https://www.faz.net/-gzg-abxvy

Frankfurter Koalitionsvertrag : Weniger Autos und mehr Klimaschutz

Druckfrisch: die Pläne des neuen Bündnisses für die nächsten fünf Jahre Bild: Frank Röth

Die künftigen Partner Grüne, SPD, FDP und Volt haben ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Vieles soll sich ändern. Entgegen früherer Pläne wird auch der Magistrat vergrößert.

          3 Min.

          Die Drucker dürften in der Nacht im Akkord gearbeitet haben: 223 Seiten lang ist der Koalitionsvertrag, den die Grünen, die FDP, die SPD und Volt in den vergangenen Wochen ausgehandelt haben. Am Freitag stellten die künftigen Koalitionäre ihre Arbeitsgrundlage für die nächsten fünf Jahre unter dem Titel „Ein neues Frankfurt gestalten“ vor. Die Präsentation fand im Großen Saal im Haus der Jugend statt, dort, wo die Partei- und Fraktionsspitzen über die Inhalte und Personen gestritten haben.

          Am Freitag wurde dann auch offiziell, was am Donnerstag bereits die Runde machte: Der neue Magistrat wird um ein Dezernat wachsen – und künftig elf Ressorts aufbieten. Die Grünen bekommen fünf Dezernate, die SPD drei, die FDP zwei und Volt eines.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Liebling, tank schon mal den Wagen: So klischeehaft wie auf dem Bild muss es nicht sein, Stromtanken geht auch mit Stöckelschuhen.

          Die richtige Ladestation : Das E-Auto bequem vor der Haustür laden

          Ein Auto, das mit Strom fährt, ist vor allem dann attraktiv, wenn man es auf dem eigenen Grundstück auftanken kann. Seitdem der Staat die Ladestationen dafür fördert, kommen Energieversorger und Hersteller kaum hinterher.