktualisiert am
Die Tage des Betonklotzes sind gezählt: das Historische Museum in Frankfurt
          2 Min.

          Das Betongebäude des Historischen Museums am Frankfurter Römerberg soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Der Koalitionsausschuss von CDU und Grünen hat entsprechende Pläne von Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) gutgeheißen. Das teilte Semmelroth auf Anfrage mit. „Der jetzige Bau ist, ganz höflich ausgedrückt, unangemessen und ein Zeichen von Brutalismus.“ Die Vorzüge eines Neubaus sieht der Dezernent vor allem in größeren Ausstellungsflächen, für die Dauerausstellung des Museums könnten künftig 3000 und für Wechselausstellungen 800 bis 1000 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

          Semmelroth hatte dem Koalitionsausschuss - ihm gehören Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU), die Dezernenten sowie die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Grünen an - noch einmal die Ergebnisse eines Ende Dezember veröffentlichten Gutachtens vorgestellt. Ihm zufolge würde ein Neubau 29 Millionen Euro kosten, ein Umbau des Betongebäudes schlüge mit 22,1 Millionen Euro zu Buche. Nun will das Kulturdezernat gemeinsam mit dem Baudezernat einen Architektenwettbewerb zur Gestaltung des Neubaus ausschreiben. Semmelroth zufolge könnte im Spätherbst dieses Jahres feststehen, wer aus diesem Wettbewerb als Sieger hervorgeht. Eingeladen werden sollen 30 bis 50 international tätige und im Museumsbau erfahrene Büros. Sie sollen einen Neubau entwerfen, der sich in die historische Bebauung des Römerbergs mit dem benachbarten Haus Wertheim und der Alten Nikolaikirche einfügt. Auf einen Zeitpunkt für den Baubeginn wollte sich Semmelroth gestern nicht festlegen.

          FDP auch für Neubau

          CDU-Fraktionschef Markus Frank und Olaf Cunitz, Partei- und Fraktionvorsitzender der Grünen, hoben hervor, die Neubauvariante sei überzeugend - nicht nur wegen der neuen Außengestaltung, sondern auch, wenn man an die Raumaufteilung im Museum denke. So ließen sich die „Wegebeziehungen“ in einem Neubau besser gestalten als mit einem Umbau des bestehenden Gebäudes, so Cunitz. Um bei der Gestaltung des Inneren frei zu sein, sei der im Vergleich zu einem Umbau nötige Mehraufwand von sieben Millionen Euro gerechtfertigt, sagte Frank.

          Befürwortet wird der Neubau auch von der FDP, die die schwarz-grüne Koalition im Römer unterstützt. Nach Ansicht von Fraktionschef Volker Stein ist das Geld für einen Neubau gut angelegt. „Die Bürger hätten kein Verständnis dafür, wenn dieses Areal in der Diskussion über die Altstadt-Bebauung außen vor bliebe.“ Stein wiederholte seine Idee, auch das Areal der evangelischen Propstei an der Saalgasse für einen Museumsbau zu nutzen - sollte sich eine adäquate Unterkunft für die kirchliche Einrichtung finden.

          SPD will tatsächliche Kosten wissen

          Der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus Oesterling äußerte, seine Partei mache ihre Zustimmung zu einem Neubau des Historischen Museums vom Ergebnis des Wettbewerbs und den tatsächlichen Kosten abhängig. Es sei damit zu rechnen, dass der Bau teurer werde als 29 Millionen Euro. Über die zu gegebener Zeit vom Magistrat einzureichende Bau- und Finanzierungsvorlage muss die Stadtverordnetenversammlung befinden.

          Weitere Themen

          Eleganz vom Kaiserstuhl

          Cuvée Scheurebe & Chenin Blanc : Eleganz vom Kaiserstuhl

          So eine Cuvée gibt es selten in Deutschland: Arne Bercher macht aus den Rebsorten Scheurebe und Chenin Blanc jedes Jahr einen eleganten und komplexen Wein. Wir haben den 2020er probiert.

          Topmeldungen

          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.