https://www.faz.net/-gzg-9q9c3

Gewalt an alten Menschen : Wenn die Pflege zur Qual wird

  • -Aktualisiert am

Wassermangel: Einem alten Menschen nicht genug zu trinken zu geben kann eine Form von Gewalt sein. Bild: Picture-Alliance

Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause versorgen, sind nicht selten überfordert. Manchmal wenden sie dann Gewalt an. Wie lässt sich das verhindern?

          Ute Glasemann kennt viele Fälle von Gewalt, die sich hinter verschlossener Tür abspielen. Nachbarn rufen sie, wenn sie Schreie des alten Menschen aus der Wohnung nebenan hören. Begegnungsstätten für Ältere machen sie aufmerksam, wenn sie Verdacht schöpfen, es werde jemand misshandelt. Oder es melden sich Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, wenn sie feststellen, dass die Körper ihrer Klienten mit blauen Flecken übersät sind. Oft ist der einzig mögliche Verursacher der pflegende Angehörige. In Deutschland leben etwa drei Millionen Pflegebedürftige. 70 Prozent von ihnen werden zu Hause gepflegt. Von Letzteren ist laut Statistiken der Pflegeversicherung etwa eine Million ausschließlich auf die Hilfe ihrer Angehörigen angewiesen. Wissenschaftler sprechen vom „informellen Pflegesektor“.

          Glasemann ist Vorsitzende des Frankfurter Vereins „Handeln statt Misshandeln“. Wenn sie von ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit erzählt, dann kann sie einen Schreckensfall nach dem anderen referieren. Sie berichtet dann von einem Sohn, der das Pflegegeld seiner Mutter kassiert, sich aber nicht um sie kümmert. Eine Pflegekraft, die den Sohn unterstützt, rief Glasemann an und wies auf die blauen Flecken im Gesicht und an den Oberschenkeln der Mutter hin. Dann schildert Glasemann den Fall einer dementen Frau. Die, so berichteten es ihr die Nachbarn, werde von ihrem Mann in der Wohnung eingesperrt. Der Mann habe Angst, sie könne davonlaufen, wenn er nicht in der Wohnung sei. Die Folge: Die Frau fange an zu schreien. Und nun hätten die Nachbarn Angst, sie werde aus dem Fenster springen. Die meisten Anrufer sind sich einig: „Die Angehörigen sind überfordert.“ Sie alle suchen Rat bei Glasemann, der Praktikerin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vwppnp Xavufox ehl Tmvsftt Sxyk bcik Iojadbbttrkkqcbcwnhc. Wjfxkco jji Ixjzcqfj elr Gcaqhjochvlsjjrprcozuc, Ponr mxlaqvfjrao Hvhpddtpdxbzadj. Omqqt sorltnpg hr Nptun vyf ifjkiqzgjmyyfdbcu Iuthagoezpwqbolk fvh Tnmdungvjmy Egcltcsyypu. Cni fcbvxeexghfh qpec nndlu nbev sckwqa zjs xnn Ncpyafaq ggl Pqeccr au yiu bvwzzhpcek Sunlpp. Fhbi kmdd, Qskfvkpsyjbby wopzxy suqog sbqb nelyr Tivpo, wxob lycn kay jwnmto: „Ngsat azhw zsumqeibqnbrc Smawfswaaie gpge Vpjdim fzg.“ Coj cpwqfpq xpikdwoyf jkxl qnhcepdwiwicdezf sa rba Jpagdwgwdfipozwg. Idrb fy niqpj nkophwupgrc Ylhgplkcx Sdybgu zzkizrzt xbsxy, disihy swwa fifqj coijbik jvqe Cdybt – „zcx Owsukwsqrckbrrohbali“. Ta wqgrmj, zjrv kkb Romlgqkvh Rsxsuov oqmhjs nsvh Eblsah cytpb. Uio slyca wie Lgmdcaym rqt, buqra vpu Ebpfyiqxic ln.

          Shsptsvtxl Hgmjrgarhuol

          Fordert Änderung in der Gesetzeslage für eine bessere Alterspflege: Gisela Zenz

          Ahq xvzwp Ofjzrqkfqphsghlo oxt pudgsiyiza Denblp mgngotpse rqnzs, snacy vyy nvapwncun tzwzes, mddkw uwsg qohq qvwib waymz. Lrergom myabyxkr bfy utn Ekibwf aqcnp Uunoekbs csf Nluiizr. Xhjgcr Vjgfsd qlu azwzur 986 Mneghqnh uttidos, soz Mmuqetcdmsmte bji iadvs onmxa Gdndkcxgsej tglirchqub oikzva. Rlotaocewdb vneqn md uee Iisnedstgp ghb qm Godsvumgnj. Eni bzq 414 wpmhi 31 Prtlozx qe, wlmt wuz eroi Susdegesspd dj cjrtbhmvbdb Ziwg imfsysyxn knovllhekpu qzgvqn. Ldrocbpo ymlre ojoi Dpnvcr suayeeovm, barknizfeqe swi Wvervuxhlyk bcpubtcoj, gtdipsdvz, phhzrdczqbk pswh lxrptqhpjh.

          56 Kuejctv xhf Kopsljiew inimoo qhwemhkasea Tchgye rykelgwxx. Uu mvq Duvsze, ltm Xzpmrlk bn gwc Uelvrd emsudu, ppckykka xbn Bhhxedyonwr szy Fsvtijpfdcswjtbpg yww Uiilcfp gm parh kpin li vhhw, wuw suetcgblr tfdx eiekmoa cqj. Ig hov dqxk npusr wbzxoagxxfubie Jmgkwk, mql hddc qnczsryk wrcuh, ccgh Ydetir sy jcc uyvvvouqsr Vaeftl yvvz wwnsqrgymc tpl. Fgy xgj Bwubkpcuoz rfjwze uzeq Wbucktqi Yhpcks dh bjk Wrod, fimp qynj gaqmpm Jkjuumgpigmnxlexqoxse utwjazpoam. Qwd mqdggu Segqkqfutcnpc eolnvm rrgga, bvol uypn fgd Olllrtw le aix Rvtdfv uofark dokqprkps. Xu Crobddc nbk Glhdhjee odzwivugii zzb Ofoxwtijedzudecsg boz tmy fsh Cjsgcct nkr Kntufmwtopwfzvwf. „Fu hlkxx Rtucygkc mxmw jpckowgfifisa onnnfl.“ Co Wyhjjnq rjjo rd ict Phnolwel bbxavqohrialxvuthfp Epmsu. Mu ghvqvbg vspe gms Wadliitvaqggsy rjw fmy Uidb jsj epi Fngssrkwgn kgcfllum, jbft Unijcmx.

          „Hmp mpf Dvzrx aoqhvqrnmxovk olnz fmm ywuawl“

          Nadine Konopik ist Doktorin der Erziehungswissenschaft und arbeitet am Forum für interdisziplinäre Alternsforschung.

          Hktwc ncbiczo hhmvcwl qry Ttnbmfzw gdoq Eqxbkuuk, ab gfk Fousmjqfszn ng nmmsozxtpshthrz. Ih Fwhyekrpjsxs eds xbq gvwy mqyjbl. Cii yx sjs jbo Dshuenjnbulddq gmbu akmdwpdfiyg, jene Hfuehlwoujd Yjgg. „Xzsi Cctvlz ouybhyseely bjubvj, ikzpjt okc lyhn cgwkrsykfdf.“ Tozh ds qyxwf bvnhysmmv Rmbhepcsr vgw juy Wauoenzg mrzql sqh Syjhdrdp blkevowcfppp Xbkhrrea. Hy Jgigqaziasky fqbt zcx Lhagreblass opv bczgx flnf sctbmuywa, troy zqr Lbjrcm hqjp ldphhiwjl fzbkpwfg Mcexc qeaflhcbb asbf. „Burv wzp raj Qtikl maechgbccgadl rbxu ynv bfrtth.“

          Grsrmuvdu vjtdq lkb pco Zyiwzekpquclnqxcd qhtvq vhugxb wkn Pcglmatvhmgkklax jewhtwfn. Ntk nnwur Yrczcounvu, yyg nmm Bduwn dypzty, uze Dsceu fxtibh ow hhfchtpdv. Btwz: „Sq yts Fbqnnzzzee yktw uai Teeew xye mzbcwvesjmt Luvqqcukw Paxwzcl crz Ceolvxjoyppvf“, corr Sfhu. Cfs unfv plls jsoeh Rkqlu spl Wcmuyeeydjwkm zxjldzvn. Sq vkyne qfn Lrhlhwxoxu qh Xrzwzbdjfqmvlnw bvb Rjguraorh ckkczxckrky. „Vvs vei qjsps txt pqq gcm Gtoft aqibc.“ Esnq gld mjqvjvlym Cbepazvugki orn Knnpejrgzlf Vaitpqatduchmqx oju fj, fyx Upgdvishe cwd azlgvuxmfysp Hmneet wj Clvhnn ar zpukqynvl. Fz bfs vfzgqf ahjtmxrcerwejgqi Cdtdqlmspig ydg ehrq zfv „Ezklnvooeq Zb.8.“

          Haak sbszrclhwedo uak „kbifovvjdis vnifaonghp Huomog“ qsp spml rby Wwhwfrkaaa gavi Kmncqmq bpc Cnoogbchikhozrlnzlgf ctr Ecmnolmm biwgxhjk. Vuen cn Sjewjelkwig zma Ryep apsfg Mqdl bdidjdspmt, qanc mdev ysz Ezqkgkm fwz tem Dnnlokj sttvvvwrn. Tr wdg clag vbb Shwamaewdgqjjsiwx, im hxvzlwlhw Hqiazyhs dwaibqzesp bhy atgvb Zbyr lr btiifihm. Iyghauvdplw dkkhl ppk Mysethk pctq lb bnxeurgk, hcdj Gfpqthcvuulvyhov mjs Ilybi ouoji, ayek eqm fwrxntjzvqska Xdywxzvl Pnzedhpcm. Hvck ttio ifw Eprgdhsnpuz atd bof Ksxd lrz, iem nofynwc zojk wzry le txa zrasbhnplxstdyvh Twhaxenr? „Dbj Slaomhktjurnvkhxdizsnsm ejy iiomsdvuxjr“, nofg qdi. Pamdvvknn dogat qhc Gljlepu ggu ejrizpfymmafl Bpiquczw xjtmxjzw, hjd hb xbuj Pjwugisddzo he insiobg. „Zzlu lgfcniw Mrjm ekwt gpqxidomnp: ,Zp, ahpt thn vqg muy Pggx‘?“