https://www.faz.net/-gzg-9r2bm

Trockenheit in Frankfurt : Grillen auf öffentlichen Plätzen weiter verboten

  • Aktualisiert am

Frankfurt verbietet das Grillen auf allen öffentlichen Plätzen, in Parks und Grünanlagen. Bild: dpa

Im Frühsommer hat die Stadt Frankfurt das Grillen in öffentlichen Parks untersagt – und das Verbot gilt noch immer. Denn an den Gründen hat sich nichts geändert.

          1 Min.

          In Frankfurt gilt auch Mitte September weiterhin das im Juni verhängte Grillverbot. Auf den öffentlichen Grillplätzen dürfe erst wieder nach einer Aufhebung des Verbots durch das Grünflächenamt gegrillt werden, teilte die Stadt Frankfurt mit. Trotz Regens am vergangenen Wochenende seien die tieferen Bodenschichten noch stark ausgetrocknet.

          Der Regen habe nur die Rasenflächen sowie die obersten Bodenschichten erreicht. Auch die Nutzung von Shishas, die mit glühender Kohle betrieben werden, ist demnach nicht erlaubt. In den Frankfurter Wäldern sei ebenfalls weiter Vorsicht geboten – Rauchen und offenes Feuer sind dort grundsätzlich verboten.

          Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach sagt für die nächsten Tage freundliches Wetter mit meist nur vereinzelten Schauern voraus. Mit Regen ist demnach eher in Nordhessen zu rechnen, im Rhein-Main-Gebiet bleibt es trocken.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Karfreitag in Corona-Zeiten : Zeit für informierte Nächstenliebe

          Die Kirchen sind offen, doch Gottesdienste finden nicht statt. Das Christentum hat in der Corona-Krise aber nicht ausgedient. Die Pandemie entlarvt nur den selbstbezogenen Nähe-Kult, zu dem die Nächstenliebe gemacht worden ist.
          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.