https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/goethe-uni-frankfurt-schliesst-dritten-bauabschnitt-im-westend-ab-18348906.html

Neuer Campus Westend : Noch fehlt der Goethe-Turm

  • -Aktualisiert am

Geschichtsträchtig: Mit dem Bezug des IG-Farben-Hauses durch die Goethe-Uni begann vor mehr als 20 Jahren die Erschließung des Campus Westend. Bild: dpa

Der Neubau der Frankfurter Universität im Westend ist eine Erfolgsgeschichte. Das letzte Kapitel muss allerdings noch geschrieben werden.

          1 Min.

          An manchem rotweinseligen Abend wird sie aufleben, die Erinnerung an den AfE-Turm auf dem alten Frankfurter Uni-Campus in Bockenheim. Veteranen des antikapitalistischen Kampfes mögen erzählen von der Aneignung des brutalistischen Baus durch revolutionäre Wandmalereien und flammenden Diskussionen in Seminaren, in denen den Verdammten dieser Erde endlich Gerechtigkeit widerfuhr. Womöglich mündet der nostalgische Flashback in eine Schmährede auf den neuen Sitz der Goethe-Uni im Westend – den „IG-Farben-Campus“, wie der ge­schichtsbewusste Linke gerne sagt – und die dort von den Baubeauftragten des Neoliberalismus installierte „Herrschaftsarchitektur“.

          Man muss kein ergrauter Gemeinschaftskundelehrer sein und auch keine AStA-Vorsitzende mit Grünen-Parteibuch, um manches kritisch zu betrachten, was in den vergangenen 20 Jahren auf dem Gelände hinter dem historisch belasteten IG-Farben-Haus entstanden ist. Der an diesem Monument ausgerichtete Masterplan für das Areal hat ebenso zu einer gewissen gestalterischen Uniformität beigetragen wie die Zwänge eines möglichst funktionalen und kostensparenden Bauens.

          Saubere Gebäude, attraktive Grünanlagen

          Trotzdem darf zum Abschluss des dritten Bauabschnitts, der den Sprach- und Kulturwissenschaftlern ein neues Domizil beschert hat, eines festgehalten werden: Die noch junge Historie des Campus Westend ist eine Erfolgsgeschichte, die in Hessen, ja in Deutschland ihresgleichen sucht. Von Gästen ist nach einem Rundgang durch die sauberen, gut ausgestatteten Gebäude und zusehends attraktiven Grünanlagen oft der Satz zu hören: „Hätte ich doch nur unter solchen Bedingungen studieren dürfen.“

          Noch ist allerdings das letzte Kapitel in der Chronik dieses gelingenden Großprojekts nicht geschrieben. Zur Vollendung braucht der Campus ein Studierendenhaus, mit dessen Bau im nächsten Jahr endlich begonnen werden soll und dessen Architektur nach dem bisher bekannten Entwurf eine Belebung des Ensembles verspricht. Vor allem aber fehlt noch die Zentralbibliothek: Kein Büchersilo soll sie sein, sondern ein Ort multimedialen Lernens und interdisziplinärer Kommunikation. Um diesen Schlussstein setzen zu können, bedarf es nochmals großer planerischer und finanzieller Anstrengungen. Die Mühe ist es wert – gilt es doch, einen neuen Goethe-Turm zu errichten, mit dem künftige Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen und Psychologen gleichermaßen angenehme Erinnerungen verbinden.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Randale satt

          Kraftklub in der Festhalle : Randale satt

          Kraftklub in Nebelschwaden: Die Formation aus Chemnitz begeistert in der ausverkauften Festhalle mit ihrem Musikmix aus Rock, Indie und Punk.

          Batterien im Hausmüll

          Heute in Rhein-Main : Batterien im Hausmüll

          Der Frankfurter Abfallentsorger FES beklagt Brände in seinen Sortieranlagen, entzündet von Batterien. Liberale und Sozialdemokraten küren ihre Spitzenkandidaten für anstehende Wahlen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Gefeiert, verfolgt, vergessen

          Jüdische Künstlerinnen : Gefeiert, verfolgt, vergessen

          Vier jüdische Künstlerinnen feierten im Frankfurt der zwanziger Jahre Erfolge, mit dem Aufstieg der Nazis endeten ihre Karrieren abrupt. Nun endlich kann man ihre faszinierenden Werke neu entdecken.

          Topmeldungen

          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.