https://www.faz.net/-gzg-9nrug

Weniger als 231.775 Portionen : Frankfurt scheitert wieder mit Grüne-Soße-Rekordversuch

  • Aktualisiert am

Auch wenn diese Portion Grüne Soße verkauft wurde – am Ende hat es wieder nicht zum Rekord gereicht. Bild: Wolfgang Eilmes

Trotz Grüne-Soße-Kreppel und Grüne-Soße-Eis schafften es die Frankfurter nicht, die erforderlichen 231.775 Portionen der traditionellen Kräutersoße zu verzehren – und verfehlen schon zum zweiten Mal den Weltrekord.

          1 Min.

          Zum Grüne Soße Tag ist Frankfurt abermals mit einem Rekordversuch gescheitert. „Wir haben es fast geschafft, aber leider nicht ganz“, sagte Mitorganisatorin Maja Wolff vom Grüne Soße Tag am Donnerstagabend. Das festgelegte Ziel hatte bei 231.775 Portionen gelegen, die es im Laufe des Tages zu essen galt.

          An der Aktion hatten sich zahlreiche Frankfurter Restaurants, Firmen, Kantinen, Kindertagesstätten und soziale Einrichtungen beteiligt. Auch auf dem Börsenplatz gab es erstmals eine Ausgabestelle für „Grie Soß“. Passenderweise wurden die Bronzefiguren von Bulle und Bär mit grüner Farbe angestrichen. Und es gab auch ungewöhnliche Kreationen wie etwa Grüne-Soße-Kreppel oder Grüne-Soße-Eis.

          Auch am Mainufer wurde extra eine längere Essenstafel aufgestellt, allerdings war diese am Mittag eher spärlich besucht. Ein Nachteil für die Organisatoren könnte das recht kühle und ungemütliche Wetter gewesen sein. „Wir sind dennoch zufrieden mit dem Tag, es ist klasse, was die Leute hier alles auf die Beine stellen“, sagte Wolff.

          Aber warum liegt die Grenze bei genau 231.775 Portionen? Diese Zahl sei vom deutschen Rekord-Institut berechnet worden, erklärte Ute Raab vom Veranstalter Grüne Soße Festival GmbH. Sie orientiere sich an anderen großen Essens-Events und an der Zahl der Einwohner, Pendler und Besucher in Frankfurt. Allerdings setzten die Organisatoren längst nicht nur auf menschliche Grüne-Soße-Fans. Im Frankfurter Zoo sollten auch Menschenaffen ihren Beitrag leisten.

          Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch mischt man in Frankfurt traditionell zur „Grie Soß“.

          Die „Grie Soß“ besteht traditionell aus sieben Kräutern (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch). Zur Zählung wurde in allen Hotels, Restaurants oder sonstigen Ausgabestellen mit jeder Portion grüner Soße ein Code ausgegeben, der entweder eingescannt oder direkt online eingegeben wird. 2017 war der Rekordversuch ebenfalls gescheitert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.