https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/gruene-nach-der-wahl-frankfurt-braucht-jamaika-17282515.html
Carsten Knop

Grüne nach der Wahl : Frankfurt braucht Jamaika

  • -Aktualisiert am

Starkes Dreiergespann: In den Parteiprogrammen von Grünen, CDU und FDP lassen sich durchaus viele Gemeinsamkeiten finden. Bild: dpa

Nach der Kommunalwahl haben die Frankfurter Grünen eine große Auswahl bei den möglichen Koalitionspartnern. Die Stabilität einer Jamaika-Koalition hätte große Vorteile.

          1 Min.

          Schöner könnte es für die Frankfurter Grünen nicht sein. Sechs Koalitionen sind unter ihrer Führung grundsätzlich möglich; maximaler Verhandlungsspielraum in den Sondierungsgesprächen also. Das hat etwas Verführerisches, gerade auch für recht fundamental auftretende, neuere Parteimitglieder. Doch gibt es unter den sechs Konstellationen manchen vergifteten Apfel, für die Stadt und für die Grünen selbst. Eine Koalition mit den Wahlverlierern vom linken Spektrum, also besonders der SPD, einzugehen würde dem Wählerwillen widersprechen. Die Wähler haben eine modernere Stadt gewählt, die ökologischen Überlegungen gegenüber aufgeschlossen ist, aber keinen radikalen Systemwechsel. Dafür sind die CDU und die FDP an der Seite der Grünen zu stark; den Grünen sollte daran gelegen sein, die Stabilität in einer solchen Koalition zu suchen.

          Wer sich anschaut, was die drei Parteien in den für die Stadt wichtigsten Punkten denken, findet mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Dass sich Frankfurts Wirtschaft den Herausforderungen einer sich wandelnden Arbeitswelt, der Digitalisierung und einem schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen anpassen müsse, steht im Wahlprogramm der FDP. Dass Neubaugebiete im Rahmen einer integrierten Stadtentwicklung ganzheitlich zu planen seien, ebenfalls.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.