https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/geschaeftsgang/
Zeremonienmeister: Kai Schnorr gießt einen grünen Tee auf.

Geschäftsgang : Eine ausgewogene Mischung

Das Frankfurter Gewürz- und Teehaus Schnorr setzt auf Handarbeit und Tradition, ohne das Digitale zu vernachlässigen. Viele Kunden kennen das Geschäft seit ihren Kindertagen.
Nachfolgerin bei Lepo: Nathalie Paschke ist die neue Boutiquebesitzerin.

Geschäftsgang : Bunt statt Lepo

Am Fünffingerplätzchen in Frankfurt leuchtet eine Geschäft für Damen- und Kindermode jetzt noch fröhlicher als sonst. Das hat auch mit der neuen Inhaberin zu tun.
Historische Fassaden, hippe Lokale und alteingesessene Geschäfte: In der Langgasse scheint die Welt in Ordnung zu sein.

Wiesbadener Innenstadt : Reich und schön ist nicht genug

Die Innenstadt von Wiesbaden ist ein Besuchermagnet. Aber die Geschäfte gehen schlechter. Deshalb müssen nun zügig einige Weichen gestellt werden, damit die Stadt nach der Pandemie wieder durchstarten kann.

Oberbürgermeister-Skandal : Frankfurt als Stadt ohne Stadtoberhaupt

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann tritt nicht zurück – er verschanzt sich. Es ist an der Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger dieses unwürdige Kapitel an den Wahlurnen beenden.

Flughafenbetreiber Fraport : Wachstum braucht genug Personal

Der Flughafenbetreiber Fraport hat in der Pandemie so drastisch Personal abgebaut, dass es sich nun als Hemmschuh erweisen könnte. Die Kritik des Hauptkunden Lufthansa wird nicht lange auf sich warten lassen.

Miniserie : Charlie aus Offenbach

Mit „Becoming Charlie“ rückt eine nicht-binäre Hauptfigur in den Fokus der jungen Angebote von ZDF Neo. Und Offenbach als Drehort gleich mit.

Frankfurter Oberbürgermeister : Feldmann und die Flucht nach Davos

Das Frankfurter Stadtoberhaupt reiht eine Peinlichkeit an die andere. Die Wähler vertrauen Peter Feldmann nicht mehr. Es wird Zeit für eine Rückreise in die Realität. Und seinen Rücktritt.

Siegesfeiern im Fußball : Keine Limo im Pokal

Toll scheint es nicht zu schmecken, aus dem Silberpokal der Europa League zu trinken. Vielleicht geht es mit einer Goldschicht innen besser? Hauptsache, es kommt keine Limo rein.

Mainzer Zukunftspläne : Mittendrin statt nur dabei

Jenseits des Nahverkehrs und der Energieversorgung herrscht im Westen des Rhein-Main-Gebiets weiterhin Kirchturmdenken vor. Dabei würde eine engere Zusammenarbeit allen gut zu Gesicht stehen - und die ganze Region würde profitieren.

Bernhard Sekles : Überfällige Namensgebung

Die Nazis sahen es wohl als Rettungstat für das Deutschtum. In Wahrheit kappten sie die alte Frankfurter Musiktradition, als sie Bernhard Sekles als Konservatoriumsdirektor entließen und die erste Jazz-Klasse Europas auflösten.

Frankfurter Kommunalpolitik : Der Römer braucht mehr Schwung

Als das Bündnis im Frankfurter Rathaus vor einem Jahr seinen Koalitionsvertrag präsentierte, klang es so, als solle die Stadt neu erfunden werden. Zwölf Monate später ist die Bilanz recht ernüchternd.
Scooter und das passende Zubehör: der Laden von Neon Box an der Berger Straße führt beides.

Geschäftsgang : Für Scooter-Fans

Über die Berger Straße in Frankfurt sausen Scooter-Fahrer am liebsten motorisiert. Es gibt hier aber auch ein Fachgeschäft für Tretroller. Sportliche Kunden, die es unkompliziert mögen, werden hier fündig.

Seite 1/3

  • Sommerlich: Blau und Grün strahlen mit etwas Pink.

    Geschäftsgang : Ein bisschen Farbe reicht schon

    Mode muss nicht ausgefallen sein, sondern in erster Linie passen und sich gut anfühlen. Wie das geht, weiß United Colors of Benetton schon seit Jahrzehnten – nur die Kindermode fällt aus der Reihe.
  • Lauflage: Blumen Schmidt

    Geschäftsgang : Rosen und Mimosen am Bahnsteig

    Blumen Schmidt, bekannt aus dem Main-Taunus-Zentrum, ist der Nachfolger von Blumen Hanisch am Frankfurter Hauptbahnhof - und hat zum Valentinstag gut vorgesorgt.
  • Vorrat: Blick in den Gewölbekeller der Käsescheune

    Geschäftsgang : Cranberry-Käse und andere Delikatessen

    Mit ihrer gläsernen Produktion und ihrem Laden für Käse und andere Delikatessen ist die Hungener Käserei ein beliebtes Ausflugsziel. Dort kann man dem Käser bei der Produktion zuschauen.
  • Mit Hut und Haltung: Hardy Steidl in seiner Boutique in Sachsenhausen

    Boutique in Frankfurt : Besonderes für Männer

    Eine Vorliebe für klassische Mode, ein gewisses Budget und etwas Bestellmüdigkeit – das eint die Kunden der Herrenboutique H. Hardy in Frankfurt-Sachsenhausen.
  • Klare Kante: Notabag am Oeder Weg

    Geschäftsgang : Tragetasche und Rucksack

    Weil er Taschen am Fahrradlenker unpraktisch findet, hat der Frankfurter Designer Adnan Alicusic das Label Notabag erfunden. Die wandelbaren Taschen gibt es jetzt in einem ersten Markengeschäft in Frankfurt.
  • Die Buchhandlung Schutt ist umgezogen auf eine neue Fläche in der Arnsburger Straße 68

    Auf und Zu : Alles schick bei Schutt

    Die alt eingesessene Buchhandlung in Bornheim ­ ist umgezogen. Auch andere Händler in Frankfurt investieren oder ziehen um in Lagen, die vielversprechender sind. Schwund gibt es allerdings auch.
  • Gute Auswahl:  In dieser Saison ist der Frankfurter Kunstsupermarkt an der Schweizer Straße zu finden.

    Geschäftsgang : Originale zu kleinen Preisen

    Ob in Berlin, München oder Frankfurt: Der Kunstsupermarkt ist zur Weihnachtszeit eine beliebte Pop-up-Adresse für alle, die sich gerne Bilder an die Wand hängen.
  • Retro-Charme: In den Drucken von Ellen Wagner und Axel Rössler spiegelt sich die Ästhetik der Fünfziger- und Sechzigerjahre.

    Geschäftsgang : Stöffsche zum Stöffsche

    Ellen Wagner und Axel Rössler verkaufen ihre Siebdrucke in einem Laden – aber nur für kurze Zeit. Bis zum Ende des Jahres kann man vor allem auch Retro-Drucke mit Ebbelwei-Motiven erwerben.
  • Mitarbeiterin Birgit Plößer drapiert das Porzellan.

    Geschäftsgang : Teller und Tassen aus Thüringen

    Das Porzellan aus dem thüringischen Kahla ist weithin für Qualität bekannt. Das gleichnamige Unternehmen produziert nachhaltig und seit kurzem in Hessen. Doch muss es sich gegenüber der asiatischen Konkurrenz behaupten.
  • Bereit für den Winter: Der Skiverleiher Alfi-Sport hat die Skisaison eingeläutet.

    Start der Skisaison : Auf geliehenen Brettern

    Nach dem Herbsturlaub denkt manch einer schon ans Skifahren. Eine eigene Ausrüstung muss er nicht kaufen. Es gibt ausreichend Leih- und Tauschmöglichkeiten, auch in Sportgeschäften fernab der Alpen.
  • Auf unbestimmte Zeit im Nordwestzentrum: das P&C-Outlet „Pop Up Sale Fashionow“

    Geschäftsgang : Pop-up-Schnäppchen

    Das Dilemma des Mode-Einzelhandels zeigt sich in Outlets wie dem von Peek & Cloppenburg im Frankfurter Nordwestzentrum. Es gibt einfach zu viel vom Alltäglichen.
  • Die Neuen: Bei Holzconnection an der Berger Straße war in dieser Woche einiges zu tun.

    Auf und Zu : Mehr Bio, Holz und Flauschiges

    Trotz Corona gehen zurzeit mehr Türen auf als zu in der Frankfurter Geschäftswelt: Anbieter von Bio-Lebensmitteln und Möbeln expandieren, die Modewelt setzt auf Luxus und Naturstoffe.
  • 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche: Der „360 Grad BBQ“-Grillshop gehört inzwischen zu den größten in Deutschland.

    Geschäftsgang : Markengrills und feine Cuts

    In dem „360 Grad BBQ“-Grillshop gibt es so ziemlich alles, was man sich in Sachen Grillgut wünschen kann – außer Billigware. Mit ihrem Laden haben sich zwei Brüder weit über Frankfurt hinaus einen Namen gemacht.
  • Avantgarde seit 35 Jahren: Die Boutique Fifty Eight.S im Frankfurter Westend

    Geschäftsgang : Alles andere als Mode von der Stange

    Mit ihrem 35-jährigen Bestehen ist die Boutique Fifty Eight.S im Frankfurter Westend quasi eine Institution. Kunden finden hier internationale Designermode, die es nicht in jedem Einkaufszentrum gibt.
  • In Atila Ascis Lädchen gibt es feine Rennvelos – von einem Liebhaber für Liebhaber.

    Geschäftsgang : Stahlrennräder-Schätzchen

    Attila Asci hat ein Faible für alte Sporträder. Die spürt er im Internet auf und macht sie in seiner Werkstatt wieder flott – ein echter Geheimtipp in Frankfurt-Bornheim.
  • In der aktuellen Kollektion von Inaska sind alle Modelle zu 78 Prozent aus recyceltem Nylon.

    Modelabel Inaska : Baden gehen im Fischernetz

    Der Sommer naht und mit etwas Glück auch der Strandurlaub. Wer sich bis dahin schon mal in eine sonnige Stimmung versetzen möchte, kann beim jungen Frankfurter Label Inaska neue Bademode einkaufen.
  • Offene Werkstatt: „Schraube & Rad“ an der Eckenheimer Landstraße in Frankfurt

    Geschäftsgang : Soforthilfe für den platten Reifen

    Drei Freunde mit viel Erfahrung in der Fahrradbranche machen in einer offenen Werkstatt jetzt ihr eigenes Ding. Kleine Probleme werden sofort gelöst.