https://www.faz.net/-gzg-8n1ym

Justiz : Acht Jahre Haft für Vergewaltiger

  • Aktualisiert am

Hinter Gittern: Nach Verbüßung der Haftstrafe kommt der Täter zur Sicherungsverwahrung in eine psychiatrische Anstalt. Bild: dpa

In Frankfurt ist das Urteil in einem Vergewaltigungsprozess gefallen. Der Täter war bereits mehrfach vorbestraft.

          1 Min.

          Nach zwei Vergewaltigungen seiner Freundin ist ein 30 Jahre alter Mann in Frankfurt zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Zusätzlich ordnete das Landgericht am Freitag die anschließende Sicherungsverwahrung gegen den mehrfach vorbestraften Angeklagten an. Der Mann hatte die damals 18 Jahre alte Studentin im Jahr 2014 immer wieder geschlagen und Geschlechtsverkehr auf eine für sie besonders schmerzhafte Weise erzwungen. Zudem veröffentlichte er Nacktfotos von der jungen Frau und forderte 7000 Euro von deren Vater. Ihm drohte er, eine Rockergruppe auf den Bruder des Mädchens zu hetzen.

          In dem zum großen Teil unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess griff die Staatsanwaltschaft auf umfangreiches Foto- und Videomaterial zurück. Der Angeklagte räumte die so dokumentierten Vorwürfe ein, berief sich ansonsten aber auf übermäßigen Alkohol- und Drogenkonsum. Bei seiner Festnahme wegen einer anderen Straftat hatte der Mann unter anderem gesagt, er werde das Opfer nach seiner Entlassung aus einer Haft abstechen. Ein psychiatrischer Sachverständiger sah in dem Verfahren nun die Voraussetzungen für eine Sicherungsverwahrung in der Psychiatrie als gegeben an.

          Weitere Themen

          Die Stimme aus dem Off

          FAZ Plus Artikel: Alltagsrassismus : Die Stimme aus dem Off

          Als Kind peruanischer Einwanderer hat Mario Belón Valdivia erlebt, wie sich Ausgrenzung anfühlt. Trotzdem kritisiert er, dass die Debatte um Alltagsrassismus zu einseitig geführt werde.

          Topmeldungen

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.