https://www.faz.net/-gzg-9zn9r

Rechtsextremismus : Hanauer OB hält Konsequenzen aus Anschlag für „unzureichend“

  • Aktualisiert am

Fordert schärfere Waffengesetze: Claus Kaminsky, Oberbürgermeister von Hanau, bei einer Trauerrede (Archiv) Bild: Francois Klein

Nach der rechtsterroristischen Tat in Hanau, bei der neun Menschen getötet wurden, fordert Oberbürgermeister Claus Kaminsky weitere Aufklärungsarbeit. Das bestehende Waffenrecht müsse endlich konsequent umgesetzt werden.

          1 Min.

          Rund drei Monate nach dem Anschlag von Hanau hält der Oberbürgermeister der Stadt, Claus Kaminsky (SPD), die bisherigen politischen Konsequenzen aus dem Fall und dessen Aufklärung für „unzureichend“. „Zur Trauerbewältigung gehört auch, dass vor allem die Angehörigen der Opfer Antworten auf ihre drängendsten Fragen bekommen“, sagte Kaminsky nach einer Mittelung am Donnerstag. Am Vortag hatte sich in Berlin der neue Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus zum ersten Mal getroffen. Kaminsky forderte unter anderem schärfere Waffengesetze.

          Am späten Abend des 19. Februar hatte in Hanau ein 43 Jahre alter Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln getötet, weitere Menschen wurden verletzt. Der Täter soll auch seine Mutter umgebracht haben, bevor er sich selbst tötete. Vor der Tat hatte er Pamphlete und Videos mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht.

          Künftige Taten verhindern

          An Politik und Behörden gerichtet sagte Kaminsky: „Den Plattitüden, die reflexartig nach solchen Gräueltaten veröffentlicht werden, dass es sich um „Einzeltaten“ und „Ausnahmen“ handelt, muss entgegengearbeitet werden.“ Anspruch des Ausschusses dürfe nicht nur der Erkenntnisgewinn über vergangene Taten sein, er müsse auch helfen, künftige zu verhindern. Im Hanauer Fall seien noch viele Fragen offen, etwa wie der Täter eine Waffenbesitzkarte erhalten habe und wie regelmäßig die Berechtigung überprüft worden sei. Die Prüfung seiner Zuverlässigkeit sei offensichtlich nicht ausreichend gewesen. Das bestehende Waffenrecht müsse endlich konsequent umgesetzt werden.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte nach dem Treffen des Kabinettsausschusses am Mittwoch einen neuen Maßnahmenkatalog zur Vorbeugung gegen Extremismus für das kommende Frühjahr angekündigt.

          Weitere Themen

          Makler-Briefe unerwünscht

          FAZ Plus Artikel: Briefkastenwerbung : Makler-Briefe unerwünscht

          Dürfen personalisierte Werbebriefe in einem Briefkasten landen, auf dem „Bitte keine Werbung“ steht? Zwischen dem Frankfurter Immobilienvermittler von Poll und der Verbraucherzentrale Hessen dürfte es in dieser Frage demnächst neuen Streit geben.

          Erinnerungen in der Papa-Kiste

          F.A.Z.-Leser helfen : Erinnerungen in der Papa-Kiste

          Wie spreche ich mit meiner Tochter darüber, dass ihr Vater sich das Leben genommen hat? Das Projekt Sternenzelt, für das „F.A.Z.-Leser helfen“ Spenden sammelt, hilft Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die einen geliebten Menschen verloren haben.

          Topmeldungen

          Was ist denn nun mit der Impfung für Kinder?

          Zulassung des Kinderimpfstoffs : Die große Ratlosigkeit der Eltern

          Nach der Zulassung der Corona-Impfung für Kinder ab fünf Jahren haben viele Eltern mehr Fragen als Antworten. Denn was ist nun wirklich sinnvoll für die Gesundheit ihrer Kinder?
          Erdogan spricht am  23. November 2021 in Ankara zu Mitgliedern seiner AKP.

          Der Fall Kavala : Seit 1488 Tagen in Untersuchungshaft

          Die Türkei lässt ein Ultimatum des Europarats zur Freilassung des Kulturmäzens Osman Kavala verstreichen. Damit riskiert sie ein Vertragsverletzungsverfahren.
          Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor.

          F.A.Z. Exklusiv : Deutschland fehlen Pflegeheimplätze

          In Deutschland fehlen nicht nur Pflegekräfte, sondern auch Heimplätze. Ohne privates Kapital geht es nicht, sagen Forscher – sie plädieren für eine weniger strikte Regulierung.
          In der Sommerfrische: Theodor W. Adorno in Bar Harbor, an der Ostküste Maines, August 1940

          Adornos „Minima Moralia“ : Der Sound des Nein

          Vor siebzig Jahren erschienen Theodor W. Adornos „Minima Moralia“, 173 Aphorismen über das Richtige im falschen Leben. Warum und wie man sie heute noch lesen sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.