https://www.faz.net/-gzg-9saai

Frankfurt : Drei Männer gestehen Gruppenvergewaltigung

  • Aktualisiert am

Prozess: Drei junge Männer müssen sich in Frankfurt vor Gericht wegen einer Gruppenvergewaltigung verantworten. Bild: dpa

Drei junge Männer müssen sich in Frankfurt vor Gericht wegen einer Gruppenvergewaltigung verantworten. Sie zeigen sich geständig – und haben dem Opfer 15.000 Euro überreicht.

          1 Min.

          Mit umfassenden Geständnissen der drei Angeklagten und der Überreichung von insgesamt 15.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer hat am Mittwoch in Frankfurt der Prozess um eine Gruppenvergewaltigung begonnen. Vor dem Landgericht räumten die 24, 26 und 30 Jahre alten Männer ein, die ihnen flüchtig bekannte 22 Jahre alte Frau im Februar vergangenen Jahres in deren Wohnung im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen mehrfach hintereinander vergewaltigt und sexuell genötigt zu haben.

          Die drei Angeklagten entschuldigten sich bei der jungen Frau, die auch als Nebenklägerin in dem Prozess auftritt (AZ 4781 Js 208169/18). Das Geld nahm die Anwältin des Opfers entgegen.

          Der Tat war laut Anklage ein feucht-fröhlicher Abend in einem Tanzlokal vorausgegangen. Anschließend soll die Frau ihre drei Bekannten noch mit in die Wohnung genommen, dabei aber offenbar klar zu erkennen gegeben haben, dass sie keine sexuellen Kontakte wünsche. Gleichwohl kam es in der Folge zu den massiven Übergriffen. Nachdem die Männer die Wohnung verlassen hatten, besprach sich das Opfer zunächst mit einer Bekannten und zeigte ihre Peiniger kurze Zeit später bei der Polizei an.

          Die Strafkammer hat zwei weitere Verhandlungstage vorgesehen - durch die Geständnisse könnte sich der Prozess allerdings verkürzen.

          Weitere Themen

          Bis aufs Blut

          FAZ Plus Artikel: Streit um schimmeliges Zuhause : Bis aufs Blut

          Eine Familie entdeckt Schimmel in ihrer Wohnung. Die städtische ABG schickt Handwerker, doch die pfuschen. Daraufhin entwickelt sich ein Rechtsstreit, der nach einem Jahr noch immer nicht abgeschlossen ist.

          Der Statthalter des IS

          FAZ Plus Artikel: Urteil im Abu-Walaa-Prozess : Der Statthalter des IS

          Wenn an diesem Mittwoch das Urteil gegen den „Prediger ohne Gesicht“ gesprochen wird, endet mehr als ein Strafprozess. Für die Anklage steht fest: Abu Walaa war die zentrale Figur eines Netzwerks, das junge Dschihadisten für den „Islamischen Staat“ rekrutierte.

          Topmeldungen

          Unsere Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Newsletter : Corona-Gipfel XXL: Testen und (ein bisschen) Öffnen

          Nach dem neunten Corona-Gipfel steht fest: Der Lockdown wird verlängert. Tests sollen ein paar Freiheiten möglich machen. Doch viele Fragen sind noch offen. Haben sich die Verhandlungen gelohnt? Darüber wird heute debattiert. Der F.A.Z.-Newsletter.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.