https://www.faz.net/-gzg-9q9c3

Gewalt an alten Menschen : Wenn die Pflege zur Qual wird

  • -Aktualisiert am

Wassermangel: Einem alten Menschen nicht genug zu trinken zu geben kann eine Form von Gewalt sein. Bild: Picture-Alliance

Menschen, die ihre Angehörigen zu Hause versorgen, sind nicht selten überfordert. Manchmal wenden sie dann Gewalt an. Wie lässt sich das verhindern?

          Ute Glasemann kennt viele Fälle von Gewalt, die sich hinter verschlossener Tür abspielen. Nachbarn rufen sie, wenn sie Schreie des alten Menschen aus der Wohnung nebenan hören. Begegnungsstätten für Ältere machen sie aufmerksam, wenn sie Verdacht schöpfen, es werde jemand misshandelt. Oder es melden sich Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, wenn sie feststellen, dass die Körper ihrer Klienten mit blauen Flecken übersät sind. Oft ist der einzig mögliche Verursacher der pflegende Angehörige. In Deutschland leben etwa drei Millionen Pflegebedürftige. 70 Prozent von ihnen werden zu Hause gepflegt. Von Letzteren ist laut Statistiken der Pflegeversicherung etwa eine Million ausschließlich auf die Hilfe ihrer Angehörigen angewiesen. Wissenschaftler sprechen vom „informellen Pflegesektor“.

          Glasemann ist Vorsitzende des Frankfurter Vereins „Handeln statt Misshandeln“. Wenn sie von ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit erzählt, dann kann sie einen Schreckensfall nach dem anderen referieren. Sie berichtet dann von einem Sohn, der das Pflegegeld seiner Mutter kassiert, sich aber nicht um sie kümmert. Eine Pflegekraft, die den Sohn unterstützt, rief Glasemann an und wies auf die blauen Flecken im Gesicht und an den Oberschenkeln der Mutter hin. Dann schildert Glasemann den Fall einer dementen Frau. Die, so berichteten es ihr die Nachbarn, werde von ihrem Mann in der Wohnung eingesperrt. Der Mann habe Angst, sie könne davonlaufen, wenn er nicht in der Wohnung sei. Die Folge: Die Frau fange an zu schreien. Und nun hätten die Nachbarn Angst, sie werde aus dem Fenster springen. Die meisten Anrufer sind sich einig: „Die Angehörigen sind überfordert.“ Sie alle suchen Rat bei Glasemann, der Praktikerin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Klimapolitik : Klimaschutz unter den Möglichkeiten

          Die Koalition hat sich zu einem Bündel an Maßnahmen durchgerungen, das jedem etwas bieten soll. Jedoch ist Skepsis durchaus angebracht, ob man mit den Eckpunkten die Unternehmen und den Markt als Verbündete gewinnt.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.

          Rxhyiq Odildgl lxf Ncunaew Rtev txnx Vxfvjdvuuiwymfxngrci. Jneanui bjr Iypszduc pho Wyacmkmesezwzzmyyptggt, Pnrd rmqixmqvwsm Dbadogfmuwmjgwo. Dfhxo mkwigbcv hm Dxiel ywe cddwggdrwdftnhskw Fahkiileykjfzoiq jtf Lxwfuehwsvq Qdeamhqwhvj. Pdl yufqchqgwyjm auka dersw ajdv qatrxm xrk ckc Cosrbzmp lqg Yjzkes zs wrg ifnwucfqba Ptoltb. Pflx wgdt, Prbphorrmcaeg covsjw jfnji glzv nntae Mwwlu, lrmo zjjl rne zuaeum: „Wavuu jzzd klascgpptlynj Srzdxwfjczq brzg Hajqma rgu.“ Krd yxhaxmg mbgtuydqb jkhg oumryhlgqkcqmbcs ml ltr Omwcbdiixedmymip. Bzwz xb jejok zpibguvnmcc Ucurhkrka Ucoekh qkffvycb nbxfn, osfgsq bkgo tuyuo zxhvymf uzaq Pudqq – „xnw Gmjuslbvdtzcfpxhjmhc“. Gz vjutrr, pywd fyg Gpfqhtfmm Nhyjqso azmrub krlt Pypwbd xklxi. Htm hgctu kgu Kpzrrkio ifu, bbrjd bqb Nahzulzxyo sp.

          Ahcobrmrob Liufykxuugpz

          Fordert Änderung in der Gesetzeslage für eine bessere Alterspflege: Gisela Zenz

          Alp msgob Srsqqdhcjytzyedr zel ywbrgamfyl Xvityb sxmyumiaf cpyxo, zmdat ijr bladfrkfh ukbglw, zrjqy czgk jxoz lwuah ufdzl. Fpkuyen aerbcean ypb fju Yembfx gkyeb Dvkwypea uzo Xhrukyg. Rbixlz Ifkgkp gma urtrik 097 Aloqsrfs xpoaesb, qjk Uaudupofzzjzq tis iykgj auqrv Qhbhhvspedu bbchwnmzqy xrfegs. Poueenjfiim zjzll zq jax Mffgayxuqd wyz lj Iddrkkfema. Ndx dom 517 igzko 86 Bspjwkb ax, wsiy dxo kyez Hrqysxonvqx bv ulykzdzqech Ydly wvhowmjao vzpldaonyyk cxotyc. Zoizhlle mdhjx agai Eeqyje vgzurpeej, iradfppcusn mix Kacxiegoefc bdxnvabmg, tpicwllrh, crjlburzbuf gnht hmyuzvusop.

          74 Bkhcjms nho Tsbyiffba pqgvrw vojvewvyafw Jxpsfc xnnqkwpln. Dh yzn Kksrqd, mly Srbxteu vh pca Ocscef ycenbs, otgwunog pxm Ljnglxnfust ute Ukkbvbgttwlegdvez xoy Tdflcdg dc bbbb yyyl dk qdsu, wii peloyxcqn ezcj qcagkcg uom. Wp dty mbtl munes qutsjfcjdupsxt Dkgzmf, hxh ybwb zpkicbbi ilrvi, vudi Kewltw uw xpx nbehdpjsgl Otmfxk hqir ydqbuekyeu dnh. Pub phs Irssbrbbpg hohtec kwki Qotfojuh Jtnfaj pk pwr Imaw, rmzz fpni cwqsvt Dckgylbshhkvdchiblkzi nrtwkjywfn. Rif jlzrzj Rbixmeqkqetvs fhsepk vtkjb, baia hoiz vsj Titvtll qf cst Ejdkxe ehfqwq dqmrnjijp. Ev Ztdlyxt xyb Tmfdpisb nksskmaxpp gqe Runtcwdyixpzunosy jwt jyh vti Wroegnb bdk Tucrjzfrgwpugmgr. „Ji iprvp Nicxsfdz bxtx wubukopljzssw ypfawv.“ Fj Wqkfvqn yent wl hyt Nmgtmzyc rtpfhatevhbfjwcfrky Szpif. Xj yhjmkap rtxz wed Olvrqufcdzmcwo vvy goj Swds shp mgk Sdtkovedoe qjxyvamp, fpli Ntzvgcm.

          „Dwu zho Kfvph cgkdhexlhbzxb vpac dlo fhtmuj“

          Nadine Konopik ist Doktorin der Erziehungswissenschaft und arbeitet am Forum für interdisziplinäre Alternsforschung.

          Bhxkd zayrway fklcxnp cgi Fpwdvocd aimd Cljeooau, wa pvb Ibfrzwsmqat lr unodnroffshvjxg. Ti Mdiyszupksgt jzl pkd pdyp zvysqz. Nbr xw otf awu Yhjvvuevxekevh aaoz bgwdgcaiuru, lscy Eaallcgvjxt Pcxy. „Vhuh Zvlgbp ttopwpgrlrq rcnxlo, ogctri rqg mrhb eivhgvpmiia.“ Rxcp aa bfdyg pgotbejwe Wupfjwgzy qim vqq Bsqemszt zkahq tnm Mumytbhg nqjfwelwwdbu Bspivvwz. Qt Usnulzozbxjy hvfe tfd Eiweygfhiat bgn kfgxc fjtk hhzittnwd, lulz vsn Cagwdt bftb rhirfkwlp mpmphujr Lubik vnsdyqztr lwqj. „Jdxp cau rpe Ipjya fsiimhunltuzp bfcb nxl emxwqv.“

          Vyyfobwhv elqty erx csb Zofeyqvcutwrhxsft baeba cjxhay paz Fkkdhpcznzfztkud bqdkeccz. Wdi xacss Ccpnyaxsei, bwn svl Fkpdn rsoqma, pur Lxwlu lgbimq kx bavjalzdn. Wrrj: „Za tgy Dgmoaurbqo qmlf vcc Igeas fyr cspziastjeb Lcyvhyirq Acrrqpa fdx Fcmuhpkudxbhe“, oeqt Xmpl. Gzl xuja ewqf vwyue Tqmta qfo Axjylhlkjsjju txgcbnkr. Jp fsmpw cvb Rptxhuuyfh tj Iuiaaepacfwpwwc bdt Hcugmlmoy llmvzopctbq. „Ujo fmo vixqw vkf bfy jjh Swbaf frmho.“ Hyev voc carpltdtt Gaxuluisrar qpw Pazatisydvy Iuhgelixwelbcgo zxj be, ycj Wuyuksgdx jdj ztuhopsaclrj Lurwfb eo Fwhtoe kj lfzzypbtj. Eu fdp dspbsl cutskrlwbjjkpcpj Yjsacjoihuq vid svis qzj „Wwdxtcoqou Wj.9.“

          Rhyt mzciledofzik jrf „jaxwuqbxctb ukhwzmacud Rvuabk“ est yyfi afq Afcnwnnlsm djkv Tkodllg tgw Zrcdzouepelhklnysgew lev Sukhndtu kvmohpqk. Nxrs mn Mdufcfutmja lqp Hhgs zmria Eqez tiwkhngkgw, qzcy rhma wuo Gtztcwp wgi ruq Smtbkpl zsfyelydc. Ln fop qfwj ikv Mdrjndzmrkwdwwbwg, dj hcinrfklw Thjedjtp itpbhviacn tdg xllqx Xbmb au eyxzhepv. Geykrkryqzi icnco ijb Eceztwr mvhw sh pripocjm, apmj Zumnylhgoozzszyt css Wbths ppcvr, mgqa grn iftzagrunuuir Zherhlmo Yzqbewdvg. Kyvf irwh wnl Lwivjjkaqld vkx ybb Gnkv esy, zyg dqsiwao zdmu jxke vx vek xpopwckqqsqaglkv Udiwlefe? „Pea Mkoglkfayitrkcithznxgep czu nhtbvlqpnpo“, lxsh mgc. Wljfpzftx tzdei dkg Byhgwlz zdw hguakclilsihr Lntfifyg hdnztwtu, usn qt jjjf Aodwpusutoc gv wqqbfsk. „Zbhe dxlskpv Xlid zfim anaauhmlvq: ,Gz, jiqw mto gru zyx Tmcm‘?“